RAVAGE - EINER NACH DEM ANDEREN

    • Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RAVAGE - EINER NACH DEM ANDEREN

      RAVAGE - EINER NACH DEM ANDEREN



      Blu-ray

      Film: 5/10 Punkte
      Die attraktive blonde Naturfotografin Harper ist auf der Suche nach Rotwild und wird Zeugin eines Mordes. Als sie selbst in die Hände der Täter fällt, plant sie ihre Flucht, um alle Kidnapper zu töten. Dabei kommen ihr die Survival-Kenntnisse zur Hilfe.
      Regisseur Teddy Grennan schuf ein einfältiges Exploitation C-Movie, das mit viel Geschreie etwas nervtötend beginnt und sich dann langsam steigert, dank zunehmender Spannung und einer furiosen Wendung am Ende. Der Film ist obszön, bitterböse und gewalttätig.

      Bild: 6/10 Punkte
      Der CinemaScope-Transfer besitzt eine durchweg gute Schärfe. Die warmen Farben prägen die Stimmung. Leider verhindert eine beständige Wackelkamera auch in Nahaufnahmen eine bessere Abbildungsqualität.

      Ton: 4/10 Punkte
      Klare Stimmen und viele Umgebungsgeräusche gefallen. Allerdings hat hier die Dynamikkomprimierung voll durchgeschlagen. Schüsse und Motorradmotoren sind massiv runtergeregelt worden und tönen durchweg leiser als Dialoge. Schlimm!
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    • Ravage – Einer nach dem anderen

      FSK 16, 84 min

      Aloha!

      Nun ist dieses Genre ja schon nicht für massive Abwechslung und Exklusivität bekannt, aber dieser Film ist dann bis auf vereinzelte Szenen noch einfallsloser und einfältiger als üblich, dazu gibt es nur eine halbwegs hübsche Blonde zu sehen. Abgesehen von der Schlussszene, die ganz erquickend ist, mehr als dröge Einheitskost – und das sah man auch in „The Revenant“ schon besser, war es da auch ein Pferd.

      Film: 4+
      Ton: 3-
      Bild: 3+
      Gruß Mickey

      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    Abonnement verwalten