GREEN BOOK - EINE BESONDERE FREUNDSCHAFT

    • Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • GREEN BOOK - EINE BESONDERE FREUNDSCHAFT

      GREEN BOOK - EINE BESONDERE FREUNDSCHAFT

      Film: 10/10 Punkte
      Der schwarze Jazz-Pianist Dr. Don Shirley stellt den weißen Italiener Tony Lip als Fahrer ein. Gemeinsam sind sie auf einer Musik-Tournee von New York bis in die Südstaaten unterwegs. In den 1960er-Jahren erleben die beiden den Rassenhass hautnah. Lipp selbst stammt aus ärmlichen Verhältnissen und arbeitete bislang als Türsteher, denn zu mehr hat er es nicht gebracht, nachdem er nach der siebten Klasse die Schule abgebrochen hat. Dr. Don Shirley ist hochgebildet und ein Gentleman und hat Beziehungen in die höchsten Politik-Kreise. Beide profitieren voneinander und ihren unterschiedlichen Welten. Als die beiden eines Nachts verhaftet werden, hat Dr. Don Shirley eine Idee im Gefängnis ...
      Regisseur Peter Farrelly schuf eine Tragik-Komödie, die völlig zu Recht als "Bester Film" 2019 mit dem Oscar ausgezeichnet wurde. Die Mischung aus Wortwitz, charismatischen Darstellern und dem allgegenwärtigen Rassismus funktioniert prächtig. Viggo Mortensen überzeugt als Türsteher Tony Lipp in allen belangen, weil er überaus glaubwürdig diesen Charakter verkörpert. Mahershala Ali spielt den farbigen Jazz-Pianisten so gut, dass er dafür mit dem Oscar als "Bester Nebendarsteller" ausgezeichnet wurde - und auch das völlig zurecht. Ali gelingt die Symbiose aus Gentleman und schnöseligem Künstler, der unter dem Rassismus zunehmend leidet.
      Der Film beruht übrigens auf wahren Begebenheiten. Tony Lip und Mahershala Ali sind über den Tour zu guten Freunden geworden, die ein Leben lang anhalten sollte.

      Bild: 7/10 Punkte
      Der Film besitzt ein ungewöhnliches Bildformat mit 2,00:1. Allgegenwärtig ist ein Rauschen, dass offensichtlich vom verwendeten Filmmaterial stammt. Darunter leidet ab und an die Schärfe. Vor allem Panoramaaufnahmen sind nicht immer ganz scharf. Die leicht entsättigten und Gelb gefilterten Farben sind Stilmittel. Der Kontrast ist sehr ausgewogen, so dass dunkle Szenen bestens durchgezeichnet sind. Vor allem die Aufnahmen in den verschiedenen Musik-Location sehen prächtig aus.

      Ton: 7/10 Punkte
      Der dialoglastige Film besitzt einen "DTS-HD Master Audio 5.1"-Mix, der die Stimmen überaus klar und gut verständlich reproduziert. Das Piano tönt sehr authentisch. Umgebungsgeräusche sind allgegenwärtig. Nicht nur in den Bars und Konzerten, sondern obendrein während vieler Außenaufnahmen. Ein "Dolby Atmos"-Mix ist der Original-Fassung vorbehalten.

      Fazit:
      Regisseur Peter Farrelly schuf eine Tragik-Komödie, die völlig zu Recht als "Bester Film" mit dem Oscar ausgezeichnet wurde. Die Mischung aus kurzweiliger Story und den charismatischen Darstellern funktioniert prächtig. Audiovisuell ist der Film ebenfalls auf gutem Niveau.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Ein wirklich zu Recht mit 2 Oscars ausgezeichneter Film.

      Die auf dem gleichnamigen Buch basierende Geschicht von Tony Vallelonga und Dr Donald Shirley auf ihrem Roadtrip in die Südstaaten der USA. Was als Job zweier Männer, die unterschiedlicher in ihren Einstellungen und ihrer Herkunft nicht sein konnten begann, endete mit einer lebenslangen Freundschaft.

      Schauspielerisch großes Kino mit überzeugenden Darstellern und einer tollen Story mit viel Humor.

      Bild und Tonqualität der Blu-Ray stehen bei diesem Film nicht im Vordergrund, trotzdem ist beides auf gutem Niveau, bedürfen aber keiner besonderen Beachtung. Ich überlege noch die US UHD zu importieren, aber da muss ich erst mal Reviews lesen, ob das überhaupt lohnt.

      Film 9/10
      Bild 7/10
      Ton 7/10
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Green Book – Eine besondere Freundschaft

      FSK 6, 130 min

      Aloha!

      Mahershala Ali spielt großartig auf, aber ich wundere mich ein wenig, dass er mit dem Oscar als "Bester Nebendarsteller" ausgezeichnet wurde, im Grunde ist es die Co-Hauptrolle.

      "Green Book" ist mir zu sehr ein Wohlfühlfilm, das merkt man an der ganzen Machart. Es hätte kontroverser und dramatischer dargestellt werden können, aber das bringt halt nicht so viel Geld an den Kinokassen. Viele mögen diese heile Welt in einem Streifen, das glückliche Ende. Ich bin bekanntlich davon kein Anhänger.

      Trotzdem war der Streifen ganz unterhaltsam. Der "Beste Film" ist es für mich aber nicht, wenngleich klar ist, wieso er diese Auszeichnung im Grunde erhielt – aus Gründen der politischen Korrektheit, das Thema dieses Jahr bei der Verleihung. Einschränkend ist zu sagen, dass die Nominierten mich dieses Jahr fast durch die Bank nicht überzeugten, wenige stehen jedoch noch aus.

      Film: 2
      Ton: 2+
      Bild: 2
      Gruß Mickey

      Ihr wisst ja nun alle, was ich verabscheue ... ;)
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MickeyKnox ()

    • MickeyKnox schrieb:

      Viele mögen diese heile Welt in einem Streifen, das glückliche Ende. Ich bin bekanntlich davon kein Anhänger.
      Der Film basiert auf dem Buch über die wahre Geschichte. Von daher muss das Ende wohl so sein wie im Film. Wie hätte der Film denn da Deiner Meinung nach enden sollen?
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Natürlich ist man hier halbwegs an den Stoff gebunden, wenngleich er ja nur davon inspiriert ist. Da ist immer etwas Spielraum, das ganze etwas weniger "Heile Welt"-mäßig umzusetzen.
      Gruß Mickey

      Ihr wisst ja nun alle, was ich verabscheue ... ;)
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    • MickeyKnox schrieb:

      Da ist immer etwas Spielraum, das ganze etwas weniger "Heile Welt"-mäßig umzusetzen.
      Dann kommen aber gleich Kritiker raus - wie es bei "Bohemian Rhapsody" der Fall ist und einigen "Cowboy und Indianer"-Filmen - um auf die historische Inkorrektheit hinzuweisen.

      Und warum soll ein Film auf Krampf weniger "Heile Welt"-mäßig sein?

      Mir gefällt GB genauso wie er ist.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Das hatte ich Deiner 10/10 schon entnommen, wenngleich diese Bewertung gefühlt bei Dir bei 8 von 10 Filmen so ist, was für mich die Differenzierung öfter schwierig macht.
      Gruß Mickey

      Ihr wisst ja nun alle, was ich verabscheue ... ;)
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    • Ok, man könnte es "Heile Welt" nennen.

      Ich fand aber einfach auch diese "Naivität" und "Leidensfähigkeit" der beiden Protagonisten in Kombination als besonders sehenswert, da sie dem Film seinen ganz eigenen Charme und Witz verleiht.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Moin,

      ich finde den Film ebenfalls super.

      Allerdings laß ich zum Thema, dass es zum Wahrheitsgehalt des Filmes durchaus kontroverse Ansichten zwischen dem Sohn des Hauptdarstellers und dem Anhang des Künstlers gibt (z.B. was die Freundschaft der beiden Protagonisten betrifft).

      Und es ist absolut normal, dass der Film mit Sicherheit eine gewisse Abweichung zum tatsächlichen Geschehen hat.

      Nichtsdestrotrotz hat mich die Story komplett gefesselt. Mahershala Ali besitzt eine unglaubliche Ausstrahlung. Der Gegensatz zwischen proletigem Chauffeur und snobistischem Künstler führt Dank der schauspielerischen Leistung der beiden zu wundervollen Dialogen.

      Film 9/10

      Bild und Ton bewerte ich nicht, da per Streaming gesehen

      Gruß
    • Hi,

      gestern abend endlich mal dazu gekommen und gleich zweimal hintereinander gesehen (meine Frau wollte den auch noch sehen). :verlegen:

      Film: 7-8/10
      Chillfaktor: 10/10
      Ein wirklich schön gemachter Film, der mit feinem Humor und ein paar sanften Anstößen gefällt. Ich fand immer schon die Farrellys unterschätzt, indem man sie auf "Vulgärhumor" reduzierte. Die hatten immer eine Menge Herz und das kommt hier auch voll zur Geltung. Das macht den Film sehr angenehm zu sehen .... aber "Bester Film"??? Never! :rofl:
      (ist der typische Selbstbeweihräucherungs-Oscar)

      Bild & Ton: 8/10
      Zweckdienlich .... das Thema gibt einfach kein Feuerwerk her.
      En-Atmos schadet nicht, merkt man aber auch nicht.

      Gruß

      Simon2
    Abonnement verwalten