Werbung Alphaluxx

Check schalldurchlässige Leinwände: Cheap Trick mit und ohne Backing, Gammalux, Gammalux Micro

    Das Forum ist zwingend auf Spenden angewiesen, um die Betriebskosten aufzufangen, nachdem immer weniger Banner geschaltet werden.
    Wem die Plattform etwas wert ist, spendet bitte hier: KLICK: Spenden
    Dieser Hinweis wird erst ausgeblendet, wenn das Monatsziel der Spenden erreicht ist.

    • Check schalldurchlässige Leinwände: Cheap Trick mit und ohne Backing, Gammalux, Gammalux Micro

      Hallo beisammen,

      ich habe meine Cheap Trick ohne Backing gegen eine mit weißem Backing (Teststück von Schieby, vielen Dank!) gegen die Gammalux von Gerriets verglichen.

      Mein Panasonic 2000 hat eine Split-Funktion, mit der man links und rechts denselben Bildausschnitt anzeigen lassen kann (Dank an George Lucas für den Tip!). Somit war ein guter A-B-Vergleich möglich, allerdings nur Standbilder.

      Die Teststücke waren rd. 50 cm breit und wurden über die vorhandene Leinwand gelegt und mit Stecknadeln fixiert (die Cheap Trick ist eh voller Löcher). Unter den Teststücken lag noch schwarzer Molton, damit wirklich nichts durchscheint. Noch breitere Teststücke wären natürlich noch besser...

      Ich sitze 3,5m entfernt.



      Cheap Trick mit weißem Backing vs. ohne Backing:

      Mit weißem Backing ist das Bild heller, Unterschiede in Schärfe und Homogenität habe ich nicht feststellen können. Die Unterschiede sind aber nicht besonders groß, so dass ich noch unschlüssig bin, ob ich mir nachträglich das weiße Backing anbringen werde. Die Farben wirken mit dem Backing auch etwas heller.



      Cheap Trick ohne Backing vs. Gammalux (nicht perforiert):

      Der etwas spannendere Vergleich. Die Gammalux ist natürlich heller und hat etwas glänzendere Farben. In hellen Bereichen zeigt sie etwas mehr Details, die auch durch eine Erhöhung der Helligkeit auf der Cheap Trick nicht sichtbar werden. Auf dem Startbild von Super Stardust (das Spiel) wirkt die Sonne brillanter und das Bild wirkt insgesamt etwas kontrastreicher und plastischer. Merkwürdigerweise scheint das Schwarz identisch zu sein, obwohl die Gammalux einen etwas schlechteren Schwarzwert aufweisen müsste. Die Masken von Jokers Bande in The Dark Knight wirken minimal plastischer. Insgesamt wirkt das Bild in hellen Szenen minimal homogener.

      Die Gammalux wirkt schon etwas besser als die Cheap Trick. Wenn die Cheap Trick nicht schalldurchlässig wäre, würde ich mich klar für die Gammalux entscheiden.

      Tja, wie groß und wie relevant sind die Unterschiede? Im A-B-Vergleich musste ich eine Weile suchen, um die Unterschiede zu finden. Die Unterschiede sind im A-B-Vergleich erkennbar, aber insgesamt in meinen Augen eher gering. Wer das letzte Quentchen aus dem Bild holen will, greift klar zur Gammalux. Die Cheap Trick ist und bleibt bildmäßig ein Kompromiss, aber ein guter, denn schließlich gilt es, ein gutes Bild mit einem guten Ton zu kombinieren. Wer nicht Adleraugen und ein fotografisches Gedächtnis hat, kann imo ohne schlechtes Gewissen zur Cheap Trick greifen, wenn ihm der Ton wichtig ist.


      Nebenbei habe ich auf einem geraden Stück meines Cheap Trick-Teststreifens plötzlich Moirée gesehen. Mit etwas Drehung ging es weg.


      Hier die Threads zu den beiden Leinwänden:
      Gerriets Gammalux
      Cheap Trick: Erste Erfahrungen!

      Hier zu den Vor-und Nachteilen von schalldurchlässigen Leinwänden: Heimkinobau – Ein paar Anregungen, Teil 2: Raumgröße und -abmessungen, Technikraum, Leinwand

      Hier zum Selbstbau einer schalldurchlässigen Leinwand: Rahmenleinwand bauen wo bekommt man was?

      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von suke ()

    • Schade, denn die Gammalux gibt es ja auch microperforiert, mit Löchern in der Größenordnung wie die Cheap-Trick. Das wäre ein fairer Vergleich und natürlich extrem interessant wie dort die Unterschiede liegen und ob die Gammalux micro Moiree produziert.

      Aber auch sehr interessant das zu zwischen der Cheap-Trick und der glatten Gammalux nur minimale Unterschiede feststellen konntest. Können wir doch mit gutem Gewissen bei der schalldurchlässigen Leinwand bleiben.
    • Schöner Test...

      Mit weißem Backing ist das Bild heller, Unterschiede in Schärfe und Homogenität habe ich nicht feststellen können. Die Unterschiede sind aber nicht besonders groß, so dass ich noch unschlüssig bin, ob ich mir nachträglich das weiße Backing anbringen werde. Die Farben wirken mit dem Backing auch etwas heller.


      das die Farben heller wirken habe ich auch festgestellt, allerdings auch das der Ton unter dem Backing gelitten hat, war etwas dumpfer, deswegen habe ich mich gegen das Backing entschieden.

      Getestet habe ich mit ca 50% der LW, dadurch konnte man schon gut vergleichen.

      Gruss
      Andi
    • Original von AndiTimer

      ... der Ton unter dem Backing gelitten hat, war etwas dumpfer...


      Hallo Andi,

      über einen dumpferen Ton aufgrund des Backings hab ich schon mehrfach gelesen. Gleicht Audyssey das bei der Einmessung eigentlich wieder aus?
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, ca. 20qm, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-X30, Leinwand: Alphaluxx Barium 6-4K, 13.1-Lautsprecher-System: Klipsch RB-81II (Front) und Klipsch RB-51II (Surrounds), Subwoofer: K.C.S. C -218-A THX, Player: Sony BDP-S7200, Toshiba HD-EP35, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • RE: Mini-Check: Cheap Trick mit und ohne Backing und Gammalux

      Original von suke
      Die Gammalux wirkt schon etwas besser als die Cheap Trick. Wenn sie nicht schalldurchlässig wäre, würde ich mich klar für die Gammalux entscheiden.


      Ich nehme mal an, der Satz ist irgendwie schief gegangen. Das blaue "nicht" ist vermutlich zu viel, oder?

      Interessant finde ich, dass die doch recht unterschiedlichen Tücher so nahe beieinander lagen. Das empfand ich in meinem Vergleich (zueinander ähnlicherer Tücher) auch so und ist immer wieder zu lesen.

      Unterschiede scheinen mehr in anderen Parametern wie Verarbeitung, Bearbeitung, Schalldurchlässigkeit, Preis usw. zu liegen als im Bild.
    • RE: Mini-Check: Cheap Trick mit und ohne Backing und Gammalux

      Hi,

      Original von Elmar
      Ich nehme mal an, der Satz ist irgendwie schief gegangen. Das blaue "nicht" ist vermutlich zu viel, oder?

      danke, habe ich korrigiert. :bigsmile:

      Original von von dr Alb ra
      ..wenn die Cheaptrick nicht so ein Moireebeschwörer wäre... aber stimmt, der interessanteste Test wäre gegen die Microperf.

      Wenn mir jemand ein größeres Stück zur Verfügung stellen würde, würde ich es gerne mal testen. Allerdings traue ich mir einen Tontest nicht zu, und Messgeräte habe ich auch nicht da...

      Gruß
    • Hi,

      damit sich ein eigener Thread lohnt, noch ein paar Fotos. :biggrin:

      Die üblichen Vorbehalte treffen auch hier zu: Die Farben sind völlig falsch, Kamera und Displays sind nicht kalibriert usw. usf.

      Kurz: Fotos geben nur einen sehr ungefähren Eindruck, aber ich denke, sie sind etwas besser als nichts. Mein Projektor hat auch nicht so massives Shading wie es aussehen mag.


      Cheap Trick ohne Backing vs. Gammalux

      Das erste Foto ist bei 10 IRE aufgenommen, das zweite bei 100 IRE. Da sieht man rechts gut das kleine Gammalux-Stück und auch die falschen Farben...(soll ein Graubild sein).

      Gruß

      edit: Kamera ist eine Sony DSC-H50, also keine Spiegelreflex. Ich habe ISO80 eingestellt und die Kamera auf ein Stativ gestellt. Dazu ein manueller Weißabgleich, dennoch sind die Farben weitab der Realität. Der Panasonic 2000 hat eine Split-Funktion, mit der man ein Bild zwei Mal anzeigen kann. Für diesen Vergleich natürlich sehr praktisch.
      Bilder
      • b.jpg

        958,19 kB, 2.074×1.382, 748 mal angesehen
      • c.jpg

        1,11 MB, 2.074×1.382, 834 mal angesehen
      • a.jpg

        1,13 MB, 2.074×1.382, 839 mal angesehen
      • d.jpg

        1,16 MB, 2.074×1.382, 861 mal angesehen
      • e.jpg

        847,29 kB, 2.074×1.382, 864 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von suke ()

    • Cheap Trick ohne Backing vs. Cheap Trick mit weißem Backing

      Diese Fotos sind etwas schwerer zu vergleichen.

      Hier ist wiederum links die Cheap Trick ohne Backing. Rechts ist unter der Cheap Trick ein weißes Backing und darunter schwarzes Molton. Das "richtige" Testmuster ist der etwas hellere Keil. Rechts davon sieht man das weiße Backing auf dem Molton. Links vom Keil sieht man nur das weiße Backing.

      Fotos eben. Und kleine Teststücke (aber größer als die üblichen DIN A4-Muster).

      Gruß
      Bilder
      • a.jpg

        977,48 kB, 2.074×1.382, 656 mal angesehen
      • b.jpg

        1,17 MB, 2.074×1.382, 713 mal angesehen
      • c.jpg

        1,18 MB, 2.074×1.382, 688 mal angesehen
      • d.jpg

        1,17 MB, 2.074×1.382, 681 mal angesehen
      • e.jpg

        835,22 kB, 2.074×1.382, 671 mal angesehen
    • Hallo Suke,

      vielen Dank für die Mühe, die du dir gemacht hast.

      Auf den Fotos sieht es so aus, als ob die Filme auf der Gammalux etwas brillanter erscheinen.

      Ebenso wirken die Bilder mit dem weißen Backing in gleichem Maße brillanter als ohne.

      Entspricht der so sichtbare Unterschied dem in der Realität?
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, ca. 20qm, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-X30, Leinwand: Alphaluxx Barium 6-4K, 13.1-Lautsprecher-System: Klipsch RB-81II (Front) und Klipsch RB-51II (Surrounds), Subwoofer: K.C.S. C -218-A THX, Player: Sony BDP-S7200, Toshiba HD-EP35, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    • Cheap Trick ohne Backing vs. Cheap Trick mit weißem Backing

      Noch ein paar...
      Bilder
      • g.jpg

        1,09 MB, 2.074×1.382, 701 mal angesehen
      • h.jpg

        1,04 MB, 2.074×1.382, 684 mal angesehen
      • f.jpg

        1,2 MB, 2.074×1.382, 741 mal angesehen
      • i.jpg

        1,25 MB, 2.074×1.382, 654 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von suke ()

    • Original von George Lucas
      Auf den Fotos sieht es so aus, als ob die Filme auf der Gammalux etwas brillanter erscheinen.

      Ebenso wirken die Bilder mit dem weißen Backing in gleichem Maße brillanter als ohne.

      Entspricht der so sichtbare Unterschied dem in der Realität?

      Hallo George,

      das kommt schon ganz gut hin. Die Unterschiede sind in der Realität einen Tick geringer.

      Vielleicht interessant: Manchmal sieht man praktisch gar keinen Unterschied.

      Was man auf den Bildern kaum sieht, ist die minimal bessere Homogenität in einfarbigen Bereichen bei der Gammalux. Bei der Cheap Trick kann ich auf 3,75m Entfernung die Webstruktur erahnen, was sich in einem etwas unruhigen Bild niederschlägt. Aber eben sehr gering.

      Fazit: Wenn ich mal meine Leinwand auf 21:9 umstellen sollte, dann würde ich persönlich die Cheap Trick mit weißem Backing nehmen.

      Gruß

      edit: Fazit

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von suke ()

    • Original von MichaelH
      Schade, denn die Gammalux gibt es ja auch microperforiert, mit Löchern in der Größenordnung wie die Cheap-Trick. Das wäre ein fairer Vergleich


      Original von von dr Alb ra
      aber stimmt, der interessanteste Test wäre gegen die Microperf


      Hallo,

      na gut, dann kommt jetzt halt der Check

      Cheap Trick gegen Gammalux Micro

      Zunächst einen herzlichen Dank an Gerriets, die schnell und freundlich ein schönes Musterstück zur Verfügung gestellt haben.

      Zur Struktur: Die Cheap Trick sieht aus wie ein Gewebe mit sich kreuzenden Fäden. Zwischen diesen Fäden entstehen die Löcher, die sie schalldurchlässig machen. Die Gammalux Micro ist eine glatte Leinwand mit Löchern. Insgesamt hat die Cheap Trick mehr Öffnungen.

      Bildvergleich: Ihr erinnert Euch noch an den Check Cheap Trick gegen die normale Gammalux? Schon dort waren die Unterschiede nicht sehr groß. So ist es nun auch bei der Gammalux Micro. Der größte Unterschied zur Cheap Trick (ohne weißes Backing) ist die Helligkeit: Die Gammalux Micro ist ein kleines, aber sichtbares Stück heller. Sonstige Unterschiede konnte ich nicht feststellen.
      Vielleicht ist die Gammalux Micro einen Hauch homogener, aber vielleicht auch nicht.

      Überrascht? Ich bin's inzwischen nicht mehr. Die Unterschiede bei den Leinwänden dieser Preisklasse sind wirklich gering. Spannend wäre es, mal eine Stewart in die Finger zu bekommen.

      Noch mal zur Gammalux Micro: Durch die etwas höhere Helligkeit gewinnt das Bild ein gaaaaanz klein wenig, aber ich bezweifle, dass man den Unterschied außerhalb eines A-B-Vergleichs sehen würde.

      Fazit Bild: Insgesamt ein Patt.

      Bleiben noch zwei Dinge, die ich noch nicht richtig getestet habe. Zunächst Moirée: Meinen Pana 2000 halte ich aufgrund des geringen Fliegengitters für rel. unkritisch ggü. Moirée. Gesehen habe ich es nun weder auf der Cheap Trick noch auf der Gammalux Micro.

      Und dann wäre da noch der Ton. Da habe ich leider keinen Schimmer, welche Leinwand besser ist. Evtl. könnte ich noch messen. Carma habe ich auf dem Schleppi, ein Einmessmikro vom AVR auch, aber benutzt habe ich CARMA noch nie. Mal sehen, ob ich demnächst Zeit und Lust habe, es zu versuchen. Im Test der Audiovision waren die Unterschiede im Ton jedenfalls groß. Gemessen wurden dort Hochtondämpfung und Kammfiltereffekte. Durch die vielen Löcher und die unruhige Oberfläche könnte die Cheap Trick hier einen kleinen Vorteil haben, aber das ist reine Mutmaßung.

      Ich hoffe, ich konnte dennoch etwas helfen. :bigsmile:

      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von suke ()

    • Danke für das Update. Kann man denn die Microstruktur der Gamalux Microperf auch erahnen ?

      Überlege meine Leinwand breiter zu machen und das geht nur, wenn ich die Lautsprecher dahinter bringe.

      Daher ein sehr hilfreicher Vergleich. Die Carma Messung wäre natürlich das Sahnehäubchen :biggrin:
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Original von Ravenous
      Kann man denn die Microstruktur der Gamalux Microperf auch erahnen ?

      Hallo Ravenous,

      ich sitze 3,75m entfernt und kann die Struktur der Cheap Trick eventuell erahnen. Die Gammalux micro ist ja glatt, daher ist sie in diesem Punkt wahrscheinlich unkritischer. Du sitzt noch 3,9m entfernt (?), da erwarte ich bei beiden Tüchern keine Probleme, es sei denn, Du hast Adleraugen.

      Morgen vergleiche ich noch einmal, da der Projektor schon aus ist (mit LED würde ich ihn wieder anwerfen, ...kleiner Scherz :biggrin:).

      Gruß
    • Ich habe vor kurzem ebenfalls Muster der Gammalux, Gammalux Micro und Greyscreen gegen die Cheaptrick verglichen.

      Die Löcher der Gammalux sind grösser und in weiterem Abstand zueinander ggü. der Cheaptrick. Die Leinwand selbst hat keine/kaum Struktur, während die CT durch die Webstruktur geradezu hügelig wirkt aus nächster Nähe. Fürs Scharfstellen der Pixel ist die Gammalux natürlich besser.

      Jedoch aus der Sitzentfernung war kein deutlicher Unterschied zwischen den beiden perforierten Tüchern zu sehen. Die Gammalux eben etwas heller und auch etwas schärfer bei 1-Pixel Testbildern. Für eine richtigen Vergleich waren die Teststücke jedoch zu klein.

      Fazit: Vorerst bleibe ich bei der CT, weil mir der Aufwand einer neuen Leinwand ggü. der Qualitätssteigerung noch zu hoch erscheint.
      Auch müsste erst geklärt werden, wie gut die Gammalux beim Ton ist.
    • Cheap Trick ohne Backing vs. Gammalux Micro ohne Backing

      Hier kommen die üblichen Fotos. Nach Durchsicht erscheinen die Unterschiede auf den Fotos zwischen Cheap Trick und Gammalux Micro höher als zwischen Cheap Trick und Gammalux normal. Aus der Erinnerung hätte ich gesagt, dass es andersherum sein müsste. Vieleicht täuscht mich mein Erinnerungsvermögen. Jedenfalls sind die Unterschiede nicht sehr groß.

      Fotoaufbau: Auf der linken Hälfte ist die Cheap Trick und rechts die Gammalux Micro. Unter dieser habe ich schwarzes Molton gespannt, da die Gammalux Micro sonst quasi ein weißes Backing gehabt hätte und der Vergleich nicht fair gewesen wäre. Das schwarze Stück rechts von der Gammalux Micro ist das Molton.

      Das zweite Foto ist nicht mit Objektivkappe, sondern bei IRE 10 aufgenommen. :biggrin:

      Gruß

      edit: Komisch, warum wird das letzte Bild so groß angezeigt? ?(
      Bilder
      • A.jpg

        954,59 kB, 2.177×1.210, 390 mal angesehen
      • B.jpg

        1,42 MB, 2.765×1.843, 300 mal angesehen
      • D.jpg

        1,67 MB, 3.456×1.441, 293 mal angesehen
      • E.jpg

        1,69 MB, 3.110×1.499, 475 mal angesehen
      • C.jpg

        1,7 MB, 3.119×1.861, 289 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von suke ()

    • Cheap Trick ohne Backing vs. Gammalux Micro ohne Backing
      Und noch ein paar...
      Bilder
      • F.jpg

        1,85 MB, 3.110×1.510, 347 mal angesehen
      • G.jpg

        1,97 MB, 3.283×1.657, 281 mal angesehen
      • H.jpg

        1,88 MB, 3.283×1.373, 313 mal angesehen
      • I.jpg

        1,93 MB, 3.283×1.393, 310 mal angesehen
      • J.jpg

        1,95 MB, 3.456×1.441, 272 mal angesehen
    • Original von suke
      Überrascht? Ich bin's inzwischen nicht mehr. Die Unterschiede bei den Leinwänden dieser Preisklasse sind wirklich gering. Spannend wäre es, mal eine Stewart in die Finger zu bekommen.


      Ja, auch meine Beobachtung. Aussagen wie "zwischen Leinwänden liegen Welten" oder "dramatische Was-auch-immer Steigerung" kann ich nicht mehr nachvollziehen. Und ja - würde mich auch interessieren, ob Stewart da tatsächlich eine Ausnahme bildet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Elmar ()

    • Danke für deinen Vergleich. :thumbs-up:
      Kann ich unbesorgt bei der CT bleiben. Sehr gut.

      Was wir nun die letzten Tage/Wochen gesehen haben ist, dass es mehr Sinn macht sich eine neue Lampe für den Proki zu kaufen als eine neue Leinwand. Hätte ich vorher nicht gedacht das die Ergebnisse so klar sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MichaelH ()

    • Original von Ravenous
      Kann man denn die Microstruktur der Gamalux Microperf auch erahnen ?

      Hallo Ravenous,

      bis 2,2m kann man sie bei IRE 100 gerade noch sehen. Ab 2,7m ist sie praktisch unsichtbar.

      Cheap Trick ohne Backing: bis 2m sieht man die Löcher, die Struktur sieht man bis 2,6m.

      So ungefähr mit meinen Augen bei IRE 100, was in Filmen selten vorkommt. ;)

      Moirée: Ich habe mit meinem Pana 2000 noch einmal den gesamten Zoombereich geprüft und konnte kein Moirée mit der Gammalux Micro feststellen. Aber wie schon gesagt, ich halte den Pana 2000 wegen Smooth Screen für unkritisch bezüglich Moirée. Ein Sanyo 2000 wäre da spannender.

      Gruß
    • Vergleich mit Stewart

      Hallo,
      zunächst einmal erhält man auch vom Stewart-Importeur Musterstücke (screenprofessional.de). Ich habe mit Mustern von Studitek und Greyhawk experimentiert. Außerdem mit Gammalux, Opera und HiViLux. Meine bisherige LW ist offenbar mit Gerriets Opera identisch.

      Auf den ersten Blick sehen Studiotek und Gammalux gleich aus (Dicke, Farbe, Folienbeschaffenheit). Auf den zweiten Blick fallen die unterschiedlichen Rückseiten auf. Studiotek hinten hell, Gammalux hinten grau. Erst auf den dritten Blick etwas gegen das Licht bemerkt man die seidig glänzende Oberfläche der Studiotek. Mit der Lupe betrachtet sieht man zusätzlich kleine, aufgespritzte Glitzerpünktchen (ähnlich feiner Wassertröpfchen). Die Gain-Erhöhung auf 1,3 folgt prinzipiell dem Gesetz Einfallswinkel = Ausfallswinkel. An den LW-Rändern erfolgt die Lichtbündelung also vom Projektor und Zuschauer weg.

      Mit der Studiotek ist das Bild in der Mitte der LW deutlich heller als mit der Gammalux. An den Rändern kann ich die beiden beim besten Willen nicht unterscheiden. Opera ist einen Tick heller als Gammalux. Mehr unter beisammen.de/thread.php?threadid=97204

      Obwohl ich bereit war, für eine Studiotek recht viel Geld auszugeben, habe ich mich dagegen entschieden. Es nützt nämlich nichts, wenn das Bild allein in der Mitte heller ist, am Rand aber nicht. Ich habe inzwischen ein breiteres Tuch (21:9 gegenüber früher 16:9) meiner bislang bewährten Folie bestellt. Jetzt beginnt das Rahmenbasteln. Darüber später einmal mehr.
      Gruß RoBernd
    • Hallo!

      Ich habe seit einer Woche auch das Cheap Trick Tuch. Bis zu einem Abstand von 3m kann ich bei normalen Tageslicht noch die Struktur des Tuches sehen, trotz meiner Kurzsichtigkeit von 0,5. Darüber kann man es nur noch erahnen.

      Auch bei ganz normalen Tageslicht kann man auf der Leinwand schon leichte stehende Muster auf den Tuch sehen, die sich mit dem Betrachtungswinkel ändern.
    • Erfahrungsbericht: Cheap Trick vs. Gammalux

      Hi ...

      ich hab heute mein neues Leinwandtuch von Gerriets erhalten. Es ist das Gammalux geworden. Natürlich musste ich es gleich mal mit dem vorhandenen Cheap Trick Tuch (weißes Backing) vergleichen.

      Beide Tücher sind auf den ersten Eindruck absolut gleich hell. Erst nach mehreren Szenen und Standbildern habe ich erkennen können, dass die Farbe weiß auf der Gammalux etwas weißer wirkt während das Cheap Trick eher etwas ins gelbliche geht.

      Da mein Beamer (noch Epson TW700) nicht kalibriert ist kann ich leider nicht objektiv feststellen wer es jetzt tatsächlich neutraler wiedergibt. Rein subjektiv gewinnt die Gammalux das Rennen. Das kann aber auch einfach daran liegen, dass der TW700 keine Lichtkanone ist.

      Fazit: Beim Gain-Faktor sind sie ziemlich identisch es gibt lediglich einen minimalen Unterschied bei weißer Projektion.

      Gruß Nick
    Abonnement verwalten