Welche Blu-Ray oder HD-DVD war's bei euch gestern Abend?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • diemorgensterne schrieb:

      Straight Outta Compton

      Absolut nicht mein Genre oder Art von Filmen die ich mag, daher ist meine Bewertung eher meinem Geschmack geschuldet - das Steelbook wird wieder verkauft, hat jemand Interesse?

      Film: 5/10
      Bild: 7/10
      Sound: 8/10

      ... gestern Abend schon
      Hatte ich am Wochenende auch geschaut!
      Genau mein Genre. Für die Steel würde ich mich interessieren.

      Straight Outta Compton
      Film: 8/10
      Bild: 7/10
      Sound: 9/10
    • ACTS OF VIOLENCE

      Film: 3/10 Punkte - Durch und durch unglaubwürdiger und vorhersehbarer Rache-Thriller, in dem Bruce Willis eine kleine Nebenrolle spielt, die sich völlig konstruiert in dieses Machwerk einfügt. Ganz schlimm, fast schon peinlich sind Dialoge und Handlungsweisen der verschiedenen Protagonisten. Selten so einen Mist gesehen!
      Bild: 8/10 Punkte - Der Cinemascope-Transfer besitzt eine gute Schärfe und vorzügliche Durchzeichnung.
      Ton: 8/10 Punkte - Druckvoller und angenehm räumlicher 5.1-Mix mit vielen direktionalen Surround-Effekten.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-X5500, Leinwand: Alphaluxx Barium 8K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • TITAN

      Film: 6/10 Punkte - Um die Menschheit vor dem sicheren Hungertod zu retten, beschließt die NASA den Saturn-Mond Titan zu besiedeln. Aufgrund dortiger extrem niedriger Temperaturen und geringem Sauerstoffgehaltes, sollen zuvor die ersten Siedler physisch verändert werden, um mit den dortigen Gegebenheiten klarzukommen. Doch bei der künstlichen Evolution der "Siedler" geht etwas schief.
      Haarsträubender und etwas langatmiger Plot, dem allerdings eine gewisse Spannung nicht abgesprochen werden kann.

      Bild: 6/10 Punkte - Der Cinemascope-Transfer punktet mit guter Schärfe und klaren Farben. Über die gesamte Laufzeit gibt es sichtbare Komprimierungsartefakte in dunklen Bildinhalten. Darüber hinaus tauchen zum Ende hin sekündlich "Blitzer" auf, die wie typische Negativfehler von veraltetem Filmmaterial aussehen.

      Ton: 7/10 Punkte - Während der 5.1-Mix mit Hinzuschaltung von DTS-Neural: X großartige Effekte an die Zimmerdecke fügt, inklusive auf den Top-Speakern umherwandernde Effekte (Hubschrauber), tönen die Stimmen relativ leise und etwas "topfig".
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-X5500, Leinwand: Alphaluxx Barium 8K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • GEGEN DIE WAND

      Film: 9/10 Punkte - Bewegendes Drama über eine junge Türkin, die eine Scheinehe mit einem älteren Alkoholiker eingeht, um richtig Leben zu können. Ich habe viele Location in Hamburg wiedererkannt. Immerhin wurde unmittelbar in meiner Nachbarschaft gefilmt.
      Bild: 6,5/10 Punkte - Mittelprächtiger 1,85:1-Transfer, dem es etwas an Schärfe fehlt.
      Ton: 7/10 Punkte - Klare Stimmen und ein paar Umgebungsgeräusche gefallen.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-X5500, Leinwand: Alphaluxx Barium 8K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Liebesgrüsse aus Moskau

      Der 2. Bond. Besser wie Dr. No und auch insgesamt einer der besseren. Hier kommt zum ersten Mal „ Q“ zum Einsatz und bringt auch gleich eine Spielerei mit. Trotzdem steht hier eine Agentenstory im Vordergrund und nicht irgendwelche Hightech Gimicks , wie in einigen späteren Werken.

      Film : 8 / 10
      Bild : 7 / 10
      Ton : 5 / 10
    • Eiskalte Engel (1999)

      Film: 9/10 - Überhaupt nicht gealtertes 90er Jahre Meisterwerk über Liebe, Verführung und Macht. Der Film ist immer noch unglaublich sexy und mit 97min sehr kurzweilig.
      Bild: 7/10 - Dem Alter entsprechend ordentliches Bild, mehr nicht
      Ton: 7/10 - Surroundeffekte gibt es praktisch gar nicht. Insgesamt ein dezenter aber stimmiger Sound. Die Lautstärke musste ich +7 über der normalen Norm fahren. Der Sound wird getragen von den genialen Popsongs (Placebo, Blur, Skunk Anansie u.a.)
    • Predator (1987)

      Film: 10/10 - Stilbildendes Action-Meisterwerk. Hat auch nach über 30 Jahren nichts von seinem Glanz verloren - im Gegenteil; der Film wird über die Jahre immer besser!
      Bild: 7/10 - Für das alter ordentliches Bild
      Ton: 9/10 - Der englische 5.1 DTS HD Track stellt die meisten Neuproduktionen in den Schatten. Auf den Surroundlautsprechern ist immer etwas los. Explosionen und Musik mit viel Tiefbass. Das ganze ist sehr stimmig abgemischt und unterstützt die enorme Spannung perfekt.
    • boeserody schrieb:

      Goldfinger

      (...) Der einzige Sean Connery - Bond wo 007 nicht gegen Blofeld‘s Organisation kämpft. (...)
      Neben Dr. No!
      Gruß

      olli


      The DARK-ROOM - homecinema
      Ausstattung: 7 Lounge-Ledersessel, 3 Sitzreihen, 3m Cinemascope Leinwand, D-ILA-Projektion, 9.2 Multichannel,
      24m² Sternenhimmel, Filmausstellung, Schallschutzausbau, Fußbodenheizung, automatische Lüftung, Akustikdecke,
      EIB-Steuerung von Lichtszenen und Verdunklung, Raumakustikoptimierung, Lichtkranz.
    • Falsch. In Liebesgrüsse aus Moskau wird darauf hingewiesen, das Dr. No die Nr. 2 in seiner Organisation war. Auch erwähnt Dr. No das er Teil einer Organisation ist.
      Wenn man nur Dr. No schaut oder kennt ( ohne Bücher ) ist es allerdings nicht erkennbar das Dr. No zu Blofeld gehört. Die Organisation heißt GOFTER . Ist aber eigentlich SPECTRE.
    • DICK UND DOOF

      Film: 10/10 Punkte - Hinter diesem blöden deutschen Titel verbergen sich über 1000 Filmminuten des Kult-Komiker-Duos Stan Laurel und Oliver Hardy. Auf einer einzigen Blu-ray sind verschiedene Spielfilme und Kurzfilme enthalten. Darunter "Dick und Doof in der Fremdenlegion". Da nicht alle Filme aus der jungen Tonfilmära synchronisiert sind, gibt es vielfach englische Originale mit deutschen Untertiteln. Absolut sehenswerte Klassiker für Jung und Alt.
      Bild: 3 /10 Punkte - Alle Filme liegen in farbneutralem Schwarz/Weiß und SD-Auflösung vor und entsprechend ihres Alters von teilweise mäßiger Qualität.
      Ton: 3/10 Punkte - Mono! Die Stimmen sind gut verständlich. Die Tonaufnahmen aus den 1930er-Jahren sind absolut zeitgemäß. Mehr kann da nicht erwartet werden.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-X5500, Leinwand: Alphaluxx Barium 8K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • EIN PYJAMA FÜR ZWEI

      Film: 10/10 Punkte - Mein Lieblingsfilm mit Doris Day und Rock Hudson über zwei Werber, die mit ganz unterschiedlichen Methoden ihre Kunden gewinnen. Während die "Arbeiterin" Carol Templeton es mit fertigen Konzepten versucht, gewinnt die "Drohne" Jerry Webster seine Kunden mit ausladenden Partys und in Nachtclubs. Jetzt steht ein vermeintlich neuer Kunde ohne Vertrag da, der eine Agentur für sein Produkt VIP sucht ...
      Herrlich frische Komödie von Regisseur Delbert Mann, die auch heute noch ganz vorzüglich funktioniert, auf Grund des tollen Wortwitzes und punktgenau inszenierter Situationskomik.

      Bild: 6/10 Punkte - Die schwankende Schärfe hat ihre Ursache darin, dass Doris Day weitgehend mit Weichzeichner gefilmt wurde, während die Bilder von und mit Rock Hudson knackscharf erscheinen. Prächtige Farben und ein guter Kontrast gefallen. Grobes Rauschen hingegen weniger.

      Ton: 4/10 Punkte - Mono! So lief der Film damals im Kino. Die Stimmen sind klar und deutlich zu verstehen, die Musik tönt ohne Tiefbass. Mir gefällt dieser Mix besser als so einige Mischungen, die nachträglich auf 5.1 aufgeblasen werden, weil der Sound schlicht und ergreifend authentisch ist.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-X5500, Leinwand: Alphaluxx Barium 8K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Deepwater Horizon:

      Film: [9/10]: Film zur Ölkatastrophe im Golf von Mexico, v.a. die Geschehnisse vor dem Unglück. Klare Trennung der beteiligten Firmen in "Gut" und "Böse". Die individuelle Überforderung der einzelnen Mitarbeiter mit der Situation ist gut spürbar. Die eingesetzte Technik wird realitätsnah wie selten gezeigt (Steuerungen, die nicht funktionieren, alltägliche Fehlfunktionen, unplausible Messergebnisse).
      Bild: [9/10]: Eindrucksvolle Aufnahmen, v.a. die Flammen(-wände) sind grandios inszeniert.
      Ton: [10/10]: Atmos-Tonspur (deutsch) mit schönen Effekten von oben: Hubschrauber, Feuer. Sprache stets gut verständlich. Dynamik in allen Himmelsrichtungen hör und spürbar.

      Das "Making of" insbesondere zum getriebenen non-CGI-Aufwand ist eindrucksvoll und sehenswert.
    • Girl on the train

      Habe vor mehreren Jahren das (sehr gute) Buch gelesen und war daher, leider aus Erfahrung, dem Film gegenüber sehr skeptisch... wurde jedoch sehr positiv überrascht.
      Natürlich kann ein Film niemals so ausführlich sein wie ein Buch, noch können akribisch alle Handlungsstränge 1:1 abgearbeitet werden, und trotzdem funktioniert der Film auf seine Art sehr gut und versetzt den Ex-Leser wieder in die gleiche beklemmende und düstere Stimmung. Ebenfalls erwähnenswert ist, dass der Film ohne jegliche Längen auskommt und somit dem Zuschauer nonstop Handlung zu bieten hat, die man nicht hätte weglassen können. Daher fühlt sich auch die Gesamtlaufzeit von 1:52h eher wie 1:20h an.

      Film: 8/10
      Bild: 7/10
      Ton: ausnahmsweise auf TV mit TV-Lautsprechern gesichtet, daher keine faire Bewerrtung möglich
    • Bullitt (1968)

      Film: 7,5/10 - Grandioser Polizei-Actionthriller. McQueen Klassiker mit der wohl bekanntesten Autoverfolgungsjagt der Filmgeschichte. Mit 114min ist der Film irgendwie zu lang.
      Bild: 5/10 - Insgesamt eine gute Schärfe. Das Bild ist aber teilweise viel zu dunkel, Details saufen oft ab. Zudem leidet das Bild unter einer zu starken Farbsättigung. Manche Szenen sehen aber gut aus ( schwankend)
      Ton: 6,5/10 - Der Ton ( Englisch 2.0) ist zwar nur Mono, kommt aber rel. raumfüllend und sehr stimmig daher.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von ozonHans ()

    • Neu

      Mean schrieb:

      SkyRocket schrieb:

      Für mich ist immer noch Rise of the Planet of the Apes (2011) der beste Teil der neuen Trilogie.
      Schaust du die in OV (also Englisch), weil du hier den englischen Titel nennst?
      Ich schaue mir die Filme meistens mit dem englischen OT an. Die englischen Filmtitel gefallen mir häufig auch besser, als das oft Gekünstelte in der deutschen Filmbezeichnung. Jedoch klingt „Planet der Affen: Prevolution“ ja auch ein bisschen englisch.
      A life without regrets is not funny.
    • Neu

      Ok, cool. Obwohl ich mir einbilde nicht so schlecht englisch zu sprechen traue ich mich das irgendwie doch nicht, da ich selbst im best case immer "nur" 95% verstanden habe. Je nachdem welcher Nuschler im Film mitgespielt hat oder welcher Film (Boyz n the Hood) habe ich auch nach wenigen Minuten wieder auf deutsch umgestellt. ;)
      Viele Grüße

      Dirk
    Abonnement verwalten