Glass

    • Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • FSK 16, 129 min

      Aloha!

      Na sowas, ein Superheldenfilm, aber mit einer Besonderheit: Es werden Charaktere aus zwei vorherigen Filmen gepaart. Das funktioniert auch eigenständig hervorragend und ist durchaus unterhaltsam, auch wenn der Streifen in der zweiten Hälfte etwas schwächer unterwegs ist. S. L. Jackson, B. Willis und J. McAvoy spielen toll auf. Empfehlung!

      Film: 2+
      Ton: 2
      Bild: 2-
      Gruß Mickey

      Ihr wisst ja nun alle, was ich verabscheue ... ;)
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    • Hi,

      gestern abend direkt im Anschluss an Unbreakable gesehen.
      War vielleicht ungünstig .... (spät, direkter Vergleich, hohe Erwartungen). Ich war jedenfalls ein wenig enttäuscht.

      Sehr gefallen haben mir "die Szenen an sich":
      - Fantastische Bilder!! Wahnsinn - der Mann "kann Optik" wie ich es sonst nur von Ridley Scott und David Fincher kenne.
      - Überhaupt das "optische Erzählen" hat er raus - Kameraperspektiven, -fahrten (oder eben den Verzicht), Farbcoding/composition, Show-dont-tell, ... alles auf höchstem Niveau
      - Das Editing-Timing in den Einzelnen Szenen ist teilweise perfekt
      - Die Schauspieler wissen auch zu überzeugen ... Sam Jackson gefiel mir diesmal fast am besten (hatte aber auch die interessanteste Rolle).

      Der Film fing echt stark an, machte dann aber eine ziemlich Vollbremsung. Und letztlich fand ich die Story und tw. die Charaktere an sich ziemlich schwach. Es findet da quasi überhaupt keine Entwicklung (und auch fast keine "Enthüllung") statt. Alles sehr straight-forward.
      Und dann kommt leider die typische Shyamalanschwäche zum Tragen:
      Er hat seinen EINEN Storypoint, den so so dringend vermitteln will, dass er diesen dem Zuschauer "überstülpt" - statt ihn sich entwickeln zu lassen/langsam auf ihn hin zu arbeiten. Plötzlich vergisst Shyamalan all seine Tugenden, all sein "show-dont-tell", sein Timing, sein "Zwischen-den-Zeilen-lesen" .... und stellt eine Figur hin, die diesen einen Punkt verbal (über-)erklärt.
      Und aus einem Spielfilm wird ein vorgelesener Wikipedia-Artikel. ;)

      (ein klein wenig ärgerte mich die Unglaubwürdigkeit ...
      Spoiler anzeigen

      ... der "Sicherheitsmaßnahmen" um die Spezialpatienten. Das hätte selbst James-Bond-Bösewichten gespottet: Da werden komplexe Blitz- und Wasseraparaturen und Kameraüberwachung installiert und gleichzeitig gibt es das dümmste Aufsichtspersonal, das man sich vorstellen kann und das GAR KEINE Supervision zu haben scheint!
      All die "Vorfälle" (offene Türen, Angriff(sversuch)e, ...) bleiben absolut ohne Konsequenzen?
      Und das bei einer Geheimorganisation, die problemlos diePolizei unterwandert, in deren Anwesenheit mordet, ...?

      Zusätzlich: Einerseits geht "die Organisation" davon aus, dass die die "Superheldeneigenschaften" nur eingebildet sind und arbeitet aktiv an der Überwindung dieser Illusion.
      Und gleichzeitig verlässt man sich bei so gefährlichen Menschen wirklich auf die Wirkung des jeweiligen "Kryptonits"?


      Und das sage ich als großer Fan von Signs, Unbreakable, Village,.... der sogar Lady in the Water und Happening etwas abgewinnen kann. :D

      Film: 6,5
      Bild (UHD): 10/10
      Ton (DE 5.1): 7/10 - unspektakulär; aber ich werde bei nächsten Mal den EN-Atmos-Ton hören

      Vielleicht wächst der Film mir aber bei den folgenden Sichtungen ans Herz.

      Gruß

      Simon2

      P.S.: Auf jeden Fall wurde auch deutlich, dass dringend ein neuer Transfer von Unbreakable (am Besten alle Shyamalans!!) benötigt wird. Das war ja teilweise schon arg augenkrebsig.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Simon2 ()

    • Ravenous schrieb:

      Wie fandest Du denn in der Serie "Split"?...
      Hat mir auch gut gefallen.
      Mir persönlich wurde im "Medien-Drumherum" zu viel auf McAvoys (unbestritten) Wandlungsfähigkeit abgehoben, das Ganze eher als exotische Freakshow im Rahmen eines Entführungsthrillers behandelt.
      Da ging die (eigentlich ziemlich coole) Grundidee (Geburt eines "Supervillians" im echten Leben) etwas unter.

      Aber toll gemacht ist er auf jeden Fall. :thumbup:

      Gruß

      Simon2
    Abonnement verwalten