The Irishman (Netflix)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • The Irishman (Netflix)

      Mit mächtig Hype angekündigt, ist The Irishman jetzt auf Netflix abrufbar. Alle „Mafia“-Größen (De Niro, Pacino, Pesci, Keitel ...) wurden dort nochmal von Scorcese ins Rennen um Macht und Politik geschickt (teils mit digitaler Unterstützung). Insgesamt recht gut gelungen, auch wenn man keinen weiteren Der Pate oder Goodfellas erwarten sollte. Er ist ein eher ruhiger Film, nur ab und an unterbrochen von ein paar Gewaltszenen. Aber der Film lebt von den Dialogen, die teils etwas humoriges an sich haben, obwohl es im Kern dennoch um gnadenlose Machtausübung geht (fast schon Borderline-ähnlich).

      Dreieinhalb Stunden sind ein Pfund, aber die kann man sich geben. The Irishman begeistert neben den Dialogen mit authentischem Setting und beeindruckenden Kameraeinstellungen.

      Film 8.5/10

      Sehr empfehlenswert!!!
      A life without regrets is not funny.
    • The Irishman

      kA, 209 min

      Aloha!

      Ich bin bei diesem Film zwiegespalten. Einerseits finde ich die Art gut, andererseits fand ich es teilweise schwierig, ihm zu folgen. In anderen Momenten ist er dann gar langatmig. Streng genommen ist die Geschichte nicht tiefsinnig, aber es ist doch nicht immer einfach, all die Namen zuzuordnen. Die Schauspieler gefallen mir, wobei Robert De Niro in "Jung" authentischer aussieht als Al Pacino. Die Stardichte ist hoch. So richtig Spannung kam für mich erst nach 2,5 Stunden auf, sie verflachte dann aber recht schnell wieder. Tja, ich bin wie schon erwähnt zwiegespalten ...

      Film: 2-
      Ton: 3+
      Bild: 3+
      Gruß Mickey

      Ihr wisst ja nun alle, was ich verabscheue ... ;)
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    Abonnement verwalten