Hard Powder

    • Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hard Powder

      FSK 16, 119 min

      Aloha!

      Ich mag Liam Neeson, aber diese Art Film mit ihm ist nun so langsam ausgelutscht. Zumal die Handlung oftmals einschläfernd ist. Der Film möchte überdies lustig sein, aber das misslingt meist. Die idyllische Bergwelt ist als Ort attraktiv, aber ändert auch nichts an einem 08/15-Machwerk.

      Film: 3
      Ton: 3+
      Bild: 2
      Gruß Mickey

      Ihr wisst ja nun alle, was ich verabscheue ... ;)
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    • HARD POWDER

      Film: 8,5/10 Punkte
      Ein verregneter Sommertag. Kinozeit. Trotz weitgehend mäßiger Kritik stand Hard Powder an - und ich kam mit einem zufriedenen Lächeln aus dem Kino, denn ich wurde zwei Stunden lang bestens unterhalten.

      Kehoe ist ein beschaulicher kleiner Ski-Ort in den Rocky Mountains. Als der Sohn des Schneepflugfahrers Nels Coxman ermordet wird, begibt sich Coxman auf die Suche nach den Tätern. Er sinnt auf Rache und knüpft sich einen nach dem anderen vor, der für Auftraggeber und Drogenboss Viking arbeitet.
      Was zunächst wie ein genretypischer Rache-Thriller beginnt, entwickelt sich zu einer wendungsreichen Geschichte mit mehreren Nebenplots. Gespickt mit viel schwarzem Humor wird es zunehmend abgedrehter.
      Regisseur Hans Petter Moland schuf ein herrlich böses und gefälliges Remake von "Einer nach dem anderen". Was den deutschen Filmverleih allerdings dazu bewegt hat, den Originaltitel "Cold Pursuit" in "Hard Powder" zu ändern, wissen wohl nur die Verantwortlichen dieses Unsinns allein. Nichts desto trotz sind es die glaubwürdigen Darsteller, den einen großen Anteil am Charme des Films haben. Allen voran tut Liam Neeson (Star Wars) das, was er in letzter Zeit gerne macht in Thrillern: Jagen und Rache nehmen. Doch auch Emmy Rossum (Shameless) verkörpert die junge Polizistin Kimberly Dash überzeugend. Die wenig klischeebehaftete Darstellung der Indianer gefällt mir überdies sehr gut. Auch wenn nicht alle Nebenstränge aufgelöst werden, so dass am Ende doch ein paar Fragen offen bleiben, bietet Hard Powder kurzweilige Unterhaltung und jede Menge schwarzen Humor.

      Full-HD-Bild: 9/10 Punkte
      Der knackscharfe Cinemascope-Transfer besitzt überwiegend einen hervorragenden Kontrastumfang. Allenfalls ein paar wenige Innenaufnahmen bei Coxman zu Hause fallen sichtbar ab. Diese sind relativ weich und besitzen ein unschön aufgehelltes Schwarz. Alle anderen Sets sind bestens ausgeleuchtet und bieten eine sehr gute Farbbrillanz. Nachtaufnahmen besitzen zahlreiche Spitzlichter. Das feine Schneegestöber wirkt überaus realistisch.

      Ton: 7/10 Punkte
      Der Dolby-Atmos-Mix besticht mit sonoren Männerstimmen und einer tollen Rundumbeschallung. Diese bezieht nicht nur die Rear-Speaker mit ein, sondern auch die Top-Lautsprecher unter der Zimmerdecke. Den Schüssen fehlt es hingegen etwas an Druck. Dafür versetzt einen die Umgebungsgeräusche wiederholt mitten ins Geschehen.

      Fazit:
      Regisseur Hans Petter Moland schuf ein herrlich böses und abgedrehtes Remake, das seinen Charme nicht zuletzt aus dem vorzüglich besetzten Cast bezieht. Audiovisuell ist der Cinemascope-Transfer auf gutem Niveau.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Nein, die UHD habe ich diesmal nicht bestellt. Die mir bekannten Reviews weisen keine Vorteile der 4K-Blu-ray aus, der für mich die Mehrausgabe rechtfertigen.
      In diesem Fall höre ich mal darauf, da ich mich in der Vergangenheit öfters geärgert habe, weil ich trotzdem auch die 4K-Version bestellt hatte.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    • Natürlich bestelle ich einen Film nicht "zweimal". Es sei denn, es handelt sich um ein Upgrade einer älteren Version, die ich schon auf BD habe.

      Bezüglich Hard Powder beträgt der Aufpreis aktuell rund 13 Euro für die 4K-Blu-ray. Das bin ich nicht bereit, für jeden Film auszugeben.
      Vor allem dann nicht, wenn sich die Vorteile in minimalen Grenzen halten.

      Hard Powder - Test der 4K-Blu-ray vs. BD
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    • Hallo zusammen,

      inzwischen habe ich mir die BD angesehen.
      Film 8/10
      Bild 7710
      Ton 6/10

      Fazit

      Der Film hat sehr viel dezenten schwarzen Humor und sowas finde ich immer köstlich. Ansonsten bleibt er aber hinter meinen Erwartungen zurück. Zu viele Logiklücken und die Handlung ist sehr oberflächlich. Bild und Ton haben mich jetzt auch nicht umgehauen. Ich bezweifle, dass die UHD da noch viel rausholen kann.

      Gruss
      Zervix
    Abonnement verwalten