Technologiestandort Deutschland ? - IRT schließt zum Ende des Jahres

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Technologiestandort Deutschland ? - IRT schließt zum Ende des Jahres

      Tja, traurig aber wahr. Nach 60 Jahren wird das u.A. GEZ gebührenfinanzierte Forschungsinstitut für Rundfunktechnik zum Jahresende geschlossen.

      Versinkt Deutschland halt noch weiter in der technologischen Bedeutungslosigkeit und vom gesparten Geld des Gebührenzahlers kann man sicherlich noch ein paar mehr Volksmusiksendungen für die 3. Regionalprogramme in SD produzieren oder die Renten der GEZ Bosse weiter anheben.

      irt.de/de/aktuell/news/view-1/…fuehrung-des-irt-gefunden
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Ich bin wirklich kein Freund der Floskel "der Markt wirds schon regeln", deren Jünger jegliche öffentliche Einflußnahme in die Wirtschaft zu verhindern suchen, die GEZ ist aber m. E. genau so eine Einrichtung, die denen recht gibt. Ich bin gegenüber allem, was durch die GEZ finanziert wird, skeptisch. Wenn ich mir die Geschäfts- und Forschungsjahresberichte des IRT 2018/2019 anschaue, dann ist das Ende kein Wunder. Die Kernforschungsgebiete des IRT sind kein Alleinstellungsmerkmal mehr, danach wird seit Jahren überall dort geforscht, wo es in irgendeiner Form um IT geht. Man hat sich m. E. zu sehr auf seinen Lorbeeren ausgeruht.

      Was natürlich auch auffällt: 2018 Gesamtkosten 61mio, eigenerwirtschaftet 66mio, 2019 Gesamtkosten 24mio, eigenerwirtschaftet 5mio (!!!), Kürzung der Belegschaft von 120 auf 108, davon 7 aus Forschung & Entwicklung (von 77), aber selbstverständlich keiner der 6 (!!!!!!) Geschäftsführer.

      Gruß

      Klaus
    • War ja klar, dass das ganze wieder zu. ÖR Bashing genutzt wird.
      Die aktuelle "Gebührenerhöhung" ist noch nicht beschlossen und selbst wenn sie kommt reden wir über nicht mal 2 Cent mehr als dem Stand von 2009.
      In welchem Wirtschaftszweig sind die Produkte seit über 10 Jahren um nicht mal 2 cent teurer geworden?
      Alle schreien lauthals, dass der ÖR sparen soll.
      Aber egal wo gespart wird, irgendjemand heult immer rum.
      IRT ist eine Folge der Sparzwänge.
      Weiteres Beispiel Großveranstaltungen wie das Klassik open Air in Hannover, sollte Aufgrund der Kosten dafür eingestellt werden.
      Veto der Landesregierung Niedersachsen, weil sie Angst um ihre Bewerbung zur Kultuhauptstadt 2025 haben.
      Literaturformate auf den diversen Radiowellen sollen eingedampft werden. Darauf beschwört die Bücherlobby gleich den Untergang von Kultur und Abendland herauf.

      Und so geht's in einem fort.

      Es ist einfach kein Geld mehr da, gleichzeitig muss in Trimedialität investiert werden, weil junge Meschen über die etablierten Kanäle nicht mehr zu erreichen sind.
      Es ist toll, dass im Subtext immer gefordert wird aber niemand bereit ist dafür auch zu zahlen.

      Und bzgl. der angeblich fetten Renten.
      Das Gehaltsgefüge im ÖR liegt z.B. bei einem Ingenieur deutlich unter dem, was in der freien Wirtschaft gezahlt wird.
      dafür hieß es immer würde die Rente entsprechend aufgestockt.
      Genau an dem Punkt wir aber jedes mal wieder der Rotstift angesetzt und in jeder Tarifverhandlung ist das erneut Thema.

      Und jetzt können sich gerne alle Hasser des öffentlich rechtlichen Rundfunks wieder zum shitstorm zusammenrotten.

      Ich finde es auch zum kotzen, dass Sparkassen die Kunden mit Prämiensparverträgen kündigen dürfen, wenn die lukrative Zeit für sie vorbei ist und sie dann noch um ihre Zinsen bescheissen.
      Oder, dass unsere Autobauer fette Boni bezahlen und jetzt nach Staatshilfen heulen, die ich mit meinen Steuergeldern finanziere.
      Dass die TUI sich absolut kundenfeindlich benimmt und jetzt nochmal eine Milliardensumme nachgeschossen wird
      Die Liste könnte ich ellenlang fortführen, bringt aber nix.

      Schaut euch einfach mal unvoreingenommen an, was jeder für seine Gebühren an Gegenleistung und Bandbreite bekommt und denkt mal drüber nach, was im Vergleich Netflix, Spotify und wie sie alle heißen bei ähnlichem Preisgefüge bieten.
      Was soll ich sagen?! Ich steh auf den Scheiss. (xXx)
    • ToFu schrieb:

      War ja klar, dass das ganze wieder zu. ÖR Bashing genutzt wird.
      Wo habe ich gegen die ÖR gebashed? Ich habe nachlesbare Fakten auf den Tisch gelegt.

      ToFu schrieb:

      Die aktuelle "Gebührenerhöhung" ist noch nicht beschlossen und selbst wenn sie kommt reden wir über nicht mal 2 Cent mehr als dem Stand von 2009.
      Die Gebührenerhöhung ist hier kein Thema.

      ToFu schrieb:

      In welchem Wirtschaftszweig sind die Produkte seit über 10 Jahren um nicht mal 2 cent teurer geworden?
      Was hat ein wirtschaftlich erzeugtes Produkt, oder meinetwegen auch Dienstleistung, mit einer Organisation zu tun, die einen ÖFFENTLICHEN Auftrag hat? Sollen Bürgerämter bei den Gebühren etwa auch die Privatwirtschaft als Vorbild haben?

      ToFu schrieb:

      Alle schreien lauthals, dass der ÖR sparen soll.
      Nicht sparen, die Verschwendung unserer Gelder muß aufhören. Sparen muß ich, wenn kaum Geld da ist Kosten zu decken. Bei der GEZ ist aber Kohle da (2019 8Mrd €). Sie versickert nur.

      ToFu schrieb:

      IRT ist eine Folge der Sparzwänge.
      Schau dir die Zahlen an, dann weißt du, daß das nicht stimmt. Stichwort Umsatzeinbußen.

      ToFu schrieb:

      Weiteres Beispiel Großveranstaltungen wie das Klassik open Air in Hannover, sollte Aufgrund der Kosten dafür eingestellt werden.
      Wäre in Nürnberg (das größte Klassik Open Air Europas übrigens) ohne private Geldgeber auch nicht möglich.

      ToFu schrieb:

      Es ist einfach kein Geld mehr da, gleichzeitig muss in Trimedialität investiert werden, weil junge Meschen über die etablierten Kanäle nicht mehr zu erreichen sind.
      TV über egal welches Medium ist bei der jungen Generation eh out. Wie physikalische Medien. Zusätzlich wird für die Generation "bin fast erwachsen, dauert nicht mehr lange" kaum Programm gemacht.

      ToFu schrieb:

      Und bzgl. der angeblich fetten Renten.
      Das Gehaltsgefüge im ÖR liegt z.B. bei einem Ingenieur deutlich unter dem, was in der freien Wirtschaft gezahlt wird.
      Alle die ich kenne die in Nürnberg oder München einen Job beim BR bekamen bliesen ins selbe Horn: "endlich vernünftige Bezahlung bei weniger Stress!". Und das bei quasi Job Sicherheit.

      ToFu schrieb:

      Genau an dem Punkt wir aber jedes mal wieder der Rotstift angesetzt und in jeder Tarifverhandlung ist das erneut Thema.
      Wo ist der Unterschied zur freien Wirtschaft?

      ToFu schrieb:

      Und jetzt können sich gerne alle Hasser des öffentlich rechtlichen Rundfunks wieder zum shitstorm zusammenrotten.
      Wenn du einen shitstorm haben wolltest, hättest du Fakten liefern müssen ;) . Im übrigen haßt hier keiner die ÖR - ich schaue 80:20 ÖR/privat - sondern deren Finanzierung. Die Verschwendung der GEZ-Gebühren ist schon seit Jahren Thema in allen Gazetten (nur im TV nicht, komisch, oder?) und die läßt sich auch nicht weg diskutieren. Beispiele: Wozu braucht die ARD neun Intendanten (das ZDF hat einen), die allesamt mehr auf dem Gehaltszettel haben, wie unsere Bundeskanzlerin? Warum hat der WDR 10 Sendeanstalten, wo das Programm zu 90% identisch ist (unterschiedlich sind nur die regionalen Nachrichten und Berichte der Sendung Lokalzeit)? Und der WDR ist nicht der einzige), RTL schaffts auch ohne Zwangsgebühren regionale Sender anzubieten, wobei sich mir in Zeiten von Internet der Sinn nicht erschließt. Warum muß ich trotz Zwangsabgabe noch Werbung ertragen? Mit 6,3 Mrd € ist die ARD vom Budget der größte nichtkommerzielle Programmanbieter WELTWEIT. Brauchen wir das wirklich?


      ToFu schrieb:

      Ich finde es auch zum kotzen, dass Sparkassen die Kunden mit Prämiensparverträgen kündigen dürfen, wenn die lukrative Zeit für sie vorbei ist und sie dann noch um ihre Zinsen bescheissen.
      Das ist natürlich richtig. Aber dann bist du ja auch gegen die ÖR (Sparkasse ist eine öffentlich rechtliche Universalbank :biggrin: ).

      ToFu schrieb:

      Oder, dass unsere Autobauer fette Boni bezahlen und jetzt nach Staatshilfen heulen, die ich mit meinen Steuergeldern finanziere.
      Bis jetzt bekommen die Autobauer keine Staatshilfen, außer Kurzarbeitergeld und das ist für die Mitarbeiter existentiell. Das sollte allerdings - wie in Dänemark - an Verzicht auf Boni und Dividenden gekoppelt sein. Carsten Spohr CEO LH hat mir sehr imponiert, indem er gleich in der ersten Corona Woche erklärte, "Dividendenzahlungen sind bis auf weiteres ausgesetzt", was den Kurs der LH zusätzlich drückte. Diese Eier hatten die Autobosse nicht in der Hose.

      ToFu schrieb:

      Dass die TUI sich absolut kundenfeindlich benimmt und jetzt nochmal eine Milliardensumme nachgeschossen wird
      Das ist von Fall zu Fall verschieden, LH erstattet auch noch keine Tickets. Und 40.000 Mitarbeiter, 150 Flieger und 7 Kreuzfahrtschiffe kosten halt auch, wenn sie nur rumstehen. Im Touristik-Geschäft möchte ich jetzt nicht meine Brötchen verdienen wollen.

      Gruß

      Klaus
    Abonnement verwalten