nach 20 Jahren - update erforderlich ;-)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • nach 20 Jahren - update erforderlich ;-)

      Hallo Leute,

      mein letzter Beitrag hier ist 20 Jahre her und mein altes System hat mich bis jetzt begleitet. Das Team besteht aus einem Sharp Z9000E (mit 6 Lampenwechseln) mit dem Popcorn C-200 und einem Yamaha A3090.

      Immer öfter laufen die neuen Videos nicht mehr (1080p mit 3-5GB Größe) was am Popcorn liegen wird der immer mehr zu ruckeln beginnt bis das dass Bild dann ganz stehenbleibt.

      Der Kanalwähler am Verstärker muss auch erneuert werden und so stellt sich die Frage welchen Upgrade oder Reparatur Pfad ich einschlagen sollte. Der Yamaha ist gut, benötigt aber einen guten Reparateur für den motorischen Kanalwähler und eine kalte Lötstelle im Netzteil weil er sich manchmal selbst abschaltet.

      Der Projektor kann ausgetauscht werden. Hier gibt es bestimmt 4K Projektoren mit Zoom Objektiv. Die Projektorentfernung beträgt ca. 6 Meter und die Leinwand ist ca. 2,6 Meter breit.

      Der Popcorn benötigt auf jeden Fall einen Nachfolger - was würdet Ihr hier empfehlen?
      Hier werden ausschließlich Medien vom NAS geschaut, kein Streaming oder TV so dass der Focus darauf liegt, Mediendateien von überall auf der Welt wiederzugeben.

      Ich freue mich über Empfehlungen zu Produkten die Ihr selbst benutzt und die sich bewährt haben. Die müssen nicht nagelneu sein aber es ist hilfreich wenn die Hersteller eine funktionierende Updatestrategie
      leben. Ich würde zuerst den Mediaplayer tauschen, dann den Verstärker und zuletzt den Projektor aber vielleicht gibt es ja auch alternative Ideen?


      Liebe Grüße
      Karl
    • Was für ein Budget steht dir zur Verfügung für Projektor, Mediaplayer und Verstärker?

      Allein die "Mediaplayer" liegen zwischen 800 und 6.500 Euro.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Hallo George,

      das alte System hat so um die 20.000 gekostet. Da möchte ich nicht mehr hinkommen. Ic benötige nicht das letzte Quentchen an Performance oder Qualität. Ich suche eher eine solide Lösung und mein Augenmerk liegt auf Nachhaltigkeit und Langlebigkeit. Ich brauche auch kein 4K, 1080p ist völlig OK und entspricht der heutigen Masse an Material. Und wenn alles die nächsten 10 Jahre überlebt ist das sicher auch OK.

      Meine aktuelle Lösung sieht auch mit 720p gut aus.

      Also wenn der Mediaplayer vielleicht 1000 kostet sollte in dieser Range auch was brauchbares zu finden sein. Der aktuelle Popcorn lag so um die 205€ und hat sicher 10 jahre gut funktioniert.

      Also Media Player um die 1000 € und Projektor so um die 2500 € sollte mal ein erster Diskussionspunkt sein.

      Herzliche Grüße
      Karl
    • Wenn du auf die nächsten 10 Jahre planst, würde ich schon auf native 4K-Projektion setzen, weil die Reise von Streaminganbietern dahin geht.
      Darüber hinaus empfehle ich dir: Gehe zum nächsten Fachhändler und lass dir die aktuellen Projektoren ausführlich zeigen. Ich habe so ein wenig den Eindruck, dass du die Abbildungsqualität der aktuellen Projektoren-Generation nicht kennst. Für 2.500 Euro wirst du neu kaum einen adäquaten Projektor neu erhalten.
      Wenn es gebraucht sein darf, würde ich für 2.500 Euro einen JVC DLA-X7900 vorschlagen. Dieser hat zwar auch nur eine native Full-HD-Auflösung, kann aber UHD-Inhalte entgegennehmen, verarbeiten und via E-Shift-Technologie projizieren. Groß hebt sich UHD-Content nicht von Full-HD-Inhalten ab. In Summe ist das der beste Projektor, den du im Rahmen deines Budgets bekommen kannst.
      Ein nativer 4K-Projektor bietet demgegenüber eine deutlich sichtbar bessere UHD-Auflösung - und ist meiner Meinung nach die bessere Wahl. Allerdings fängt es da aber auch erst bei 5.000 Euro an.

      Bezüglich Mediaplayer kontaktiere doch mal Thorsten Luh von Heimkino Partner Frankfurt. Der bietet einen Mediaplayer mit HDMI-Eingang (!) ab 2.000 Euro an, der zum Abspielen von Dateien via NAS konzipiert ist.
      Leider wird der Oppo nicht mehr produziert.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    • Karl schrieb:

      1080p ist völlig OK und entspricht der heutigen Masse an Material
      Das würde ich so nicht sagen.
      Vor einigen Jahren sah das noch völlig anders aus, z.B. als ich mein (erstes dediziertes) Heimkino vor 6 Jahren gebaut habe. Da hatte ich nur eine Hand voll 4K Material.
      Heutzutage ist 4K Standard. Sogar schon bei (hochwertigen) TV Serien.
      Sogar auf Netflix ist schon jeder zweite Film in Dolby Vision mit Atmos.

      Karl schrieb:

      Meine aktuelle Lösung sieht auch mit 720p gut aus.
      Auf einer Leinwand? Ja, "gut" vielleicht wenn man es mit VHS oder DVD vergleicht.
      Aber wer keinen deutlichen Unterschied zwischen 720p und 4K sieht, der sollte wirklich mal zum Optiker.

      Karl schrieb:

      Also Media Player um die 1000 € und Projektor so um die 2500 € sollte mal ein erster Diskussionspunkt sein.
      Ich würde eher dem Projektor ein bisschen mehr Budget zusprechen, und dem Media Player etwas weniger.
      Als Mediaplayer z.B. eine nvidia shield TV pro für rund 200€. Spielt mit Kodi, idealerweise über NAS, alles ab, inkl. 4K, Atmos und hat auch noch einen sehr guten "AI Upscaler".

      Bzgl. Projektor schließe ich mich mehr oder weniger @George Lucas an.
      Wenn du allerdings wirklich auf Langlebigkeit wert legst und dein jetzt neu gekauftes Equippment auch wieder ein paar Jahre nutzen möchtest, würde ich zumindest zu einem JVC aus der N Serie raten. z.B. DLA-N5 den man teilweise (neu) schon für unter 5.000 € bekommt.
      Dieser ist besonders für 4K mit HDR bestens gerüstet und wird dir viele Jahre Freude machen.
      Und du wirst sehen, wie viel Spaß das plötzlich macht. Zu deinem Sharp liegen da einfach WELTEN in der Bildqualität. Und vor allem Farben, die du bisher noch nie gesehen hast auf deiner Leinwand.

      Solltest du das, aus welchem Grund auch immer, wirklich nicht wollen, würde ich ebenfalls, wie George, den DLA-X7900 empfehlen.

      Wenn du die Möglichkeit hast und nichts überhastet entscheiden möchtest, dann ist aber sicherlich der beste Tip, dir bei einem Händler einen solchen (aktuellen) Projektor mal anzusehen.

      Hier mal ein Vergleich zwischen meinem vorherigen Panasonic PT-AE4000 und meinem neuen JVC DLA-X5000.
      Wobei der Panasonic bereits (für damals) ein sehr guter Projektor war, und deutlich neuer, hochauflösender, lichtstärker und kontrastreicher als dein Sharp.
      Beide Aufnahmen wurden mit den gleichen manuellen Einstellungen aufgenommen. Die erhöhte Raumhelligkeit auf dem 2. Bild ergibt sich durch das vermehrte Streulicht, da der Raum ja noch nicht geschwärzt war und nur auf die Wand projiziert wurde.

      20160613_221611.jpg 20160613_221525.jpg
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Hallo und vielen Dank für eure durchdachten Antworten. Ich stimme euch zu und letztendlich sind eure Gedanken die gleichen, die mich vor 20 Jahren auch zu diesen Produkten geführt haben.
      Ich baue nebenbei auch noch und muss meine Ressourcen aktuell etwas clever nutzen.

      Aktuell schmerzt mich das Thema Media Player am meisten so dass ich mich mit euren Gedanken hier intensiver auseinandersetzen werde.

      Eine Möglichkeit kann auch als interim Lösung ein Notebook mit I5 und MediaPortal mit madVR sein. Was haltet Ihr von dieser Idee. Im PC Business bin ich etwas zu Hause :-).
      Gibt es vielleicht neben dem nvidia shield TV pro noch alternative Geräte?

      Der aktuelle Projektor hat einen Componente RGB Eingang so dass ich hier einen Konverter von HDMI auf RGB für jede Zwischenlösung benötige. Gibt es da vielleicht Empfehlungen?

      Und ja, ich habe keinen Zeitdruck und werde mir mal die angesprochenen Geräte live anschauen. Mir ist klar, dass das ein Quantensprung werden wird und deshalb bin ich damit immer vorsichtig. Ihr wisst warum ;)

      Vielen Dank

      @Bluebrain Die angehängten Bilder kann ich leider nicht ansehen... "Keine Zugriffsrechte"
    • Korrigiere mich, wenn ich falsch liege. Ich habe mich nicht intensiv mit dieser Box beschäftigt.
      Aber mir scheint, dieser Player ist eher etwas für Bastler. Es sind z.B. keine Google Apps drauf, das heißt auch kein Play Store, aus dem man sich mal eben so etwas runter laden kann.
      Netflix geht anscheinand auch nur mit "Tricks" und auch nur dann nur in HD und nicht in UHD oder gar Dolby Vision.

      Wo liegen denn die Vorteile zu einer nvidia shield?
      Die beiden kosten ja ungefähr das gleiche.
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Bluebrain schrieb:

      Aber mir scheint, dieser Player ist eher etwas für Bastler. Es sind z.B. keine Google Apps drauf, das heißt auch kein Play Store, aus dem man sich mal eben so etwas runter laden kann.
      Alles Dinge die Karl nicht braucht... wie er ja schrieb.
      Da ist nix Bastelbox. Anschliessen, Archiv scrapen/zuordnen, fertig.

      Lies doch mal den von mir verlinkten Test im AVS-Forum... bevor Du hier sowas raushaust :rolleyes:
      Gruß
      Oliver


      Wenn Du Gott siehst, musst Du bremsen (Kevin Schwantz)

      Mediaplayer / Spielkonsole / SAT-Receiver / AV-Receiver / Beamer /Leinwand
    • OliverB schrieb:

      Lies doch mal den von mir verlinkten Test im AVS-Forum... bevor Du hier sowas raushaust
      Ich sehe keinen Test. Das, was du verlinkt hast, ist nur eine zwei Jahre alte Ankündigung mit den technischen Daten. (und geht dann halt noch über 2000 Posts weiter, die ich mir aber klarerweise jetzt nicht durchgelesen habe)

      Karl hat aber auch geschrieben:

      Karl schrieb:

      der Focus darauf liegt, Mediendateien von überall auf der Welt wiederzugeben
      Und das kann der Zidoo Player, zumindest soweit ich das sehe, eben nicht 'out of the box'.
      Dafür braucht es z.B. Plex, was wiederum erst manuell installiert werden muss (und dann auch immer manuell zu aktualisieren ist).

      Du musst auch nicht gleich beleidigt sein. ;) Wir sprechen hier ja nur über ein elektronisches Gerät.
      Ich kann nur noch immer keinen Vorteil zur nvidia Shield erkennen. Bisher nur eine Menge Nachteile.
      Veraltete Handy-Android Version, schwächere Hardware, deutlich langsamerer Prozessor, keine Google Zertifizierung und Apps/Store.

      Die einzigen erkennbaren Vorteile scheinen die größeren (auch bessereren?) WLAN-Antennen zu sein, die analogen Ausgänge, und das Display.
      In einem Heimkino ist das aber alles ziemlich überflüssig.
      mein Heimkino-Bau-Tagebuch: »DEEP SPACE ONE«
    • Oups, mea culpa.

      Hier ist der richtige Test: avsforum.com/threads/review-zidoo-z9x.3170473/

      Bin nicht beleidigt... fand nur, das der Begriff "Bastelbude" nicht angemessen ist..., weil der Player ohne Stress seit fast einem Jahr bei mir läuft. Mein uralter "Popcorn-Player"... der hatte mir damals den einen oder anderenn Filmabend versaut. Besser wurden dann Xtreamer + Dune-Mediaplayer,
      Plex habe ich testweise auch installiert, läuft. Nix "gebastelt", Appstore aufgerufen, angelickt, feddich. Die "Shield" kenn ich wiederum nicht., von daher kann ich keinen Vergleich ziehen.
      Gruß
      Oliver


      Wenn Du Gott siehst, musst Du bremsen (Kevin Schwantz)

      Mediaplayer / Spielkonsole / SAT-Receiver / AV-Receiver / Beamer /Leinwand
    Abonnement verwalten