A Star is Born

    • Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • A Star is Born

      FSK 12, 136 min

      Aloha!

      Dank der Oscar-Präsenz baute sich eine gewisse Erwartungshaltung an diesen Film auf. Mir gefiel die dortige Darbringung der Hauptdarsteller Bradley Cooper und Lady Gaga auch sehr. Tja, der Streifen konnte diese bei mir nicht erfüllen. Die Schmalz- und Drama-Elemente wechseln sich zu sehr ab, gerade letztere erreichten mich emotional kaum, erstere sind generell nicht nach meinem Geschmack. Ich wundere mich auch über die Oscar-Nominierung von Lady Gaga für die beste Darstellerin. Dafür reicht meines Erachtens ihre Darbietung in keiner Weise aus, immerhin gewann sie ja nicht. Im Allgemeinen kann ich mit ihrer Musik bzw. ihrer Art zu singen auch nicht viel anfangen. Am besten gefällt mir der betrunkene Bradley Cooper. :cola:

      Film: 3+
      Ton: 2
      Bild: 2
      Gruß Mickey

      Ihr wisst ja nun alle, was ich verabscheue ... ;)
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    • A STAR IS BORN

      Film: 9/10 Punkte
      Der Country- und Folkrock-Sänger Jackson Maine (Bradley Cooper) besucht nach einem erfolgreichen Konzert eine Musik-Bar, um sich in aller Ruhe zu betrinken. Dabei trifft er auf die begabte Nachwuchssängerin Ally (Lady Gaga), und er ist von ihrer Stimme sofort begeistert. Während Ally mit seiner Hilfe allmählich zum Star reift, verfällt Jackson Maine immer weiter dem Alkohol.
      Regisseur Bradley Cooper schuf die inzwischen dritte Version dieses Themas - und meiner Meinung nach die beste Fassung. Trotz Alkoholsuchts-Thema schwingt der Film insgesamt sehr positiv nach, weil vor allem die Darsteller ihre Rollen überaus glaubwürdig darstellen. Die acht Oscar-Nominierungen belegen das ganz gut, obgleich am Ende leider (!) nur "Der beste Song" ausgezeichnet wurde.

      4K-Bild: 9/10 Punkte
      Der farbenfrohe Cinemascope-Transfer mit seinen hellen Spitzlichtern sind ein Erlebnis. Vor allem der TV-Auftritt sprüht nur so vor Plastizität. Aber auch die Szenen vor dem Supermarkt, im Drag-Queen-Club und den Konzerten werden überaus brillant dargestellt. Obendrauf kommt eine herausragend gute Schärfe in vielen Szenen. Wenn Ally auf der Bühne vor dem Mikrofon sitzt, wandert der Fokus ganz leicht vor und zurück auf ihrem Gesicht. Das sieht so genial aus in UHD-Auflösung; auf der Full-HD-Fassung ist das überhaupt nicht erkennbar ob der geringeren 1080p. In der Summe übertrifft die Version auf der 4K-Blu-ray die Full-HD-Fassung in allen Belangen.

      Ton: 8,5/10 Punkte
      Grandiose Umgebungsgeräusche aus allen Kanälen und die kräftige Stimme von Bradley Cooper gefallen. Wenn Ally (Lady Gaga) loslegt zu singen, erzeugt das bei mir eine Gänsehaut, so realistisch wird der Sound ins Heimkino transportiert. Auch wenn der Tiefbass während der Konzerte noch eine Spur tiefer gehen darf, machen die Songs große Lust, den Lautstärkeregler ganz aufzudrehen.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    Abonnement verwalten