Mein Man Cave wird zum Heimkino

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mein Man Cave wird zum Heimkino

      Hallo Beisammen,

      nachdem ich nun schon seit ein paar Jahren immer wieder mal vom eigenen Heimkino träume habe ich nun beschlossen endlich mal Nägel mit Köpfen zu machen und einfach mal anzufangen.

      Ich habe in unserem Haus ein Gästezimmer (BxTxH ca. 385 x 420 x 254), was ich allerdings als Man Cave nutze wenn wir keine Übernachtungsgäste haben - also zum Musik hören und machen, Playstation / PSVR zocken etc.

      Darin möchte ich nun nach und nach mein Heimkino aufbauen, wobei meine bisherigen Aktivitäten nicht zu kurz kommen sollen. Insofern sind meine Anforderungen evtl. etwas speziell:

      - Leinwandbreite sollte so ca. 3m (Cinemascope) sein, für 16:9 (hptsl. playstation) sollte ein kleineres Bild reichen.
      - Couch steht direkt an der Rückwand und sollte da auch bleiben. Abstand zur Vorderen Wand somit ca. 4m
      - Evtl. würde ich noch eine weitere Reihe mit beweglichen Sesseln ergänzen und die Couch auf ein Podest stellen.
      - Ich bräuchte im Raum noch ausreichend Platz für Bewegungsspiele etc. Kommt also fürs Zocken vermutlich nur ein ST- oder UST-Projektor in Frage.
      - Die Frontlautsprecher (oder zumindest den Center) würde ich gerne hinter die LW bringen ohne dabei zu viel Platz zu verschenken.
      - Der Ausbau soll Schritt für Schritt erfolgen

      Nochmal zum Raum:
      - 385 Breit, 420 Tief
      - abgehängte Decke bei einer Höhe von 254
      - Rück- / Seitenwände: Rigips, Holzständer
      - Frontwand: Bimsstein (alte Aussenwand, das Gästezimmer befindet sich in unserem Anbau)

      Den optimalen Projektor für dieses Setup habe ich trotz intensiver Recherchen nicht gefunden.
      Deswegen habe ich mir folgendes Vorgehen überlegt um hier endlich mal voranzukommen:

      Ich würde mir jetzt erstmal fürs Gaming den Benq TH685 holen und mich anschließend an den Bau der Leinwand machen.
      Für die LS habe ich mir noch nichts konkretes überlegt, aber ich würde zu InWalls oder OnWalls mit geringer Tiefe tendieren. Die Fronts würde ich dann entweder in die Frontwand setzen (Bimsstein!) oder eine Leichtbauwand mit möglichst geringer Tiefe vor die eigentliche Frontwand stellen.

      Um 180° drehen und somit auf die Rückwand projizieren sowie die Fronts in die Leichtbauwand setzen hatte ich auch schon überlegt, bin aber aus folgendem Grund wieder davon weg:

      Später würde ich mir fürs Filme schauen einen separaten Beamer anschaffen. Da der Raum anders vermutlich zu klein ist würde ich diesen Projektor dann über einen Wanddurchlass im Nebenraum unterbringen.

      Was haltet ihr von meinen Plänen?
      Hat jemand evtl. Erfahrungen mit einem ähnlichen Setup?
      Wie sind Eure Erfahrungen mit InWalls bzw. OnWalls? Sind diese in den angrenzenden Räumen lauter zu hören als reguläre Boxen?
    • 4m von einer 3m 21:9 Leinwand entfernt finde ich schon zu weit weg. Und bei 16:9 wäre es mit dann deutlich zu klein.

      Wie sind denn die Leichtbauwände aufgebaut? Wie dick, wie viel Isolierung und wie viele Lagen Rigips je Seite?
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Hab gerade nochmal an einer Wand nachgemessen:
      Hohlraum 20cm, gefüllt mit Mineralwolle, Rigips einlagig.
      Der Bimmstein an der Frontseite sollte ca. 25cm dick sein.

      Wegen der Leinwandbreite werde ich wohl erstmal auf die nackte Wand projizieren um einen Eindruck zu bekommen. Aber ich denke über 3m wird's vermutlich für die vordere Reihe zu groß, die ist dann ja nur noch maximal 3,5m - evtl. auch weniger - von der Leinwand entfernt. Vielleicht macht es auch Sinn die vordere Reihe als Referenzplatz zu nehmen.

      Und 16:9 wär ja hauptsächlich zum Zocken. Bin mir nicht sicher ob mich da ein größeres Bild nicht eher stören wird. Aber wird sich ja zeigen wenn ich das mal an der Wand teste.
    • Leider noch nicht... Ich hatte mir ja den TH685 ausgesucht um mit dem Thema loszulegen, aber dann hat Benq den TK700STi angekündigt. Also hab ich mich dazu entschlossen auf den Verkaufsstart und erste Reviews zu warten. Der Projektor ist mittlerweile vorbestellbar, allerdings scheint es noch Probleme mit dem 3D-Modus zu geben. Ich warte deshalb immer noch ab bis die Probleme geklärt sind.

      Bei den Lautsprechern tendiere ich mittlerweile etwas mehr zu Inwalls, obwohl ich bezüglich der Schallübetragung in angrenzende Räume noch etwas unsicher bin. Favorit wären derzeit Kipsch PRO-250RPW für LCR, würde diese aber gerne noch vorher Probehören, was sich ja aufgrund des Lockdowns derzeit etwas schwierig gestaltet...
    • Beide Beamer sind völlig ungeeignet, um damit eine CinemaScope-Leinwand zu befeuern, weil Zoom und Lens-Shift nicht ausreichen, um von 16:9 auf 21:9 zu wechseln.
      Du solltest in diesem Fall zwingend einen Beamer mit Lens-Memory verwenden, wie einen Epson EH-TW7400.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    Abonnement verwalten