Dolby Vision für alle HDR fähigen Projektoren (und TVs) mit kleinem "Trick"!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Dolby Vision für alle HDR fähigen Projektoren (und TVs) mit kleinem "Trick"!

      Mich wundert, dass es hierzu noch keinen Thread gibt.

      Mit einem relativen einfachen Trick ist es möglich, jedem HDR fähigen Projektor quasi Dolby Vision fähig zu machen.

      Für die Dekodierung und Verarbeitung der Dolby Vision Daten hat Dolby 2 Möglichkeiten entwickelt.
      Die sogenannte "TV-led" Methode (der Standard) sowie "Player-led" - auch LLDV, "Low Latency Dolby Vision" genannt.
      Bei der herkömmlichen Methode, der "TV-led" werden die Dolby Vision Daten vom Abspielgerät an das Anzeigegerät gesendet, welches dann die Verarbeitung vornimmt. Das ist der Standard und hierfür müssen auch alle Geräte "voll" Dolby Vision fähig sein.

      Für leistungsschwache TVs gibt es die Player-led Methode / LLDV.
      Hierbei übernimmt das Abspielgerät die Verarbeitung und sendet das Bild dann quasi als herkömmliches HDR Bild an das Anzeigegerät.
      zumindest folgende Player sind nachgewiesenermaßen LLDV fähig:
      – Sony Players (UBP-X700, UBP-X800/M2, UBP-X1100ES …)
      – Apple TV 4K
      – Shield Pro (2019)
      – Xbox One X/S
      – Panasonic UB820/UB9000
      – Oppo 203/205
      – Fire Stick/Fire Cube (Netflix/ATV App)
      – Chromecast (Netflix)
      – Oppo203/205
      – Apple TV 4K
      – Sony UBP-X700, UBP-X800/M2

      Wie bekommt man denn nun Dolby Vision auf einen Beamer?
      Es gibt doch gar keine DV fähigen Projektoren!

      Hierfür benötigt man z.B. eine HDFury Diva oder einen Vertex².
      Es funktioniert auch mit einem älteren Vertex(1) oder Integral 2. Möchte man jedoch die Makro Funktion nutzen, um seinen JVC Beamer automatisch aufgrund des Bildsignals in einen bestimmten Modus zu schalten, dann haben der Vertex 1 und der Integral 2 den Nachteil, dass diese nicht zwischen SDR-BT2020 und LLDV unterscheiden können.

      Der eigentliche Trick besteht darin, dass man einen modifizierten EDID Datensatz in den HDFury speichert bzw. auswählt.
      In den entsprechenden EDID Daten wird dem Abspielgerät dann mitgeteilt, dass es an ein LLDV fähiges Anzeigegerät angeschlossen ist.
      Sonst ist nichts weiter zu tun.
      Einmal ausgewählt und aktiviert, erscheint z.B. bei der nvidia Shield sofort der Hinweis "Möchten sie Dolby Vision aktivierern?".
      Auch in Netflix, Apple TV+, etc. sind ab dann sogleich die Inhalte in Dolby Vision verfügbar. Und das sind mittlerweile sehr viele. Auch Serien.

      Das ganze funktioniert sogar, wenn der AV Receiver kein DV beherrscht, denn die HDFurys haben alle mind. 2 HDMI Ausgänge.
      Einer davon geht dann zum Beamer oder TV und der andere, nur für den Ton, zum AVR.

      Mein eigenes Heimkino mit einem JVC DLA-X5000 habe ich bereits mit einer HDFury Diva und Dolby Vision aufgerüstet und es funktioniert grandios! :thumbsup:

      hier noch interessante Links dazu:
      Infos im HDFury Blog: hdfury.com/enjoy-dynamic-dv-co…rce-on-any-hdr10-display/
      EDID Sammlung im tausende(!) Posts langen Thread im AVSForum: avsforum.com/threads/dolby-vis…934/page-60#post-59382698
      In der aktuellen Firmware z.B. vom Vertex, sind entsprechende EDIDs aber bereits enthalten.
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Bluebrain ()

    • Moin,

      hier hatte ich schonmal beschrieben, wie ich mit meinem neuen Mediaplayer mit DV zuspiele... ist aber scheinbar untergangen oder wurde als Voodoo interpretiert :S . Der Player beherrscht auch CustomEDID so das ich mir nen Fury sparen kann.
      So benutze ich schon länger DV am X5000. Es gibt auch nochmal eine Custom-GammaKurve, die das ganze nochmal steigert.

      LG
      Gruß
      Oliver


      Wenn Du Gott siehst, musst Du bremsen (Kevin Schwantz)

      Mediaplayer / Spielkonsole / SAT-Receiver / AV-Receiver / Beamer /Leinwand
    • Vielen Dank für diesen Beitrag. Hatte ich vorher noch nie von gehört, aber klingt nach einer interessanten Lösung. Ich hänge ja immer noch auf meinem X35 fest (und bin damit auch gar nicht sooo unzufrieden). Ich dachte mir immer, wenn du upgradest, dann muss das Teil HDR-fähig sein, ohne dass ich vor jedem Film zig Einstellungen tätigen muss. Das kam ja dann mit der N-Serie und Frame Adapt HDR, aber die ist bei mir bis heute preislich out-of-range für meine gelegentliche Nutzung.

      Vielleicht wäre das ja eine Möglichkeit, doch mit einem gebrauchten X7900 o.Ä. zufrieden zu sein. Ich vermute, das Upgrade von einem X35 wäre eklatant und würde weit weniger wehtun als ein N7 oder gar NZ8..
      JVC X35 auf 3m Multiformat-Tension, Onkyo TX-NR1030 in 7.1.4 Betrieb an PA-Endstufen, Oppo BDP-103, PS3 250GB, Apple TV 4K, Dune HD Prime 3.0, Humax HD-Fox, iRule Steuerung über GC100-12 Gateway
    • Ich kam vom X35 zum X5000... und es war eine Erleuchtung. Der X7900 war für mich damals Outofscope. Aber wie gesagt, mit dem jetzigen Equipment und mittlerweile 2.000h auf der Lampe, habe ich noch immer keinen Änderungsbedarf.
      Gruß
      Oliver


      Wenn Du Gott siehst, musst Du bremsen (Kevin Schwantz)

      Mediaplayer / Spielkonsole / SAT-Receiver / AV-Receiver / Beamer /Leinwand
    • OliverB schrieb:

      hier hatte ich schonmal beschrieben, wie ich mit meinem neuen Mediaplayer mit DV zuspiele
      Ich weiß nicht, wie die aktuelle Lage am Markt ist, aber für mich kam immer nur die nvidia Shield in Frage, weil es die einzige war, für die es alle Streaming-Apps gibt.
      Ich glaube, die shield war auch die erste, auf der die Amazon Prime Video App verfügbar war.
      Und die shield hat "echtes" Android TV. Die anderen Boxen hatten alle die herkömmliche Smartphone Android Version mit angepasstem Launcher und von vorn bis hinten hat nichts richtig funktioniert. (ich habe da einige durch :rolleyes: )
      Von deiner Zidoo Z9X habe ich zum Beispiel gelesen, dass man Netflix nicht installieren kann, oder nur durch Umwege, mit root, ...
      Ich bin ja selbst ein Bastler, Tüfter, Programmierer, Hacker, .... aber wenn ich für 200€ alles "out of the box" bekomme, dann überlege ich da nicht lange.
      Aber wie gesagt, ich weiß auch nicht, was sich da mittlerweile getan hat.

      farpoint schrieb:

      Vielen Dank für diesen Beitrag. Hatte ich vorher noch nie von gehört, aber klingt nach einer interessanten Lösung.
      Mich hat es selbst gewundert, dass auch ich erst vor kurzem darauf gestoßen bin. Dabei bin ich immer sehr interessiert an solchen "Spielereien".

      farpoint schrieb:

      Vielleicht wäre das ja eine Möglichkeit, doch mit einem gebrauchten X7900 o.Ä. zufrieden zu sein.
      Gerade mit dem Kontrastwundert X7900 machst sicherlich nichts falsch.
      Ich kann deine Situation aber gut nachvollziehen. Es geht bei diesen Geräten doch um eine ordentliche Stange Geld, und den Wertverlust kann man quasi täglich beobachten.
      Da fühlt man sich dann hin und her gerissen. Einerseits lechzt man nach der neuen Technik und den neuen Features, andererseits schreckt einen der Betrag dann doch wieder ab.

      Als ich damals, 2016, mein erstes "richtiges" Heimkino gebaut habe, hatte ich mich zum Glück für den X5000 entschieden. Der Vorgänger, der X500, war auch im Rennen.
      Aber da war die Entscheidung deutlich einfacher!
      Der X5000 hatte deutlich mehr Helligkeit (1700 vs. 1300 ANSI Lumen) und HDR.
      ... auch wenn 4K und HDR damals noch in den Kinderschuhen steckte und es fast gar kein Material gab. (und das, was es gab, war fast alles nur interpoliertes 4K und schlechtes pseudo-HDR)

      Der X5000 hatte aber schon von Beginn an eine niedrigere UVP als z.B. jetzt ein N5, ist relativ schnell im Preis gefallen und ich hatte auch noch ein gutes Angebot von einem Händler bekommen.
      Da waren dann nur wenige Hunderter Unterschied zum X500 und somit konnte ich das viel einfacher "rechtfertigen" für die bessere Zukunftssicherheit.
      Jetzt bin ich natürlich froh darüber, denn sonst hätte ich den X5000 sicherlich nicht so lange halten können und hätte mir in der Zwischenzeit einen neuen kaufen "müssen".

      Nach nunmehr 6 Jahren, stehe ich nun ebenfalls wieder vor der Überlegung eines Upgrades.
      Sogar einen N7 habe ich schon für 5.000€ vom Händler gesehen (allerdings mit schon 1.500h auf der Lampe)
      Und nun gibt es ja noch eine neuere Generation, die Z. Und da ist vor allem der NP5 interessant. Z-Serie, aber mit herkömmlicher Lampe, aber gleicher Technik und deutlich günstiger.
      Aber umgekehrt, wenn ich das Bild von einem X5000 sehe, dann kann ich trotz Features wie frame-adapt-HDR einen Kauf nur sehr schwer rechtfertigen. :/
      Das einzig positive ist: je länger man grübelt und wartet, desto günstiger werden die Geräte. 8)
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Falls ich überhaupt Netflix/Prime/Disney+ auf dem X5000 gucke, dann eher mit dem FireTV-Stick.
      Ob das (Netflix) also mit dem Zidoo funktioniert, kann ich nicht sagen. Der Zidoo ist der erste Player der meine lange Kette zum Dune durchbrochen hat, einfach weil er aus genannten Gründen besser mit meinem X5000 harmoniert. Was habe ich die langen Handshakes gehasst...

      Aber LLDV funzt damit prächtig.
      Gruß
      Oliver


      Wenn Du Gott siehst, musst Du bremsen (Kevin Schwantz)

      Mediaplayer / Spielkonsole / SAT-Receiver / AV-Receiver / Beamer /Leinwand
    • Schöner Beitrag.

      Ich hatte schon oft davon gehört und habe mit Panasonic 9004 und X7900 eigentlch perfekte Vorrasusetzungen dafür. War aber irgendwie zu faul.

      Jetzt ist mein Interesse wieder geweckt, zumal mein NZ8 auf sich warten lässt. Und so ein Vertex 2 kostet ja nicht die Welt
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Ravenous schrieb:

      Und so ein Vertex 2 kostet ja nicht die Welt
      Der wird dann eh auch mit deinem NZ8 (ich zerfließe gerade vor Neid) nicht überflüssig, weil ja auch der NZ8 sich nicht als Dolby Vision fähig ausgibt.

      Und zusätzlich hast du dann noch den Vorteil, dass der Vertex2 abhängig vom Eingangssignal, auf einen bestimmten Preset vom Projektor umschalten kann.

      Screenshot vom Vertex2:
      2022-05-19_02-48-40.png

      edit:
      hier gibt es ein live demo der Web-Oberfläche vom Vertex2:
      taipei.icboss.com/
      Die "großen" wie Diva, Vertex2, Maestro, etc. können nämlich äußerst angenehm einfach über den Browser konfiguriert werden.

      Diva und Vertex2 sind ja fast identisch.
      Vertex2 kann 2 x full 600MHz/18GBit/s 4K ausgeben
      Diva kann dafür am 2. Ausgang HDR>SDR (aber nur auf 1080p herunterskaliert) wandeln (z.B. für einen "Kontrollmonitor") und man kann Ambilight LEDs anschließen (nur für einen Fernseher interessant) und hat noch einen Input-Lag Tester, der aber eher Spielerei ist.
      Dafür ist der Vertex2 bei uns aber deutlich günstiger (Amazon aktuell runter auf 385€, Diva 500€)
      Ich habe mir nur die Diva geholt, weil ich sie gebraucht für 300€ bekommen habe. Sonst hätte mir auch der Vertex2 genügt.
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Bluebrain ()

    • …danke für den tollen Beitrag! Eine super Erklärung.

      ich habe DV einige Zeit über den Integral 2 an meinen N7 geschickt und wurde mit tollen Farben z.B. bei Aquaman belohnt. Ich habe ihn dann aber aus der Kette genommen, da die Sync-Zeiten deutlich zugenommen haben und der Sync zum Teil auch nicht richtig funktioniert hat. Das war extrem ärgerlich, wenn es dann zwei Minuten und mehrere Versuche dauert, bis ein Bild erscheint.

      Ist dies bei der Verwendung von Diva oder Vertex 2 besser? Bzw.: was bringt mir das praktisch für Vorteile?

      Und ich habe mich immer gefragt, wie sich dies mit der Frame Adapt HDR Funktion des JVC N verträgt….. ich hatte sie damals aktiviert gelassen.
      Gruß

      olli


      The DARK-ROOM - homecinema
      Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 9.2 Multichannel,
      24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
      EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.
    • olli schrieb:

      Ich habe ihn dann aber aus der Kette genommen, da die Sync-Zeiten deutlich zugenommen haben und der Sync zum Teil auch nicht richtig funktioniert hat. Das war extrem ärgerlich, wenn es dann zwei Minuten und mehrere Versuche dauert, bis ein Bild erscheint.
      Da stimmt dann definitiv irgend etwas nicht. Ich würde als erstes auf das Kabel tippen. (dieses Problem hatte ich)
      Ich habe und hatte einen alten HDFury, den Integral(1), Integral 2, Vertex und Diva im Einsatz und absolut Null Probleme mit dem Sync.
      Eher genau das Gegenteil. Den Intergal(1) hatte ich z.B. zwischen nvidia shield und AVR gelassen, obwohl er eigentlich unnötig war, weil er die Stabilität erhöht hat.

      Im Wohnzimmer hatte ich Probleme nach dem Upgrade auf die Shield Pro und Dolby Vison, aber da waren die HDMI Kabel schuld.
      Mit einem Vertex dazwischen kam zumindest ab und zu ein Bild, ohne überhaupt nicht.
      Nach Austausch der Kabel gegen entsprechend zertifizierte lief auch da alles ohne Probleme.

      olli schrieb:

      Ist dies bei der Verwendung von Diva oder Vertex 2 besser? Bzw.: was bringt mir das praktisch für Vorteile?
      Hast du EDID Automix aktiviert?
      Wenn ja, probier doch mal einen festen EDID Custom Datensatz aus der Liste.
      ggf. kannst du ja auch den Datensatz, den der Automixer erstellt hat runter laden, in einer Datei speichern, dann in einen Custom Speicherplatz hochladen und diesen dann auswählen.
      Ich glaube irgend wo mal gelesen zu haben, dass der eine oder andere Probleme gehabt hat mit Automix. Zumindest bei bestimmten Geräten bzw. Kombinationen aus Beamer/TV und AVR.

      Aktuelle Firmware hast du eh drauf auf deinem Integral 2, oder?

      Neben den anderen, offensichtlichen Vorteilen von Diva und Vertex 2, wie z.B. mehr Eingänge und Ausgänge, Netzwerkschnittstelle, Steuerung über Browser, IR-Auge, etc. ist ein Vorteil, dass bei Nutzung der Makros und Steuerung für JVC Beamer, Diva und Vertex auch zwischen SDR-BT2020 und LLDV unterscheiden können. Das können Integral 2 und Vertex(1) nicht.

      olli schrieb:

      Und ich habe mich immer gefragt, wie sich dies mit der Frame Adapt HDR Funktion des JVC N verträgt….. ich hatte sie damals aktiviert gelassen.
      Bei Dolby Vision Material macht die Frame Adapt HDR Funktion keinen Sinn. Das ist ja der Vorteil von Dolby Vision, dass jede Szene, sogar jedes Frame seine eigenen Metadaten haben kann und das ja von einem Menschen gemacht wurde und nicht einer Maschine wie dem JVC Beamer, der "raten" muss, wie das Bild aussehen sollte.
      Aber bei herkömmlichem HDR10 ist JVCs Frame Adapt HDR natürlich sinnvoll und gut.

      Apropos Sync-Zeiten!
      Wie lange dauert es denn beim N7, unter idealen Bedingungen, wenn sich z.B. die Framerate oder Auflösung ändert, dass er sich resynct und wieder ein Bild liefert?

      Hier noch ein Tipp für HDMI-Kabel:
      kurz: amazon.de/gp/product/B09MYFFX9Q
      (echt zertifiziert, mit Prüfnummer, Code und Hologramm)
      lang, Glasfaser: amazon.de/gp/product/B09L142L4T
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Danke, da werde ich wohl noch mal testen, gerade was die Einstellungen angeht. Um Firmware etc. hatte ich mich nicht gekümmert. Welchen Vorteil macht es praktisch denn, wenn Diva / Vertex 2 LLDV erkennen können? Das ist mir nicht klar.

      Meine Kabel sind allesamt von Atzebe, also Glasfaser - das sollte nicht die Ursache sein. Ich tippe dann eher auf die Emotiva-Vorstufe (XMC-2), die ist generell etwas zickig.

      …also ohne Frame Adapt - muss ich ebenfalls testen. Der JVC „rät“ das ja schon ziemlich gut und sorgt für ideale Durchzeichnung bei allen Szenen. Wichtig wäre mir, dass ich nicht immer nachschauen muss, ob ein Film DV enthält und dann manuell umschalten muss.

      Der N hat deutlich kürzere Umschaltzeiten als der X5000 oder auch X7900. Ich meine so unter 3 Sekunden.
      Gruß

      olli


      The DARK-ROOM - homecinema
      Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 9.2 Multichannel,
      24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
      EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.
    • olli schrieb:

      Welchen Vorteil macht es praktisch denn, wenn Diva / Vertex 2 LLDV erkennen können? Das ist mir nicht klar.
      Du musst dir schon auch die vorherigen Posts durchlesen. Da bin ich mehrmals darauf eingegangen. ;)
      z.B. Post #8
      genau darum, wonach du gefragt hast: ...

      olli schrieb:

      Wichtig wäre mir, dass ich nicht immer nachschauen muss, ob ein Film DV enthält und dann manuell umschalten muss.
      ... geht es nämlich.
      Diva und Vertex 2 können LLDV erkennen und den Projektor autom. in den entsprechenden Modus schalten.
      Integral 2 und Vertex (1) können das zwar auch, jedoch nicht zwischen LLDV und SDR BT2020 unterscheiden.
      Mir ist zwar kein Filmmaterial mit SDR BT2020 bekannt, aber viele Geräte geben so z.B. das Menü bzw. die Oberfläche aus.

      Wenn du kein SDR BT2020 Material hast und auch deine Player das nicht ausgeben und du auf die sonstigen Features verzichten kannst, dann genügt auch dein Integral 2 und dieser kann den Beamer je nach Signal auf einen entsprechenden Modus umschalten.
      Ich kenne die JVC N Projektoren zwar nicht, aber ich nehme mal schwer an, dass die Einstellungen für Frame-Adapt-HDR auch pro User-Mode gespeichert werden, oder?
      Dann bräuchtest du eigentlich nur 3 Modi:
      1.) SDR
      2.) HDR mit Frame-Adapt
      3.) HDR ohne Frame-Adapt für Dolby Vision
      Die Umschaltung übernimmt der HDFury - du musst also nichts händisch machen.

      olli schrieb:

      Meine Kabel sind allesamt von Atzebe, also Glasfaser - das sollte nicht die Ursache sein.
      Die optische Übertragung über Glasfaser hat absolut nichts mit der Geschwindigkeit zu tun.
      Ein HDMI Kabel nach dem Standard "High Speed" oder "High Speeed with Ethernet" reicht NICHT für Dolby Vision!
      Es muss 18 Gbps Datenrate und 600 MHz Taktrate können.
      Also wirklich können, nicht nur vom Verkäufer vollmundig versprochen!
      Gute Rezensionen wie "4K HDR läuft einwandfrei" sind ziemlich nichtssagend. Denn z.B. UHD/4K 24p 4:2:0 benötigt nur die Hälfte der Datenrate, nämlich nur 8,91 Gbps.

      Für DV ist ein HDMI Kabel nach 'Premium High Speed' oder besser noch, 'Ultra High Speed' Standard notwendig.

      olli schrieb:

      Der N hat deutlich kürzere Umschaltzeiten als der X5000 oder auch X7900. Ich meine so unter 3 Sekunden.
      Oh, schön zu hören, dass JVC das endlich mal in den Griff bekommen zu scheinen hat bzw. die neue Technik die verbaut ist offensichtlich besser kann.
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bluebrain ()

    • Gut, dann brauche ich nur noch mal Zeit und teste das dann. Bin noch etwas skeptisch den (sehr gut funktionierenden) Frame Adapt Modus außen vor zu lassen, aber es lohnt ja, dies auszuprobieren. Die Erklärung ist für mich nun verständlicher - war mir (trotz lesen ;) ) nicht klar.

      Die Kabel von Atzebe sind doch eigentlich sehr etabliert und schnell - ich hatte damals komplett alle Kabel umgerüstet, damit auch ein Gemini Man in 4K mit HFR problemlos lief.
      Gruß

      olli


      The DARK-ROOM - homecinema
      Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 9.2 Multichannel,
      24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
      EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.
    • olli schrieb:

      Die Kabel von Atzebe sind doch eigentlich sehr etabliert und schnell
      Ich wüsste nicht, was an Atzebe besonders sein soll.
      Ein ganz gewöhnlicher China-Hersteller.

      Und so etwas macht auch nicht gerade einen guten Eindruck:
      2022-05-21_13-16-50.png
      Da wird von optischem Kabel geschrieben, aber das Bild zeigt normale Kupferleitungen.

      Abgsehen davon, wird auch dieser Hersteller höchstens die angegebenen Geschwindigkeiten einhalten.
      Wenn das Kabel nur bis "High Speed" eingestuft ist, dann wird es keine "Ultra High Speed" Geschwindigkeiten schaffen. Wenn das Kabel diese Fähigkeiten hätte, würden Sie es ja als solches verkaufen.

      olli schrieb:

      ich hatte damals komplett alle Kabel umgerüstet, damit auch ein Gemini Man in 4K mit HFR problemlos lief.
      Reicht nicht.
      3840x2160 mit 60 FPS, 4:2:0 und 10 Bit Farbtiefe benötigt nur 11,14 Gbps. Das sind nicht annähernd 18 Gpbs!

      Den Gemini Man haben auch bei mir meine alten 'High Speed' Kabeln geschafft. Dolby Vision aber nicht mehr.
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Ravenous schrieb:

      Schöner Beitrag.

      Ich hatte schon oft davon gehört und habe mit Panasonic 9004 und X7900 eigentlch perfekte Vorrasusetzungen dafür. War aber irgendwie zu faul.

      Jetzt ist mein Interesse wieder geweckt, zumal mein NZ8 auf sich warten lässt. Und so ein Vertex 2 kostet ja nicht die Welt

      Kann der Vertex 2 dann mehr als der Panasonic 9004 mit seinem HDR-Optimizer und einem JVC X7900 der auf 0,001 bis 350 nits eingestellt ist oder geht es "nur" darum, dass beim JVC dann automatisch (via Makro) auf das entsprechende Profil umgeschalten wird?

      Ich bin gerade dabei mir mein Wohnzimmer-Kino umzubauen. Ich habe inzwischen einen JVC X7900 und warte noch auf meinen NAD T 758 V3i der selbst Dolby Vision kompatibel ist. Als Streaming-Player habe ich aktuell ein FireTV 4K Stick. Seht ihr den Vertex 2 da mit in der Kette?


      Vielen Dank übrigens für den super interessanten Beitrag. Beschäftigt mich gerade ordentlich. :D
    • pauLee schrieb:

      Kann der Vertex 2 dann mehr als der Panasonic 9004 mit seinem HDR-Optimizer und einem JVC X7900
      Panasonics "HDR Optimizer" ist ja nur ein HDR>SDR Tonemapper.
      Und auch Dynamic Frame Adapt HDR "rät" quasi nur, wie es wohl am besten aussehen könnte/sollte.

      Bei Dolby Vision sind diese dynamischen Metadaten aber bereits im Video drin, für jede einzelne Szene oder sogar einzelne Frames, wie es wirklich aussehen soll, ohne, dass irgend ein Gerät/Funktion/Prozessor raten muss.
      Es gibt verschiedene Arten und sogenannte Level, wie Dolby Vision im Videostram vorliegt. Eine davon ist, dass als sogenannter Enhancement-Layer, noch ein kompletter zweiter Videostream im File ist (aber nur 1080p), der die exakten Dolby Vision HDR Helligkeitsdaten enthält. Also quasi sogar pixelgenau.
      Hier siehst du beide Video Streams, die im File enthalten sind, nebeneinander:
      2022-05-22_00-11-40.png

      Es gibt jedoch keinen einzigen am Markt befindlichen Projektor, der Dolby Vison unterstützt!
      Aber Fernseher.
      Und bei den Fernsehern gibt es 2 Arten von Dolby Vison Unterstützung:
      Die, die Dolby Vision voll unterstützen, dekodieren und dann ausgeben können, wie es gedacht ist.
      Und solche, die wegen zu wenig Leistung die Dekodierung und Berechnung an das Abspielgerät auslagern und dann nur ein fertige HDR Bild empfangen und darstellen.
      Für die 2. Variante muss das Anzeigegerät eigentlich außer HDR fähig zu sein, nichts besonderes können.

      Und genau hier setzt der HDFury ein.
      Mit modifizerten EDID Daten, über die sich HDMI Geräte austauschen, welche Bild- und Tonformate das jeweilige Gerät beherrscht, wird dem Player nun vorgegaukelt, es wäre an ein Anzeigegerät angeschlossen, welches zwar nicht das volle Dolby Vision unterstützt, aber LLDV (Low Latency Dolby Vison), welches darauf angewiesen ist, dass der Player die ganzen Dolby Vision Berechungen und Umwandlungen zum fertigen Bild vornimmt.
      Der Player berechnet also das fertige Bild und gibt dieses als "herkömmliches" HDR Bild aus, welches unsere Projektoren auch darstellen können.

      Theoretisch wäre es zwar möglich, mit einem HDFury dem Player auch vorzugaukeln, dass es an einem voll Dolby Vision fähigen Abspielgerät angeschlossen ist, nutzen würde das jedoch rein gar nichts, weil das Anzeigegerät, unsere Projektoren, es nicht verstehen, nichts damit anfangen können und ein komplett verfälsches Bild darstellen würden.

      pauLee schrieb:

      oder geht es "nur" darum, dass beim JVC dann automatisch (via Makro) auf das entsprechende Profil umgeschalten wird
      Das ist nur ein weiterer, sehr praktischer Zusatznutzen des HDFury, dass dieser, abhängig vom Eingangssignal, den Projektor automatisch auf das passende Profil schaltet.

      pauLee schrieb:

      NAD T 758 V3i der selbst Dolby Vision kompatibel ist
      Mit deinem JVC X7900 würde dir das absolut überhaupt nichts nutzen, dass der NAD Dolby Vision kompatibel ist.
      Abgefragt, über HDMI, wird ja das Anzeigegerät, in deinem Fall der JVC X7900. Der meldet aber "ich kann kein Dolby Vison", also wird dich dein Player erst gar nicht einen entsprechenden Dolby Vison Bildmodus auswählen lassen oder Dolby Vision Material abspielen.

      Theoretisch könnte quasi jedes HDR fähige Anzeigegerät auch LLDV fähig sein. Dolby vergibt aber schlichtweg keine Lizenzen dafür.
      Dolby gibt ganz genau definierte Standards für die Postproduktion vor. So möchte Dolby sicherstellen, dass die Qualität, für die Dolby stehen soll, auch eingehalten wird bzw. am Ende raus kommt.
      Und Projektoren erfüllen offensichtlich, oder noch nicht, Dolbys Anforderungen.
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bluebrain ()

    • Vielen vielen Dank für die sehr ausführlichen und aufschlussreichen Erläuterungen - wirklich super!

      Ich habe mir mal die Web-Demo des Vertex 2 angeschaut und habe da aber eher wie ein Schwein ins Uhrwerk geschaut. :kratz: Wo bekomme ich z.B. die richtigen EDID Daten für meine Geräte her? Gibt es ggf. fertige Configs die man nutzen kann?

      Ich muss dazu sagen, dass ich erst seit kurzem den JVC habe und mich mit meinem alten Mitsubishi in ganz anderen (no-brain) Gefilden bewegt habe - da hieß es, anschließen und gut. Der JVC eröffnet eine ganz andere Welt in der ich mich noch sehr wackelig bewege.
    • Nimm einfach die EDID, die ich an diesen Post angehängt habt.

      ZIP entpacken und am Ende vom EDID Tab der Weboberfläche einfach in einen gewünschten Custom-Speicherplatz hochladen und diesen dann oben auswählen.
      23-05-_2022_17-21-01.png
      (die Namen/Bezeichnungen der Custom-Speicherplätze kann man leider nicht ändern und verändern sich auch nicht, wenn man eine eigene Datei hoch lädt)

      Ansonsten muss nicht großartig viel eingestellt werden.
      Auf der "MACROS" Seite kannst noch auswählen, in welchen Picture Mode der Vertex² den JVC Beamer schalten soll, abhängig vom Eingangssignal.
      (Vertex² und Projektor mit dem beiliegenden RS232 Kabel verbinden!)

      Ein weiterer großer Vorteil der HDFury Geräte für Besitzer von JVC Projektoren:
      Man kann einstellen, dass das HDR Flag herausgefiltert werden soll:
      23-05-_2022_17-25-11.png
      Dadurch kann man auch bei HDR die Blende nutzen, und es wird nicht diese schrottige, völlig unbrauchbare "Gamma D" Kurve aktiviert, was der JVC normalerweise bei HDR immer macht und nicht abschaltbar ist.

      Auf der "CONFIG" Seite kannst du noch HDCP auf 1.4 stellen.
      An den Eingängen wird dann weiterhin HDCP 2.2 akzeptiert, die Ausgabe erfolgt jedoch nur mit HDCP 1.4, was Handshakes beschleunigen und weniger fehleranfällig machen kann.
      Schadet in jedem Fall nicht.
      Dateien
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • ich habe da noch eine Nachfrage: Du schreibst ja, dass Vertex 2 zwischen SDR-BT2020 und LLDV unterscheiden kann, der ältere Vertex aber nicht. Ein Umschalten zwischen normalem SDR und LLDV oder auch normalem HDR würde aber schon beim alten funktionieren?
      Und das funktioniert in der Praxis nur mit RS232-Kabel, also bei Vertex 1+2? Dann sollte vermutlich das Gerät auch möglichst in der Nähe des Projektors platziert werden?
    • Luis schrieb:

      Ein Umschalten zwischen normalem SDR und LLDV oder auch normalem HDR würde aber schon beim alten funktionieren?
      Ja, das geht auch mit dem Integral 2 und Vertex (1)
      (der Unterschied zwischen den beiden ist einzig und allein das OLED-Display, funktional komplett identisch)

      Konkret kann er zwischen folgenden Eingangssignalen unterscheiden:
      also sogar noch deutlich mehr als nur SDR und HDR.
      2022-06-06_03-28-26.png

      Luis schrieb:

      Und das funktioniert in der Praxis nur mit RS232-Kabel, also bei Vertex 1+2?
      Die Steuerung des Projektors erfolgt immer über RS232, völlig egal welcher HDFury.

      Luis schrieb:

      Dann sollte vermutlich das Gerät auch möglichst in der Nähe des Projektors platziert werden?
      Nicht zwangsläufig. RS232 ist nicht sonderlich empfindlich, was die Kabellänge angeht.
      Vor allem bei der niedrigen Geschwindigkeit beim JVC. (19.200 bps )
      Ich habe das RS232 Kabel neben dem HDMI und Netzwerkkabel zum Prozessor liegen.

      Luis schrieb:

      kleine Ergänzung…ich habe gelesen, man könne dem LLDV ein HDR-Flag mitgeben, das müsste doch beim Projektor auch automatisch den Wechsel auslösen, oder?
      Du kannst mit den HDFurys alle Kombinationen einstellen.
      Als HDR flaggen, obwohl es der Player oder Video nicht ausgibt, HDR Flag entfernen, oder so weiterleiten, wie es auch ankommt.
      Diva und Vertex2 bieten sogar noch mehr differenziertere Möglichkeiten, wann das HDR Flag gesetzt oder ggf. auch entfernt werden soll:
      2022-06-06_03-38-34.png


      Luis schrieb:

      man könne dem LLDV ein HDR-Flag mitgeben
      Gewollt ist aber, abhängig vom Projektor, jedoch i.d.R. genau das Gegenteil, nämlich absichtlich immer strikt das HDR Flag zu entfernen.
      Wie das bei der aktuellen Projektor-Generation aussieht, weiß ich zwar nicht, aber zumindest bei meinem X5000 und noch anderen ist es so, dass wenn der Projektor HDR erkennt, dass dieser die Aktivierung der autom. Iris nicht zulässt (in keiner Einstellung, weder manuell noch Auto), und bei HDR auch immer die interne "Gamma D" Kurve aktiviert, die jedoch vollkommen unbrauchbarer Schrott ist (statt einer Custom Gamma Kurve).

      Deshalb habe ich meinen HDFury auch so eingestellt, dass niemals das HDR IF gesendet wird bzw. rausgefiltert wird.
      Denn es bringt nur Nachteile, aber keinerlei Vorteile.
      Farbraum, Gamma-Kurve, Lampenmodus Eco oder High, etc. ist sowieso alles im gewählten Bildmodus abgespeichert.

      Ich nutze insges. 4 Bildmodi in meinem JVC:
      - SDR Rec709
      - SDR BT2020
      - HDR BT2020 HDR10
      - HDR BT2020 Dolby Vision

      Wobei ich den ersten, SDR Rec709 eigentlich gar nie benötige, da meine nvidia shield alles mindestens in SDR BT2020 ausgibt. Ist das Quellmaterial Rec709, dann wird das einfach in BT2020 umgerechnet, was ja kein Problem ist, da Rec709 ja easy und zu 100% in BT2020 rein passt.
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Hallo Bluebrain,

      Danke für die detaillierten Antworten! Ich brauche bei mir tatsächlich kein HDR-Flag entfernen, da ich einen aktuelleren N7 habe.
      Mein Problem ist eher kosmetischer Natur - mein AVR kommt mit der Tatsache nicht klar, dass TV DV-fähig ist und der Beamer nicht. Starte ich also am Beamer einen DV-Film nachdem ich vorher TV geschaut habe, dann denkt der AVR offenbar dass auch der Beamer DV kann und ich bekomme ein total rotes Bild. Erst wenn ich den AVR komplett reboote merkt er es (vermutlich durch den erzwungenen Handshake) und startet den Film dann in normalem HDR.
      Ist jetzt kein Drama, aber wenn ich mit der HdFury das auch in den Griff bekomme, ist es natürlich noch besser ;)

      Bye
      Luis
    • Dann würde ich den HDFury zwischen Player und AVR hängen.
      So würde aber auch der TV nur noch LLDV vom Player bekommen.

      Eine weitere Möglichkeit wäre, wofür allerdings eine HDFury Diva oder Vertex² benötigt werden würden:
      HDFury Eingang: Player
      HDFury Ausgang 1: TV (mit DV EDID)
      HDFury Ausgang 2: Beamer (mit LLDV EDID)
      HDFury Ausgang 3: AVR nur für den Ton

      Bei Diva und Vertex² kann für jeden Eingang ein eigener EDID Datensatz gespeichert werden.
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Luis schrieb:

      Ich wollte ihn eigentlich zwischen dem AVR-Ausgang2 und dem Beamer hängen, wäre das nicht naheliegend?
      Klar, aber das hast du ja schon versucht, und dein AVR zickt dabei rum und kommt nicht damit klar, wenn du zwischen TV und Beamer wechselst, oder?

      Luis schrieb:

      Sonst müsste ja noch mein Mediaplayer und AppleTV fürs Streaming berücksichtigt werden, da gibt es ja auch DV-Content.
      Diva und Vertex² haben 4 HDMI Eingänge. So ginge es auch.

      Was für einen AVR hast du denn?
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • StormAudio MK1. Die werden hauptsächlich in reinen Kinos eingesetzt, also wird es das Problem mit TV und Beamer in der Praxis kaum geben.
      Kann natürlich sein dass Du Recht behältst und der Trick mit LLDV auch nicht funktioniert.
      Ich werde es auf jeden Fall auch anders herum testen, bin echt gespannt.
    • Hallo Bluebrain,

      ich habe mich noch gar nicht bedankt für die angehangene Config - das sei hiermit geschehen! Das Thema ist aber auch aktuell nicht in meinem Fokus ... was einzig daran liegt, dass ich noch auf meinen NAD-Receiver warte. Hängt wahrscheinlich noch irgendwo in einem Container fest. Daher harre ich derzeit ohne Heimkino aus.

      Ich bin aber tatsächlich noch ziemlich irritiert bezüglich der Geschichte mit dem Umschalten der Modi. Ich dachte der JVC kann selbstständig erkennen was für Material ankommt und schaltet dann selbstständig auf das passende Profil um, oder irre ich mich da? (Wie gesagt, kann das alles noch nicht testen.)

      Auch bezüglich des HDR-Flag stehe ich noch im Regen. Ich kann doch eigene Gamma-Kurven in den Profilen nutzen. Warum sollte man dann mit HDR-Flag auf die interne "Gamma D" Kurve angewiesen sein?
    • Luis schrieb:

      Kann natürlich sein dass Du Recht behältst und der Trick mit LLDV auch nicht funktioniert.
      Naja, Dolby Vision, auch das "herkömmliche", kann dein Storm ja.
      So wie du gesagt hast, scheint er ja nur Probleme zu haben, wenn du zwischen TV und Projektor umschaltest.

      Luis schrieb:

      StormAudio MK1. Die werden hauptsächlich in reinen Kinos eingesetzt, also wird es das Problem mit TV und Beamer in der Praxis kaum geben.
      StormAudio vermarktet das Ding selbst für "Heimkino Enthusiasten", und da ist es wohl alles andere als ausgeschlossen oder ungewöhnlich, dass man sowohl einen TV als auch Projektor anschließt.
      Die großen Kinos nutzen soweit ich weiß den "Atmos Cinema Processor" der direkt von Dolby kommt.

      Schade und irgendwie peinlich, dass ein so teures Gerät wie dein StormAudio so einen Fehler hat.
      Ich würde denen das auf jeden Fall schreiben, damit die diesen Bug mit einem Firmware Update beheben können.

      pauLee schrieb:

      ich habe mich noch gar nicht bedankt für die angehangene Config - das sei hiermit geschehen!
      :thumbup:

      pauLee schrieb:

      Ich bin aber tatsächlich noch ziemlich irritiert bezüglich der Geschichte mit dem Umschalten der Modi. Ich dachte der JVC kann selbstständig erkennen was für Material ankommt und schaltet dann selbstständig auf das passende Profil um, oder irre ich mich da? (Wie gesagt, kann das alles noch nicht testen.)
      Die X-Serie kann das nicht.
      Bei der N-Serie, die ich nicht wirklich gut kenne, bin ich mir nicht sicher. Ich habe mal einen Blick in die Bedienungsanleitung geworfen. In der Tat scheint es eine "Auto"-Einstellung zu geben.
      Aber auch da scheint es so, dass er nur auf vorher eingestellte Presets und Bild-Modi wechseln kann.
      Eine Erkennung von Dolby Vision ist aber in jedem Fall nicht möglich.

      2022-06-08_01-23-55.png

      pauLee schrieb:

      Auch bezüglich des HDR-Flag stehe ich noch im Regen. Ich kann doch eigene Gamma-Kurven in den Profilen nutzen. Warum sollte man dann mit HDR-Flag auf die interne "Gamma D" Kurve angewiesen sein?
      So war es zumindest bei der X-Serie.
      Aber auch hier gilt: ich konnte mich leider noch nie mit einem Modell der N-Serie beschäftigen. Gut möglich, dass das mittlerweile behoben wurde.
      Bei der X-Serie war es in der Tat so, dass der Projektor bei Erkennung von HDR immer zwangsläufig auf dei Gamma-D Kurve geschaltet hat, die jedoch völlig unbrauchbar ist.
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Mein HDFury Arcana ist die Woche gekommen, und tatsächlich funktioniert alles wie erhofft :)
      Es gibt also keine Probleme mehr mit dem gleichzeitigen Betrieb von TV und Beamer bei Dolby Vision mehr durch den LLDV-Hack.
      Die Einrichtung war super einfach, und sowohl Apple TV als auch Panasonic UB9000 arbeiten problemlos in dem Modus mit meinem JVC N7 zusammen! Sowohl beim Streaming als auch bei einer UHD wird auch weiterhin Dolby Vision angezeigt und wiedergegeben, nur halt die "Led Player" Version....ich bilde mir sogar ein, dass die Bildqualität bei LLDV etwas besser als bei Zwangs-HDR ist.

      Eine RS232-Verbindung war bei mir auch nicht erforderlich, der Beamer schaltet automatisch auf HDR und auch wieder zurück.

      Aber mir ging es hauptsächlich darum, nicht jedes Mal den AVR neu durchbooten zu lassen, auch als Komfort gegenüber der "Restfamilie".
      Angesichts der relativ niedrigen Kosten (zumindest für Arcana) kann ich es nur weiterempfehlen :thumbs:
    • Hey, na das klingt doch super! Freut mich, dass jetzt alles klappt bei dir. :thumbup:

      Bzgl. RS232:
      Auch die Projektoren der X-Serie schalten autom. auf HDR und wieder zurück. Aber bei diesen Modellen war genau das nicht erwünscht, wegen der dadurch deaktivierten Iris-Funktion sowie zwangsweise Verwendung der "Gamma D" Kurve.
      Mit der Steuerung über RS232 hat das aber nichts zu tun. Dafür braucht es keine RS232 Verbindung, sondern der HDFury entfernt einfach das HDR Flag aus dem Videostream.
      Wie gesagt, ich kenne den N7 (leider) nicht. Aber wenn er nichts "falsch" macht im HDR Modus, dann passt das ja.

      Die Steuerung via RS232 dient dazu, abhängig vom Videoformat einen bestimmten voreingestellten Bildmodus am Projektor zu wählen.
      z.B. bei SDR Rec709 den "User 1" Modus, bei SDR BT2020 den "User 2", bei HDR den "User 3", u.s.w., weil man für unterschiedliche Formate i.d.R. auch getrennt kalibriert und diese auf den Custom Speichern ablegt.
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    Abonnement verwalten