Von externer Festplatte Daten retten

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Von externer Festplatte Daten retten

      Hallo Beisammen,

      bei meiner externen Festplatte (Intenso 4TB) ist die Platine im Gehäuse gestorben. ||
      Darauf hin habe ich mir ein neues Gehäuse bestellt und die Festplatte eingebaut.
      Was ich leider zu dieser Zeit noch nicht wusste: man kann die Gehäuse nicht einfach tauschen! :cursing:

      Jetzt möchte ich meine Daten auf eine andere Festplatte übertragen.
      Leider hatte ich bisher keinen Erfolg.

      Dazu habe ich schon einige Programme getestet (Recuva, TestDisc etc),
      jedoch wurde nichts gefunden oder nur tatsächlich gelöschte Daten.
      Die Daten die nicht gelöscht wurden und in der eigentlichen Ordnerstruktur liegen kann ich nicht wieder herstellen. :kratz:

      Hat jemand von Euch einen Rat wie ich die Ordnerstuktur samt Daten wieder herstellen kann?

      Vielen Dank schonmal für Eure Hilfe.
      Gruß


      Darklord
      Darklord
    • Ich hatte bis jetzt im Erfolg mit 'nem normalen SATA USB Adapter. Wenn aber auch die Elektronik der Festplatte 'nen Hau hat, hatte ich schon zweimal Erfolg (einmal SCSI, einmal (P)ATA) mit dem Ersatzkauf des gleichen Modells auf eBay und dann Austausch der Platine auf der Platte selbst.
      lg
      Olly
    • Hi,

      danke für Deine Antwort.

      So einen Adapter habe ich zuerst besorgen müssen.
      Leider finde ich so auch nichts.

      Was ich vergessen habe zu erwähnen ist dass ich die Festplatte formatiert habe.
      Einfach, ohne überschreiben...

      Die Daten sind da, das eine oder andere Programm findet sie auch.
      Allerdings ungeordnet, ohne Ordnerstruktur.
      Was kann ich noch machen?

      Gruß


      Michael
      Darklord

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Darklord ()

    • Ich hab´ein Verständnisproblem mit deiner Fehlerbeschreibung: ist die Busplatine des externen Gehäuses defekt, oder die Elektronik der Festplatte? Sollte es die der Platte sein, hat Darklord schon den Lösungsweg genannt, habe ich auch schon 2-3 mal gemacht. Man muß aber aufpassen, absolut die exakte Typenbezeichnung und ein nicht zu weit entfernetes Herstellungsdatum von der Originalplatte zu erwischen. Warum man die gehäuse NICHT tauschen können sollte - es sei denn es wird mechanisch verhindert - ist auch rätselhaft. Platte und Gehäuse werden logisch nicht "verheiratet". Eine Formatierung ist für Wiederherstellungsprogramme kein Problem, ich verwende FileScavanger. Für dich käme die günstigste Variante in Frage. Mit dern teuren Lizenz habe ich schon ext4 formatierte Raid5 NAS wieder hergestellt. Du brauchst zum recovern aber zwingend ein zweites Laufwerk, das mindestens so groß ist, wie die wieder herzustellende Datenmenge.

      Gruß

      Klaus
    • Hallo,

      die Busplatine des externen Gehäuses ist defekt.

      Soweit ich das bisher aus dem Netz rauslesen konnte kann man neuere Festplatten >1TB nicht mehr so einfach tauschen.
      Genau kann ich das jetzt nicht sagen, müsste ich zuerst wieder lesen.
      Früher hat das wohl funktioniert dass man einfach das Gehäuse getauscht hat.
      Keine Ahnung, ich hatte so einen Fall bisher nicht.

      Auf jeden Fall hat ein Austausch des Gehäuses (inkl. Busplatine) nichts gebracht,
      da die Daten nicht erkannt wurden.
      Für das neue Gehäuse war es einfach eine neue Festplatte...

      Viele Grüße


      Michael
      Darklord

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Darklord ()

    • Wow, in der IT legen sie einen auch immer mehr Steine in den weg, damit man nicht mehr selbst "Hand" anlegen kann. Aber wichtiger ist, daß die alte Platte noch funktioniert. Dann ist m. E. der einzige Weg über ein Datenrettungsprogramm, wie von mir beschrieben. Aber auch da gibt es keine 100%ige Garantie.

      Gruß

      klaus
    • Hallo, aber das Gehäuse welches Du bestellt hast und nicht funktioniert, ist auch geeignet um Dein 4 TB Platte aufzunehmen. Ich hatte mal das Problem das ich in ein Gehäuse der WD Elements 2TB eine 4TB Platte eingabaut hatte die nicht funktionierte. Das lag am Controller des Gehäuses, dass die Platte nicht erkannt wurde. Zumeist sind ja SATA Platten verbaut, eigentlich nicht zu verstehen, warum diese nicht an einem geeigneten Controller laufen sollte.
    • wenn man eine festplatte formatiert, werden die daten, zumindest meinem kenntnisstand nach, gelöscht, bzw. überschrieben. ob man diese daten mit "einfachen" mitteln wie recuva wieder herstellen kann, wage ich zu bezweifeln.
      wenn es sehr wichtige daten waren, könnte eine firma wie. z.b. Kroll Ontrack für viel geld helfen.
      Receiver: Harman/Kardon AVR 7000
      TV: LG 42 LM 345S
      Dvdplayer: LG BX 580
      Boxen: Heco Mythos 700 set
    • chris12 schrieb:

      könnte eine firma wie. z.b. Kroll Ontrack für viel geld helfen.
      Eine Formatierung - nicht nur die Schnell-Formatierung - rückgängig machen, ist für Programme wie easy recovery oder file scavenger kein Problem. Wichtig ist nur, daß die formatierte Platte nicht schon mit Daten beschrieben wurde, dann stehen die Chancen tatsächlich immer schlechter. Ich hab mal einen Service für das RAID5 (18TB) was ich oben erwähnt habe, einen Kostenvoranschlag für das Recovery anfertigen lassen:

      - die Erstellung des KV lag bei 800 €
      - die Wiederherstellung hätte 21.000 € gemacht
      - keine Wiederherstellungsgarantie.

      Mit der "großen" Version von file slavenger konnte ich 80% der Daten eines neu formatierten RAID5 wieder herstellen.

      Gruß

      Klaus
    • Mein Wissenstand ist: Formatieren löscht die Ordnerstruktur. Die Dateien selbst wirst du relativ einfach wieder bekommen, Ausnahme sind die Dateien, welche nicht in einem Stück, sondern fragmentiert verteilt wurden. Du schriebst leider nicht, welches Dateisystem auf der Platte war.

      Frage: WARUM formatiert man die Platte, wenn man an die Daten ran möchte?!
      lg
      Olly
    • posde schrieb:

      Ausnahme sind die Dateien, welche nicht in einem Stück, sondern fragmentiert verteilt wurden.
      Auf einer Festplatte werden i. d. R. ALLE Daten fragmentiert verteilt. Man hat als User keinen Einfluss darauf. Moderne OS (bei MS ab W7) defragmentieren dann im Hintergrund. In wie weit das aber sinnvoll ist, ist umstritten.

      posde schrieb:

      WARUM formatiert man die Platte, wenn man an die Daten ran möchte?!
      Das ist allerdings eine berechtigte Frage :biggrin: .

      Gruß

      Klaus
    • Wie schon geschrieben wurde ist bei einer formatierten und noch nicht überschriebenen Platte FileScavenger das Mittel der Wahl.
      Einziger Nachteil bei der Sache ist, dass auch Fragmente und ganze Dateien zum Vorschein kommen, die in der Vergangeheit absichtlich gelöscht wurden, da ist dann nochmal Sortierarbeit angesagt.

      Gruß
      Hardy
      Marantz SR7010; Oppo UDP 203;
      Klipsch Reference MKII 9.4.4 powered bei Crown XLI

      SONY VPL-VW260 ES; EH Tension 21:9 2,8m, Sony KDL-75W855C
    • hardy schrieb:

      Einziger Nachteil bei der Sache ist, dass auch Fragmente und ganze Dateien zum Vorschein kommen, die in der Vergangeheit absichtlich gelöscht wurden, da ist dann nochmal Sortierarbeit angesagt.
      Das ist richtig. Es wird so ziemlich alles angezeigt, was jemals auf der Platte war, sofern noch Fragmente vorhanden sind. Interessanter Weise scheint es den Klarnamen einer Datei als "letztes" zu erwischen :D . Das erleichtert das nachsortieren. Außerdem werden solche Fragmente automatisch als "nicht wiederherstellbar" gekennzeichnet.

      Gruß

      klaus
    • Bis dato bin ich immer davon ausgegangen, dass die Wiederherstellung dadurch funktioniert, dass die Dateiformate bekannt sind. Man sucht nach den Startbytes der einzelnen Dateitypen, und hat dann die Information, wie groß die Datei ist, woraufhin die nächsten Bytes entsprechend gelesen werden.

      Ist meine Annahme korrekt?

      PS: Verzeichnisnamen stehen, auch wieder mein Wissenstand, im FAT welche überschrieben wird bei der Formatierung. Allerdings weiß ich nicht, ob dies bei allen Dateisystemen so gemacht wird.
      lg
      Olly
    • posde schrieb:

      Bis dato bin ich immer davon ausgegangen, dass die Wiederherstellung dadurch funktioniert, dass die Dateiformate bekannt sind.
      Es gibt durchaus mehrere Ebenen der Dateiwiederherstellung. Königsdisziplin ist die Wiederherstellung im RAW-Format, da hier m. W. weder der Dateiname, noch die Endung bekannt ist - eben RAW. Da läßt sich eine Datei nur noch über Größe und Datum identifizieren, was dann schon stochern im Nebel ist. Der Verzeichnisbaum MUSS ja irgendwo auf der Platte sein, sonst könnte selbige von anderen Systemen nicht gelesen werden. Ob FAT, NTFS, ext4, sollte egal sein.

      Gruß

      Klaus
    • Moin,

      hiermit melde ich mich mal zurück. :rolleyes:

      @posde:
      Die Platte zu formatieren war eine absolut unüberlegte Handlung. :spank:

      Mit FileScavenger habe ich die Daten wieder gefunden inklusive den korrekten Pfad.
      Die Daten auf eine andere Festplatte zu kopieren hat auch super funktioniert.
      Bis zu einem Stromausfall den ich hier hatte.

      Die Daten waren bis dahin noch nicht vollständig kopiert.
      Also neuen Scan der alten Festplatte gestartet und wie kann es anders sein?
      Richtig, die Daten werden nicht mehr gefunden.

      Keine Ahnung wieso, habt ihr noch eine Idee?

      Gruß


      Michael
      Darklord
    • celestron schrieb:

      posde schrieb:

      Bis dato bin ich immer davon ausgegangen, dass die Wiederherstellung dadurch funktioniert, dass die Dateiformate bekannt sind.
      Es gibt durchaus mehrere Ebenen der Dateiwiederherstellung. Königsdisziplin ist die Wiederherstellung im RAW-Format, da hier m. W. weder der Dateiname, noch die Endung bekannt ist - eben RAW. Da läßt sich eine Datei nur noch über Größe und Datum identifizieren, was dann schon stochern im Nebel ist. Der Verzeichnisbaum MUSS ja irgendwo auf der Platte sein, sonst könnte selbige von anderen Systemen nicht gelesen werden. Ob FAT, NTFS, ext4, sollte egal sein.
      Gruß

      Klaus
      Danke.

      Ja, ich spreche bei Wiederherstellung eigentlich immer nur von der RAW Herstellung. Die FATs wurden gelöscht, und nicht nur die Einträge als gelöscht markiert. Und meines Wissens nach, ist die RAW Herstellung nur dann von Erfolg gekrönt, wenn die gelöschte Datei nicht fragmentiert war. Aber ich lerne jeden Tag neue Sachen :)
      lg
      Olly
    Abonnement verwalten