Ab 2026 keine Lampen-Beamer mehr! - Aktueller Nachtrag: Bis 2027 keine Ersatzlampen mehr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ab 2026 keine Lampen-Beamer mehr! - Aktueller Nachtrag: Bis 2027 keine Ersatzlampen mehr

      2026 - DAS ENDE DER LAMPEN-PROJEKTOREN!
      Wer sich jetzt noch einen Projektor kaufen möchte, sollte sich unbedingt vor Augen führen: Ab 2026 werden die Beamer-Hersteller keine Lampen mehr dafür herstellen, importieren oder ausführen (dürfen) aus der EU.
      Es werden ab diesem Zeitpunkt auch keinen neuen Projektoren herauskommen, deren verbaute Lichtquelle eine UHP-Lampe sein wird. Fortan wird es andere Lichtquellen geben für Projektoren. Nämlich: Laser und LED.

      Hintergrund: Die EU-Verordnung EU 2017/852 legt fest, dass ab dem 1. Januar 2026 keine quecksilberhaltigen Produkte mehr hergestellt, importiert und ausgeführt werden dürfen. Das betrifft in unserem Fall alle Lampen-Projektoren, weil diese Quecksilber enthalten.

      Aktuell ist davon auszugehen, dass diese Verordnung greift - und keine Ausnahmeregelung mehr anhängig wird.

      Das bedeutet für Handel und Kunden: Lampen-Beamer dürfen auch noch nach dem 1. Januar 2026 abverkauft werden. Es werden nur keine neuen Lampen-Beamer mehr produziert für die EU. Das Problem sehe ich nun darin, dass ab 2026 die Beschaffung von Ersatzlampen für Lampen-Beamer-Besitzer problematisch werden dürfte. Sobald die hiesigen Kontingente im Handel verkauft sind (und das dürfte schnell gehen), gibt es keine Ersatzlampen mehr. Die Folge sind quasi kaputte Beamer, wenn man keine Lampen auf Halde dafür hat. Wie lange überhaupt noch Lampen für Projektoren produziert werden, bleibt überdies abzuwarten, weil die Zahl der Abnehmer dafür massiv schrumpfen wird. Eine Produktion in Kleinstauflagen dürfte finanziell kaum lukrativ sein.

      Zu Hause kann man mittlerweile in herkömmliche Lampenfassungen LED-Birnen verwenden. Ob Projektoren-Hersteller einen ähnlichen Weg für ältere Lampen-Beamer gehen werden, halte ich für unwahrscheinlich. Auf meine diesbezügliche Nachfrage bei einigen Herstellern erhielt ich übereinstimmend folgende Antwort: Derlei technische Entwicklungen sind aktuell nicht vorgesehen.

      Fazit:
      Was kommt auf die Heimkinofreunde zu? Die Markteinführung neuer Beamer wird zeitig vor dem 1. Januar 2026 vollständig auf Laser, Laser/Phosphor und LED umgestellt. Projektoren wird es also weiterhin geben - nur dass diese fortan LED- und Laserlichtquellen nutzen anstatt auf Quecksilber basierte Gasentladungslampen (UHP). Die Ersatzteilbeschaffung von Verbrauchsmaterial dürfte schwierig werden, da die Hersteller in der EU keine Lampen mit Quecksilber ab 2026 mehr herstellen, importieren und ausführen dürfen.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, 60 m³, Projektor: JVC DLA-NZ8, Leinwand: Screen Research ClearPix Ultimate Weiß, Lautsprecher: JBL 3678 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    • Oha, danke dir für deine ausführliche Problembeschreibung und die Nachfrage bei den Herstellern. Gibt es irgendwelche Einschränkungen bei der Lagerung der Lampen oder machen "Panikkäufe" jetzt schon Sinn?

      Ich muss sagen, grundsätzlich finde ich die Entwicklung gut, dass die Hersteller keine z.B. LED-Alternativen schaffen, finde ich schwach. Dazu muss ich sagen, dass ich als Laie nicht beurteilen kann, wie aufwendig sowas wäre. Die Frage ist halt: Wer kauft sich jetzt noch einen Lampenbeamer? Eine schnelle Stellungnahme der Hersteller wäre sowohl für potentielle Käufer, als auch die Hersteller selbst, die sonst auf ihren Lampenbeamern sitzen bleiben dürften, wünschenswert.
      Viele Grüße

      Dirk
    • Mean schrieb:

      Gibt es irgendwelche Einschränkungen bei der Lagerung der Lampen oder machen "Panikkäufe" jetzt schon Sinn?
      Von Einschränkungen durch Lagerung ist mir nichts bekannt.
      Ich habe gerade einen alten Leica Diaprojektor zum Laufen gebracht, den ich auf dem Dachboden meiner Eltern gefunden habe. Da funktionierte die Lampe noch tadellos, obwohl der Projektor seit über 30 Jahren nicht mehr genutzt wurde.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, 60 m³, Projektor: JVC DLA-NZ8, Leinwand: Screen Research ClearPix Ultimate Weiß, Lautsprecher: JBL 3678 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Es ist die Frage on da eindecken etwas bringt. Bei JVC zb. bringt jede 3. Lampe nicht die ursprüngliche Leistung und muss umgetauscht werden. GL kann das bestätigen! Von daher würde ich mir keine Lampen auf Halte legen.
      JVC DLA-NZ8+LW 120" / Yamaha RX-3070 / IOTAVX AVXP1 / Myryad MA360 / Vero 4K+ / 4K ATv / Oppo UDB-203 / Samsung UBD-K8500 / VU+ Box 4K / Dolby Atmos 5.2.4 System / AM 8033 Cinema / Akustik R-T-F-S & Fairland / Reckhorn 405+4xBS200
    • postmanmc schrieb:

      Von daher würde ich mir keine Lampen auf Halte legen.
      Oder die neue Lampe sofort einsetzen und testen. Bei Mangel unverzüglich tauschen.
      Das habe ich übrigens bei allen Lampen damals gemacht.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, 60 m³, Projektor: JVC DLA-NZ8, Leinwand: Screen Research ClearPix Ultimate Weiß, Lautsprecher: JBL 3678 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • George Lucas schrieb:


      Oder die neue Lampe sofort einsetzen und testen. Bei Mangel unverzüglich tauschen.Das habe ich übrigens bei allen Lampen damals gemacht.
      Hallo George,

      eine kurze Frage dazu:
      WIE stelle ich das am Besten an, eine neue Lampe zu testen, damit der Händler mir das auch glaubt?

      Ich hab mir vor einiger Zeit ein LUX-Meter zugelegt.
      Zum Einen, um den Helligkeits-Gewinn meines Anamorphoten zu ermitteln und zum Anderen, um zu dokumentieren wie der Helligkeits-Verlust alle 250 Std. aussieht.
      Dazu spiele ich immer exakt dasselbe Testbild zu, nutze die identischen Beamer-Einstellungen um einen (halbwegs) vernünftigen Vergleich zu haben.

      Könnte ich mit einem LUX-Meter, sozusagen den Beweis liefern, falls die neue Lampe zu Dunkel wäre ?

      Viele Grüße
      Tom
    • postmanmc schrieb:

      Es ist die Frage on da eindecken etwas bringt. Bei JVC zb. bringt jede 3. Lampe nicht die ursprüngliche Leistung und muss umgetauscht werden. GL kann das bestätigen! Von daher würde ich mir keine Lampen auf Halte legen.
      Wenn man das "nur" nach dem Kauf einmalig machen muss, hielte ich es für eine gangbare Lösung, die direkt nach dem Kauf einzubauen. Ich würde die ja alle auf einmal kaufen. Die Frage ist nur, wie genau man das testet und welche Toleranzen akzeptabel sind.
      Viele Grüße

      Dirk
    • Zep68 schrieb:

      Könnte ich mit einem LUX-Meter, sozusagen den Beweis liefern, falls die neue Lampe zu Dunkel wäre ?
      Das sollte funktionieren.
      Du kannst ja die Lichtausbeute der neuen Lampe mit dem Wert vergleichen, den Du beim nagelneuen Projektor ermittelt hast.
      Hier gilt dann der High-Bright-Modus bei den JVC-Projektoren.

      Wenn die Lampe deutlich dunkler ist, dann sollte ein Umtausch möglich sein. 20 % Schwankung ist aber (leider) "normal" bei Lampen - in beide Richtungen.
      Sollte die neue Lampe keine 1.000 Lumen mehr erzielen, wenn der Projektor im Neuzustand 1.500 Lumen erreicht hat, dann sollte eine Reklamation durchgehen.
      So zumindest meine Erfahrung mit Original Ersatzlampen.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, 60 m³, Projektor: JVC DLA-NZ8, Leinwand: Screen Research ClearPix Ultimate Weiß, Lautsprecher: JBL 3678 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • 2027 AUCH KEINE ERSATZLAMPEN MEHR!

      Dass Lampenprojektoren im Jahr 2026 nicht mehr in die EU importiert, dort hergestellt und ausgeführt werden dürfen, ist relativ unstrittig.

      Nun gibt es aber auch noch eine EU Ökodesign-Richtlinie.
      Danach müssen Hersteller Ersatzteile zur Verfügung stellen - und zwar bis zu zehn Jahre nach dem letzten Inverkehrbringen eines Produkts in der EU.
      Darüber hinaus gibt es ein brandneues Video, in dem von einer Ausnahmeregelung der RoHS berichtet wird. Laut der Aussage in diesem Video sollen quecksilberhaltige Ersatzlampen für Projektoren von einem Herstellungs- und Importverbot ausgenommen sein. Das Schriftstück, auf die sich diese Aussage bezieht, liegt mir vor.

      Darin steht:
      Für UV-Lampen wurde gemäß Anhang III, Kategorie 4f, eine zeitlich unbefristete
      Ausnahmeregelung für Quecksilber in Entladungslampen geschaffen.

      Mit dem Erscheinen der ROHS II (2011/65/EU) wurde die Ausnahmeregelung für UVLampen befristet.

      Meiner Meinung nach beschreibt der zweite Satz, dass die vormals unbefristete Ausnahmeregelung nun befristet ist!

      Dazu habe ich jetzt mal juristische Hilfe in Anspruch genommen, weil das Thema EU-Verordnungen extrem kompliziert ist, weil zusätzlich zu den Verordnungen immer wieder Ausnahmeregelungen nachgeschoben werden.

      Mir wurde in dieser Woche folgendes Dokument aus dem Jahr 2022 zugesendet:
      lexparency.de/eu/32011L0065/ANX_III/

      Hier lohnt sich ein Blick in den ANHANG III, auf die sich auch das oben erwähnte Schriftstück bezieht.

      Im ANHANG III, Kategorie 4f. II steht, dass die Ausnahme für „Quecksilber in Hochdruckdampflampen, die in Projektoren verwendet werden (…) am 24. Februar 2027 abläuft.“




      Demnach dürfen nach dem 24. Februar 2027 keine Ersatzlampen für Projektoren in der EU hergestellt, eingeführt oder ausgeführt werden.
      Für Ersatzlampen, die in Projektoren mit < 2000 ANSI-Lumen verwendet werden, scheint die Ausnahme bereits am 24. Februar 2025 (!) abzulaufen!

      Ich warte da aber noch auf eine Bestätigung des Justiziars.

      Das solltet ihr tun
      Bezüglich der Ersatzlampen rate ich allen Nutzern von Lampenprojektoren:
      Legt euch unbedingt eine oder zwei Lampen kurzfristig auf Halde.
      Besser noch, setzt die neue Lampe gleich ein, damit ihr Gewissheit habt, dass diese einwandfrei funktioniert. Die aktuelle Lampe im Projektor kann dann als "Ersatzlampe" dienen.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, 60 m³, Projektor: JVC DLA-NZ8, Leinwand: Screen Research ClearPix Ultimate Weiß, Lautsprecher: JBL 3678 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    • George Lucas schrieb:

      Für Ersatzlampen, die in Projektoren mit < 2000 ANSI-Lumen verwendet werden, scheint die Ausnahme bereits am 24. Februar 2025 (!) abzulaufen!

      Ich warte da aber noch auf eine Bestätigung des Justiziars.
      Das wurde mir nun bestätigt:

      Nach dem 24. Februar 2025 dürfen demnach keine quecksilberhaltigen Ersatzlampen für Projektoren mehr in der EU produziert, importiert oder ausgeführt werden, wenn diese für Projektoren sind, die eine Lichtausbeute von unter 2000 ANSI-Lumen besitzen.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, 60 m³, Projektor: JVC DLA-NZ8, Leinwand: Screen Research ClearPix Ultimate Weiß, Lautsprecher: JBL 3678 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    Abonnement verwalten