A QUIET PLACE 2

    • Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • A QUIET PLACE 2

      A QUIET PLACE 2




      4K-Blu-ray

      Film: 9/10 Punkte
      An einem ganz normalen Tag spielen die Kinder Baseball, Familien gehen einkaufen oder sitzen in Restaurants und essen. Diese Idylle ändert sich schlagartig, als von Bombenanschlägen in Singapur im TV berichtet wird und am Himmel der Kleinstadt bedrohliche Feuerschweife sichtbar werden. Minuten später attackieren Außerirdische Wesen die Menschen in den Straßen. Monate später ist die Menschheit dezimiert. Es gibt nur wenige Überlebende. Diese verhalten sich still, sehr still. Schon leise Schritte können die Wesen wahrnehmen und greifen unvermittelt an. Nach einem Brand müssen Evelyn Abbott und ihre drei Kindern ihr Zuhause verlassen und suchen Schutz in einer alten Fabrikhalle. Dort hören sie in einer Radioübertragung, dass es noch weitere Überlebende auf einer Insel zu geben scheint.

      John Krasinski schuf eine spannende und atmosphärisch dichte Fortsetzung, die mit Tag 1 der Invasion beginnt. Emily Blunt überzeugt als fürsorgliche Mutter, ebenso wie ihre Kinder, die über die Laufzeit nicht nerven, sondern mit denen man sogar mit fiebert, wenn sie den Angriffen der Außerirdischen schutzlos ausgeliefert sind.


      4K-Bild: 7/10 Punkte (innerhalb der UHD-Bewertungsskala)
      Der CinemaScope-Transfer besitzt weitgehend natürliche Farben und allgegenwärtig feines Rauschen, was in der Full-HD-Fassung nicht so deutlich vorhanden ist. Die Schärfe der 4K-Version ist in Summe gerade noch auf einem guten Niveau. Bereites in der Halbtotalen nimmt die Feinauflösung sichtbar ab. Leuchtreklame an Geschäften sind nach kurzer Distanz nicht mehr lesbar, ebenso wenig wie Nummernschilder. Das habe ich auf 4K-Versionen schon deutlich besser gesehen. Der erweiterte Farbraum nach Rec.2020/P3 sorgt im Vergleich zur Full-HD-Fassung für minimal sattere Farben. Überhaupt sind die Vorteile der 4K-Version sehr überschaubar. Das Paramount-Logo wirkt eine Spur brillanter, klarer. Bäume und Sträucher einen Hauch besser differenziert, Nachtaufnahmen besitzen etwas mehr Zeichnung. Diese Unterschiede sind so gering, dass sie im Grunde nur auf großen Leinwänden und im direkten A/B-Vergleich zu sehen sind.

      Ton: 9/10 Punkte
      Der 5.1-Mix besticht mit brachialem Dynamikumfang. Während der Schocksequenzen - und davon gibt es haufenweise über die Laufzeit - wird kurzzeitig richtig laut. Da Dialoge eher geflüstert werden, sind Umgebungsgeräusche wichtig. Diese werden sehr nuanciert auf allen Kanälen abgebildet. Feiner Wind, Grillen zirpen, Windspiele und sonstige Geräusche werden bestens differenziert. Wenn dann die außerirdischen Wesen näherkommen um anzugreifen, geschieht dies oftmals über die Surround-Kanäle. Das ist beeindruckend und macht riesigen Spaß.

      Fazit
      John Krasinski schuf eine überaus spannende und atmosphärisch dichte Fortsetzung, die mit Tag 1 der Invasion beginnt. Während das Bild bezüglich Schärfe leicht schwächelt, kommt der Sound auf Topniveau daher.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    Abonnement verwalten