Baby und Beamer?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Baby und Beamer?

      Hallo,

      bin vor 4 Monaten Vater geworden und hab ein Wohnzimmerkino mit 240cm Leinwand. Seit der Geburt ist der Beamer aus. Wir haben abends das Baby immer im Wohnzimmer bei uns. Nur langsam juckts mich den Beamer mal wieder einzuschalten. Hat da irgendjemand Erfahrungswerte mit Baby im Raum? Man könnte den Stubenwagen Richtung einer Ecke drehen, damit das Baby weder Leinwand noch direkt Richtung Beamer schaut. Aber der Raum flackert durch das Beamerlicht dennoch enorm. Dies könnte das Baby ja irritieren bzw. überreizen oder einfach nur stören. Klar, Alternative ist Beamer auslassen oder das Baby ins Schlafzimmer mit Babyphone überwacht. Dennoch wollte ich fragen ob jemand diesbezüglich schon Erfahrung hat.

      Danke für Antwort.
    • Ganz klar: Maximale Reizüberflutung mit welchen Folgen auch immer für das Baby! Kein TV, Beamer o. ä. für Säuglinge. Da gibt es keine 2 Meinungen!!!

      Babys nehmen vieles sehr verstärkt war und haben noch keinerlei "Filter" um Sinneseindrücke zu relativieren.

      Schon von TVs, PCs oder Handyvideos wird abgeraten - und dann ein flackerndes 2.4m Bild (direkt oder indirekt)?
      Was die Reflexionen über die Seitenwände angeht: Wir hatten probeweise eine Decke über die Wiege gelegt aber über Bande kam eben doch Geflacker ins Gesicht des Thronfolgers. Wir haben schließlich eine Webcam gekauft und das iPad beim Filmschauen auf den Couchtisch gestellt. Dann kann man auch mal den Ton etwas mehr aufdrehen.

      Ganz im Ernst: Allein das Risiko, dass der/die kleine unruhiger Schläft, unkonzentrierter trinkt, Alpträume hat, sich häufiger erbricht, Aufmerksamkeitsstörungen entwickelt etc etc wäre es mir nicht wert. Ich denke, als Eltern da sollte man kleine Egoismen hinten an stellen.

      Irgendeine Bundeszentrale für *irgendwas mit Kindern* rät pauschal, die ersten 3 Jahre flimmerfrei zu halten. Dabei ist es egal, ob die Kiddies die Reize direkt oder nebenbei wahrnehmen- da sie dem eh nicht bewusst folgen können (Zuviel Input).

      Wir haben mittlerweile ein festes Abendritual. Im Ergebnis: Ich kann zu 90% davon ausgehen, dass die kleine Brüllmade (5 Monate) gegen 20.30Uhr für gute 6 Stunden die Augen ohne viel Gezeter schließt und uns somit eine gewisse Abendplanung ermöglicht :thumbs: War ein kleiner Kampf bis dahin, aber die Mühe macht sich bezahlt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Louis Le Prince ()

    • Danke für Deine Antwort.

      Dass Babys nicht direkt auf Bildschirme, TVs oder Beamerprojektionen schauen sollten war eh schon klar.
      Meine Vermutung mit dem Raumflimmern an sich hat sich somit auch bestätigt.

      Eine Möglichkeit ohne Babycam/phone wäre noch den Stubenwagen in einen Nebenraum zu schieben und die Tür offen zu lassen.
      Da strahlt auch keine direkte Leinwandreflexion zurück, da sich die Tür links hinterhalb der Leinwand befindet.
      Da teste ich mal ob im Nebenraum noch Restflimmern durchkommt, dort müsste es schon relativ geschützt sein.
      Ansonsten Tür zu und Babyphone.
    • Louis Le Prince schrieb:

      Ganz klar: Maximale Reizüberflutung mit welchen Folgen auch immer für das Baby! Kein TV, Beamer o. ä. für Säuglinge. Da gibt es keine 2 Meinungen!!!

      Babys nehmen vieles sehr verstärkt war und haben noch keinerlei "Filter" um Sinneseindrücke zu relativieren.

      Schon von TVs, PCs oder Handyvideos wird abgeraten - und dann ein flackerndes 2.4m Bild (direkt oder indirekt)?
      Was die Reflexionen über die Seitenwände angeht: Wir hatten probeweise eine Decke über die Wiege gelegt aber über Bande kam eben doch Geflacker ins Gesicht des Thronfolgers. Wir haben schließlich eine Webcam gekauft und das iPad beim Filmschauen auf den Couchtisch gestellt. Dann kann man auch mal den Ton etwas mehr aufdrehen.

      Ganz im Ernst: Allein das Risiko, dass der/die kleine unruhiger Schläft, unkonzentrierter trinkt, Alpträume hat, sich häufiger erbricht, Aufmerksamkeitsstörungen entwickelt etc etc wäre es mir nicht wert. Ich denke, als Eltern da sollte man kleine Egoismen hinten an stellen.

      Irgendeine Bundeszentrale für *irgendwas mit Kindern* rät pauschal, die ersten 3 Jahre flimmerfrei zu halten. Dabei ist es egal, ob die Kiddies die Reize direkt oder nebenbei wahrnehmen- da sie dem eh nicht bewusst folgen können (Zuviel Input).

      Wir haben mittlerweile ein festes Abendritual. Im Ergebnis: Ich kann zu 90% davon ausgehen, dass die kleine Brüllmade (5 Monate) gegen 20.30Uhr für gute 6 Stunden die Augen ohne viel Gezeter schließt und uns somit eine gewisse Abendplanung ermöglicht :thumbs: War ein kleiner Kampf bis dahin, aber die Mühe macht sich bezahlt!
      Sehe ich ganz genau so.
      Da muss man dann wohl leider ein bisschen warten. :)
    • Das Baby gehört Abends in sein Bettchen - nicht ins Wohnzimmer. Dabei ist es Wurst, ob das eigene Bettchen im eigenen Zimmer oder im elterlichen Schlafzimmer ist
      Wenn es Schreit und die Ursache nicht klar ist (z.B: Hunger, weil noch nicht gefuttert, Windel voll, weil schon länger an, etc.) dann auch mal schreien lassen und bis zu 15 Minuten NICHT hinlaufen. Wenn es dann noch schreit geht ihr halt gucken.
      Wenn die Ursache klar ist, könnt ihr natürlich auch sofort hin - sobald ihr das mitbekommt.
      Wenn ihr das mit den 15 Minuten zwei- dreimal hinbekommen habt, dann werden die Abende viel entspannter :)

      Wenn ihr aber jedes mal aufspringt sobald der Stöpsel auch nur schluchzt, dann habt ihr bald ein "Schreikind". Das ruiniert dann nicht nur die eigenen Nerven und Abende, es kann dann auch passieren, dass die elterliche Liebe zu blanker Wut umschlägt.

      Viel Erfolg ;)
      Natürliche Dummheit ist weiter verbreitet als künstliche Intelligenz.
    • Neu

      Das Kleine pennt, egal ob ihr da Film guckt.
      Ich würde es ins Nachbarzimmer legen, das ist für alle angenehmen. Innerhalb der Wohnung könnt ihr euch den Babyphon-Quatsch schenken, es sei denn ihr wohnt auf 200qm Bungalow.
      Tür einen Spalt offen, reicht. Ton muss ja "Referenzlautstärke" sein. Notfalls eben Kompressor nutzen.
    • Neu

      Moin,

      selbst als Leinwandhersteller habe ich meine Kinder, als sie noch klein waren, nicht mit im Wohnzimmer gehabt wenn wir einen Film geschaut haben.

      Ganz doof empfanden unsere Kinder auch meinen Subwoofer. Säuglinge und Heimkino ist keine gute Mischung. Wir haben da immer auf unser Babyphone vertraut.

      Viele Grüße

      Ralph Marschner
    Abonnement verwalten