Neubau 50m² - Multiscreen-Kino

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neubau 50m² - Multiscreen-Kino

      Je mehr ich zum Thema Heimkino-Bau lese, desto mehr weis ich, dass ich nichts weis ;)! Ich habe zig Threads durchgelesen, bin aber um jeden Ratschlag froh, denn nun steht ein Neubau an. Ich versuche mich kurz zu fassen, gebe gerne weitere Auskünfte.

      Bisheriges HK (siehe auch Fotos / Geräte / etc. im Profil):
      - eigener, komplett schwarzer HK-Raum (5,5 x 5,0 x 2)
      - Equipment grösstenteils vorhanden, kaum Neuanschaffungen geplant
      - Multiscreen-Kino mit 3 Leinwänden (3 mal 2,5 x 1,4 Meter / 2 Eigenbau „Stoff“ / 1 „echte“) für F1, Xbox, PS3, etc.


      Neues HK, Eckdaten:
      - Neubau Doppeleinfamilienhaus, Masse 16 x 12 (= 8 x 12 je Wohnung)
      - Keller wird für Kino „geopfert“, Masse 8 x 6 x 2,40 (entspricht dem halben Kellergeschoss)
      - 21:9 Leinwand (Eigenbau 3,3 x 1,4, nicht akkustisch transparent), vorerst Zoom-Methode (wenn überhaupt)
      - kein separater Technikraum
      - Klimatisiert (Splitt-Gerät) und belüftet (Durchzug möglich), komplett dunkel
      - Keller aussen Isoliert
      - dicker, dunkelblauer Teppich am Boden
      - Geräte / Lautsprecher dürfen sichtbar sein
      - Wandbeschaffenheit noch offen, Farbe: 90 % schwarz :)
      - der wohl wichtigste Punkt: WAF spielt keine Rolle (spezieller Dank an die Freundin) :biggrin:



      Meine grössten Sorgen…

      Akustik / Raumgrösse

      Dazu habe ich (zu) viel gelesen und bin nun verunsichert. Je grösser und höher desto besser, klar. Nun leider ist ein HK-Bunker von 10 x 7 x 4 Meter kaum finanzierbar, sprich ich bin an gewisse Masse um 8 x 6 x 2,4 gebunden. Für Multiscreen habe ich bisher 5 Meter breite benötigt, daher habe ich aus dem Bauch heraus einmal 6 Meter geplant, damit der Betrachtungswinkel der seitlichen Leinwände günstiger wird. Die Länge ist durch die Hausbreite gegeben, max. 8 Meter die ich natürlich ausschöpfen möchte. Die Höhe ist Standartmässig fürs KG bei ca 2,4.

      Ist dies akustisch gesehen nun eine Katastrophe oder ein wunderbarer Raum? Was gilt es in einem Beton-Raum generell zu beachten in Bezug auf die Akustik? Die Raummasse haben, wie ich gelesen habe, den grössten Einfluss auf die Akustik. Bei der Innenausstattung, welche weit weniger wichtig sein soll, bin ich flexibel / noch unentschlossen. Da kann ich noch ein paar Threads dazu lesen ;)! Bisher habe ich massig Absorber benutzt in einem Holz-Zimmer (Ecken, Seiten, Decke), mit dem Bass war ich immer unglücklich trotz mehrerer Subs und grossen Fronts.

      An den Raummassen habe ich etwas Spielraum, kleiner geht’s einfacher als grösser ;)! Kosten / Nutzen müssen aber in einem gesunden Verhältnis stehen!

      2. Sitzreihe / Lautsprecher Setup

      Die Lautsprecher stammen alle aus der gleichen Baureihe. Bisher 7.1 betrieben, was ich beibehalte. Bei den Seiten-Surrounds denke ich, dass es für jede Sitzreihe Speaker benötigt, da sonst der Klang entweder von zu weit hinten oder vorne kommt. Lautsprecher und Endstufenkanäle (alles Baugleich!) habe ich vorrätig. Ist dies sinnvoll oder schafft dies neue Probleme? Wie verkable ich die Seiten-SR sinnvoll?

      Zur 2. Sitzreihe: Vorne wird gezockt (PS / Xbox), Lenkräder sind am Tisch verschraubt und wollen nicht gewechselt werden. Ebenfalls der Rennsitz bleibt gerne an seiner zentralen Stelle wie auch die Pedale unter dem Tisch. Daher eine 2. Sitzreihe mit 3 „guten“ Plätze und 2 „Reserve“ aussen. 1. und 2. Sitzreihe stellt aus meiner Sicht einen guten Kompromiss dar was Sehabstand (3,5 m / 4,9 m) und Akustik betrifft (Abstand Front / Surrounds). Die erste Reihe ist für meinen Geschmack etwas zu nah, die zweite etwas zu weit weg. Das Podest fällt angesichts der Zimmerhöhe gering aus und ist aufgrund der vorderen Stühle / Sofa auch nicht unbedingt notwendig. Was denkt ihr?

      21:9

      Das Format ist klar! Nicht gerade einfacher macht dies die Multiscreen-Nutzung, daher tendiere ich zu einer „normalen“ 21:9 Leinwand in der Mitte und 2 akustisch transparenten links und rechts, welche bei Bedarf zur Seite geschoben oder wie bisher aus dem Raum entfernt werden. Ja, ist etwas umständlich ;)! Motorleinwand eher zu teuer für den Zweck. Der Gerätepark wird unter der Leinwand (wie bisher) oder seitlich davon seinen Platz finden. Die Leinwand knapp über dem Boden sein (ca. 40 cm, bisher 60 cm). Der Center könnte somit über der Leinwand montiert werden, was mit den hohen Frontboxen (150 cm ohne Spikes) durchaus Sinn ergäbe.

      Gegen eine akustisch transparente CS-Leinwand spricht aus meiner Sicht:

      - bei Multiscreen muss der Ton durch 2 Leinwände durch, wie wirkt sich dies aus? (Ausnahme: Fronts stehen bei 16:9, was ich aber überhaupt nicht will)
      - Helligkeitsverlust bei einer Cheap Trick Leinwand ist nicht ohne
      - mit der Zoom-Methode ohnehin über der Grenze des wohl zumutbaren für den VW60

      Warum dann 21:9? Irgendwann gibt’s neue Beamer oder Vorsatzlinsen oder… :biggrin: !


      Im Anhang ist ein kleiner Plan zu finden. Nicht sonderlich professionell (Word / Printscreen), um sich einen Überblick zu verschaffen sollte es hoffentlich reichen... sonst bitte Fragen!
      Bereits jetzt herzlichen Dank für all die Feedbacks :bier:
      Dateien
      • HK1.JPG

        (59,24 kB, 2.142 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Hallo,

      mir erschliesst sich der Sinn von 3 (in Worten drei !) Leinwänden nicht so ganz.

      Center würde ich ganz klar an die Leinwandoberkante montieren und dann auf den Referenzplatz anwinkeln. Wo ist eigentlich der Referenzplatz ? Willst du das Kino mehr zum spielen oder zum Filme anschauen optimieren?

      Solange das Podest relativ massiv gebaut ist, benötigst du kein Stopfmaterial ( ich stehe aber ganz alleine da mit dieser Meinung).

      Gruss
      Zervix

      P.S. Bist du der aus dem Simmental?
    • Hallo

      Ja, 3 Leinwände sind etwas gar viel :biggrin: !

      Dies hat sich aus "altem" Equipment irgenwann einmal ergeben. Ich werde noch Bilder / Videos hochladen um zu zeigen, dass Forza Motorsport (Xbox) oder die Formel 1 (normales Bild, On-Board und Renndaten) durchaus spassig sind mit mehreren Bildschirmen!

      Referenzplatz? Hmmm, der wäre wohl irgendwo zwischen der 1. und 2. Reihe. Ich weis im Moment wirklich nicht, auf welchem Platz ich ein Film lieber sähe.

      Gruss

      P.S. Ja, Niedersimmental!
    • Wenn ich noch mal bauen würde, dann würde ich den Keller höher machen als die normalen 2,40m oder 2,50m. Wenn man anfängt mit einem ordentlichen Podest gehen nämlich schon mal 30cm an Raumhöhe verloren. Und wenn man noch eine Akustikdecke einbauen will kann man noch mal 5-10cm wegrechnen. Ich würde bei einem Heimkinokeller also eher 2,70-2,90m Raumhöhe anstreben. Dann bekommt man zwei Sitzreihen ohne Kompromisse geregelt.
    • rolfu schrieb:

      Hallo


      Referenzplatz? Hmmm, der wäre wohl irgendwo zwischen der 1. und 2. Reihe. Ich weis im Moment wirklich nicht, auf welchem Platz ich ein Film lieber sähe.

      Gruss

      P.S. Ja, Niedersimmental!


      also den referenzplatz würde ich als erstes festlegen und alles andere danach ausrichten. mir ist klar, dass zum xbox zocken (ich liebe fm2 und fm3 vor allem mit meinem neuen fanatec-wheel :freu: ) du woanders sitzen wirst.

      aber die höhe der leinwand, die aufstellung der surrounds etc, würde ich auf den referenzplatz ausrichten, da du wahrscheinlich die meiste zeit alleine oder zu zweit filme sehen wirst. gewiße abstriche gibt es dann auf den billigen plätzen :biggrin:
    • @kalauer betr. Raumhöhe



      Danke für den Hinweis, ich werde den Architekten fragen, was für Mehrkosten daraus entstehen. Dies hätte natürlich Auswirkungen auf das ganze Haus. Ob dies nur isoliert für dieses Zimmer möglich wäre muss ich ebenfalls abklären (einfach weiter in den Boden graben). 2,4 Meter mit Podes ist knapp, leider...



      @kenzaburo betr. Referenzplatz



      Ich verbringe etwa gleichviel Zeit mit Film und Sport schauen wie mit Gamen. Bisher habe ich die gleichen Abstände, aber mit Rennsitz und Pedalen und den Leinwänden gibt es jedesmal eine Umbauorgie ;) ! Ich muss die Abstände gleich einmal im jetzigen HK testen...



      Off-Topic: Ja, ich fahre auch mit dem Fanatec-Lenkrad :biggrin: ! Ich habs gleich an den Tisch geschraubt. Fährst du auch mit der H-Schaltung? Macht echt Spass nach einer kleinen Eingewöhnungszeit!
    • rolfu schrieb:


      Off-Topic: Ja, ich fahre auch mit dem Fanatec-Lenkrad :biggrin: ! Ich habs gleich an den Tisch geschraubt. Fährst du auch mit der H-Schaltung? Macht echt Spass nach einer kleinen Eingewöhnungszeit!


      [ off-topic-modus ]
      ich nutze den wheelstand und warte auf die adapterplatte für die gangschaltung zur besseren befestigung. habe diese woche post bekommen, dass die endlich unterwegs ist. ansonsten fahre ich noch sehr viel mit automatikschalten ( :spank: ). nutzt du die clubsport-pedale? die sind besser als meine im auto :biggrin: )
      [ /off-topic-modus ]
    • Hallo,

      auch wenn es ein Neubau ist, werden die Mehrosten der Raumhöhe nicht im Verhältnis des Nutzen stehen. Bei einer geplanten Raumhöhe von 2.4m bleiben abzüglich 30cm Podest und 10cm Akustikdecke immer noch 2m auf dem Podest. Da man ja da nicht hüpfen und springen will, sondern sich einfach zu den Sitzen begibt, reichen die 2m eigentlich aus.

      Ich würde gleich eine Bodenheizung einplanen.

      Den Vorteil eines Technikraumes würde ich nochmal überdenken. Nachträglich einen Raum abzutrennen dürfte schwieriger werden.

      Lies dir noch die Anregungen von Suke durch, wenn du nicht schon hast.

      Gruss
      Zervix
    • 10cm Akustikdecke halte ich aber für recht wenig. Je nach Decke geht das evtl auch nicht. Bei meiner Akustikdecke war 16cm das Mindestmass, sonst wären die Platten nicht hereingegangen.

      Wenn möglich, dann vielleicht wirklich den Keller höher planen, oder das Podest etwas niedriger?

      gruß, heidax
    • Danke für die Infos betr. Raumhöhe. Ich werde darüber mit dem Architekten sprechen, welche Optionen bestehen. So einfach einen Meter tiefer in den Keller graben ist glaube ich nicht sooo einfach... Die Akustikdecke scheint mir mit 16 cm doch recht "dick"! Ich habe davon aber keine Ahnung und werde ein paar Threads dazu lesen.



      @zervix: ja, Bodenheizung ist geplant.



      @kenzaburo: der war gut mit den Pedalen :rofl: ! Nein, ich fahre mit den billigen standart-dingern ;)
    • Hallo,

      die Frage die sich stellt, ist wieviel Aufwand man betreiben will. Ich habe bei mir 5cm Deckenisolation und eine anständige Türe zum offenen Treppenhaus. Wenn nun der Terminator schlechte Laune hat (das Sofa wackelt und die Hosenbeine flattern und das Ganze ohne Buttkicker), so hört man im Parterre noch einiges davon, aber bereits in den Schlafräumen muss man schon selber still sein, um noch etwas zu hören. Hier geht es ja vorallem um den Bass und den kriegt man so schnell nicht stumm. Sicher ist jeder cm mehr besser, aber irgendwann muss man sich ja auch Grenzen setzten. Bei einem Doppeleinfamilienhaus gibt es eventuell eine gemeinsame Bodenplatte, was die Mehrhöhe doch gleich kompliziert macht. Da würde ich lieber etwas mehr Schalldämmung zum Nachbarn wünschen.

      Gruss
      Zervix
    • Zervix schrieb:


      Bei einem Doppeleinfamilienhaus gibt es eventuell eine gemeinsame Bodenplatte, was die Mehrhöhe doch gleich kompliziert macht. Da würde ich lieber etwas mehr Schalldämmung zum Nachbarn wünschen.
      Ja, die Bodenplatte wird gemeinsam sein, daher ev. komplizierter. Bei der Akustikdecke geht es zum Glück nicht darum, den Nachbarn ruhig zu stellen, dies ist mein Bruder :biggrin: ! Sie dient lediglich dem Zweck, die Akustik im Zimmer zu verbessern. Werde den Link durchlesen, danke!
    • Endlich gehts einen Schritt weiter, die ersten Pläne sind da, das Projekt wird konkreter! Nun benötige ich unbedingt Tipps zur Raumakustik, dazu unten mehr.

      Was nun auffällt, ist die Raumgrösse von 7,5 x 6,7 m. Weiter habe ich auch bei der Raumhöhe nun Gewissheit: diese fällt mit 225 cm tief aus (dickere Decke nötig aufgrund fehlender Stützen im Zimmer). Bisher hatte ich 215 cm Raumhöhe. Nun hätte ich die Möglichkeit, in 18 cm Schritten tiefer in den Boden zu gehen, was sich wie folgt auf die Raumhöhe und die Mehrkosten auswirkt:

      243 cm + ca. EUR 7'000
      261 cm + ca. EUR 14'000
      279 cm + ca. EUR 21'000

      Dies bringt mich zwangsläufig zu akustischen Fragen des Betonkellers. Da wirds eben kompliziert, aber davon hängt meine Entscheidung über die Raumhöhe ab. Der Keller wird aussen Isoliert, dh innen kann direkt schwarze Farbe / Molton / usw. aufgetragen werden. Bisheriges Absorbermaterial von Aixfoam:

      8 Stück 100 x 50 x 10 Platten
      8 Stück 100 x 50 x 5 Platten
      8 Stück Kantenabsorber 100 länge, Schenkel 2 x 25

      Damit "bekämpfe" ich die 1. Reflektionen zusammen mit einem Teppich. Die Absorber (schwarz) dürfen auch sichtbar sein, das stört mich weniger.

      Der Raum wird wohl auch nach diesen Massnahmen zu hallig sein und der Bassbereich zu schwammig. Daher noch eine (kuriose???) Idee von mir: die Leinwandrückseite (eh "verlorener" Platz) und ev. auch die Rückwand könnten mit 20 - 40 cm dicker Isolation zum Bass- und Schallfresser werden (Fläche > 30 m2)! Könnte ich dann den übrigen Raum so sein lassen, sprich ist keine Akustikdecke nötig? Der Bassbereich sollte doch immens profitieren von so einer groben aber dennoch "preiswerten" Lösung?

      Dann könnte ich nämlich mit einer Raumhöhe von 243 cm gut leben. 261 cm und eine Akustikdecke gehen irgendwie an meine Schmerzgrenze. So viele CHF für ein bisschen Raumhöhe und Akustik ist ja eigentlich auch verrückt... ;)
      Bin gespannt auf die Feedbacks :bier:
      Dateien
    • Hi rolfu,

      du hast dich ja auch schon zu meinen Thread verirrt :biggrin:
      So viele CHF für ein bisschen Raumhöhe und Akustik ist ja eigentlich auch verrückt

      Bedenke bitte, hier gibt es fast nur Verrückte, der eine mehr der andere etwas weniger.
      D.h. was du investieren willst, ist alleine deiner Verrücktheit zuzuordnen (und deiner eventuell vorhandenen "Regierung", die die ganze Sache nicht unerheblich limitiert) :silly:

      Bei mir war er so, dass ich einfach nicht bereit bin/war, Unsummen zu investieren, andererseits sollte aber auch den akustischen Bereich nicht zu stark vernachlässigt werden.
      Resultat war dann DIY so gut es eben mit meinen eigenen Händen und für mich vertretbaren Aufwand ging. D.h. Selbstbau-Absorber an den Wänden und integrierte in die abgehängte Decke. 215cm Deckenhöhe erscheint mir deshalb etwas wenig, 243 ist die "normale" Wohnraumhöhe, da können auch noch ein paar Zentimeter abgehängt werden.
      Eck-und Kantenabsorber sind natürlich ebenfalls sinnvoll, genauso wie ein Bassabsorber unterm Podest. Habe mich dabei im Groben immer am einfach überragend umgesetzten Kino von Zervix orientiert (der dir ja auch schon hier geanwortet hat). Das Hallige meines Betonkellers war übrigens durch die Absorber komplett verschwunden.
      Tipp ist eigentlich immer, das ganze durch Messungen zu verfizieren (was ich selbst zu meiner Schande gar nicht gemacht habe). Aber die Experten hier warten nur darauf dich entsprechend zu beraten ;)
      Was du auf alle Fälle einplanen mußt (und wo du auch an den Kosten nicht vorbeikommst) ist eine anständige möglichst dicke und schwere Schallschutztür.Die ist einfach unerlässlich. Diese hilft natürlich offiziell nicht gegen den Bass, aber meine alte Tür wurde z.B. durch genau diesen Bass extrem in Vibration versetzt, dass es nicht auszuhalten war. Die Gesamtlautstärke hinter der Tür geht natürlich trotzdem stark runter.

      Viel Spass noch bei der Umsetzung. Und merke: Black is beautyful :biggrin:

      binap

      PS: Ein Lenkrad mit Pedalen hab ich nur an meinem Sega Dreamcast. Hab mir sogar nur für ein einziges Japan-DC-Spiel den Arcade-Board-Joystick mit echten Automaten-Buttons geholt.
    • Raummasse stehen fest - 243 cm Raumhöhe

      Da 225 cm doch zu wenig sind, habe ich mich nun für 243 cm Raumhöhe entschieden. Den Bau einer Akustikdecke möchte ich wegen der eher geringen Raumhöhe nicht ausführen. Im vorderen Teil kann ich mit 16 Absorbern aber direkte Reflektionen gut dämpfen denke ich. Zudem kann oder könnte ich an den Seiten massiv mit Dämmmaterial arbeiten, dort "schmerzt" es weniger!


      Hey Binap, danke für die Infos! Übrigens, meine Regierung hat im Heimkino keine Stimmrechte erhalten, ich bin dort somit ein Diktator... :biggrin:

      binap schrieb:

      Bei mir war er so, dass ich einfach nicht bereit bin/war, Unsummen zu investieren, andererseits sollte aber auch den akustischen Bereich nicht zu stark vernachlässigt werden.

      Genau dies ist auch mein Ziel. Zudem macht mir das Lesen und Basteln im Heimkino einfach Spass. Fertig wird unser Heimkino daher wohl nie sein!

      binap schrieb:

      Tipp ist eigentlich immer, das ganze durch Messungen zu verfizieren (was ich selbst zu meiner Schande gar nicht gemacht habe). Aber die Experten hier warten nur darauf dich entsprechend zu beraten ;)

      Gute Idee! Kann ich das Messmikro der Onkyo-Vorstufe für dieses Unterfangen zusammen mit PC + Software nutzen?

      Zu den Eckabsorbern: wie ich anhand der Bilder gesehen habe, hast du diese schräg in die Ecke gebaut. Da ich dort Platz zum versauen habe, könnte ich 1 m2 locker mit Steinwolle vollstopfen. Ich habe gedacht, dies quadratisch (1 x 1 meter) zu bauen und blau zu verkleiden, sieht dann aus wie ein Stützpfeiler. Nur die Details (wie viel Abstand zur Mauer, wie viel Luft dazwischen, etc) weis ich noch nicht.

      Off-Topic Gamen: mit dem C64 hat alles angefangen, wir spielen zum teil heute noch damit! PS1 und Dreamcast habe ich auch die japanische Version. Meine Brüder haben einmal an der normalen Steckdose damit gespielt, allerdings nicht sehr lange... :spank: !
    • Raumhöhe neu 248 cm... x 3,024 = Raumlänge - Probleme?

      Der Architekt meinte es gut und hat nun noch ein paar Zentimeter rausgekizelt...

      ABER: 248 cm x 3 = 744 cm bei einer Raumlänge von 750 cm (oder Faktor 3,024) 8o ! Eine Wand sollte zu einer anderen kein ganzzahliges mehrfaches davon sein. Wie "schlimm" ist dies nun? Oder reichen die Kommastellen aus damit sich die Raummoden nicht doppelt aufschaukeln können? Oder spielt dies keine Rollen, wenn ich 20 - 40 cm vor jeder Wand massive, ganzflächige Absorber plane?
    • Baubewilligung und neue Geräte (Harmony 1100 / Humax iCord)

      Der grösste Meilenstein ist erledigt: keine Einsprachen gegen das Bauprojekt :jump: ! Heimatschutz und Denkmalpflege hätten jahrelange Verzögerungen und fünf bis sechstellige Mehrkosten verursachen können... :spank:

      Zum neuen Equipment: für die Steuerung habe ich mir günstig eine Logitech Harmony 1100 kaufen können, bin gespannt! Ohne plug and pray wirds wohl nicht gehen ;) ! Richtig Freude habe ich bis jetzt am Humax icord (250er HD), denn ich ebenfalls gebraucht kaufen konnte. Zusammen mit einem Alphacrypt Modul und einer neuen Sky Karte (hat bei Teleclub ohne Probleme einen Austausch gegeben) lässt sich wunderbar Filme aufzeichnen. Wie konnte ich bisher bloss ohne sein?
    • Akustische Planung (VPR / Decke / Ecken)

      Lange nichts geschrieben... aber bald geht es los :freu: ! Akkustisch ist inzwischen vieles konkreter geworden nach durchlesen unzähliger Threads!

      Verbundplattenresonator: ermutigt durch diverse Threads (dank an Nilsens, JustDark, etc.!) habe ich 2 Pakete Basotect und 2 x Stahlplatten (1,5 m x 1 m x 2,5mm) bestellt. Dies wird in kürze gebaut und die Wirksamkeit im bestehenden Zimmer getestet. Dort schwingt der Bass unglaublich nach, daher ideale Testbedingungen!

      Skyline Diffusoren: habe ich 2 Stück von RPG bestellt (60 x 60 x 15). Ich denke das wird kaum etwas bewirken, finde die Dinger aber cool und zusammen mit ein paar Transformers-Figuren könnte dies noch eine witzige "Decko" geben.

      Decke: 4,75 m x 3,15 m werden mit Homatherm (10 cm) gedämpft. Aufhängen an Schienen und verpacken (Staub!) ist vorgesehen.

      Ecken: werden ebenfalls mit Homatherm (10 cm) umfangreich gedämpft (3 Schichten "rechteckig" mit jeweils 10 cm Abstand zu den Schichten).

      Seiten: da benötige ich leichteres Material, da die Absorber (ca. 5 - 7 Stück je Seite) an die Türe und an die Wand gehängt werden. Basotect neu kaufen oder alte Aixfoam (habe ich noch 8 x 5cm / 8 x 8 cm) nutzen?!?

      Rückwand: Material noch ungewiss, aber 3,5 m x 1,75 m werden da unter- und oberhalb Ohrhöhe bedämpft.

      vordere Wand: dort wird die ganze Mauer sowieso isoliert (dicke 16 cm) mit akustischem Zeugs und anschliessend lediglich mit Stoff überzogen.

      Totale Fläche: sämtliche Wände / Decke / Boden ergeben eine Fläche von 172 m2. Davon wird über 55 m2 mit mind. 10 cm dicken Dämmmaterial und 10 cm Wandabstand bedämpft. Wenn die VPR funktionieren, möchte ich 4 Stück verbauen (Front- und Rückwand), was alles in allem doch eine anständige Akustig ergeben sollte :yes: !
    • Einen ganzen Monat hat die Basotect Lieferung gedauert (2 Pakete à 5 Stück). Als wäre dies noch nicht genug, war die höhe der Platten sehr unterschiedlich :spank:. Zum Glück habe ich 10 Stück bestellt und konnte so 3 identische herauspicken, die Platten sind dank dem Wechselkurs ja beinahe ein Schnäppchen :biggrin:

      Das andere Material (Sikabond T2, Stahlplatte und Holzplatte) liegt bereit und wird heute Abend verbaut. Mit CHF 400 / VPR eigentlich ein teures Experiment, hoffentlich funktionierts... :kratz:
    • Bau VPR vollendent

      Das Teil ist hingestellt, getestet und für gut befunden :jump:

      ABER so einfach wars nicht: zuerst ein riesen Chaos im bestehenden Kino, da die bisherigen Aixfoam Absorber platz machen mussten. Der angeblich leicht lösliche Klebstoff erwies sich als pickelhart. Anschliessend musste ich mit dem Sikabond T2 Lehrgeld bezahlen und 1 Stunde Finger putzen -> unbedingt Handschuhe verwenden und etwas geschickter als ich agieren ;) !

      Wirkung: ich habe kein Messequipment, daher nur subjektiv. Aber die Verbesserung ist deutlich spürbar :wow: ! Im neuen Kino werde ich noch 2 - 3 Stück bauen. Dann aber etwas besser verarbeitet und ohne verklebte Finger...

      Hier ein paar Bilder zum aktuellen Stand. Heute wird der VPR noch mit den alten Aixfoam Absorber beklebt und an der Wand verschraubt. Allerdings habe ich Angst um die Konstruktion (Rost und Holztäfer), weshalb das Holzbrett des VPR's den Boden berührt. Ist aufgrund der Schwingungen (Holzboden) ev. nicht ideal?!?
      Dateien
    • Nun ist alles mehr oder weniger wieder sauber und aufgeräumt. Wunderschön werde ich dies für die paar Monate nicht mehr herrichten, dann wird ja alles abgerissen... ;)

      Beim dritten Bild handelt es sich um Forza 3 mit Multiscreen, kann süchtig machen... :biggrin:
      Dateien
    • Gerne Ravenous! Folgendes Equipment ist nötig, um Forza wie im Bild oben zu Spielen:

      - 3 x Xbox
      - 3 x Forza
      - Switch um die Xbox mit LAN-Kabeln zu verbinden
      - und natürlich Leinwände und Beamer...

      Wie im Video weiter oben ersichtlich, eignet sich dies auch für F1 (Supersignal / On-Board / Renndaten), vorausgesetzt man hängt noch je einen PC und einen Satempfänger an den Beamer. Macht wirklich sehr viel Spass :biggrin:

      Nachteile: natürlich der unglaubliche Kabelsalat, die Hitze im Zimmer (Klimaanlage pflicht) und gewisse Umbauarbeiten (Leinwände aufhängen). Im Neubau wollte ich die seitlichen Leinwände zuerst in die Decke einlassen und automatisch bedienen, dann wird aber der Abstand zwischen den Leinwänden viel zu Gross was beim Spielen zu stark stört. Daher werde ich wohl die selbst gebastelte Leinwand weiterhin von Hand aufhängen.
    • Hallo,

      das mit den drei Leinwänden ist echt cool.

      Wegen der Frage nach dem Referenzplatz: Bau dir einfach so was (ab 1:15 min wird's interessant):




      Wenn nicht gespielt werden soll kann man normal drüberlaufen.

      Mein ja nur :und_weg:
      42

      Grüßle
      Jörg

      Equipment: Sanyo Z3, Onkyo TX-SR503, Teufel Theater 1, Arbeits-HTPC
      mein Kellerkino
      Vergesst Chuck Norris, SpongeBob grillt unter Wasser
    • Und um das Maximum zu erleben:

      Eine gute Flightsim und ein Flight Max.

      youtube.com/watch?v=w55sYDql-Dk&feature=related

      Das beste was ich bisher erleben durfte war allerdings der 360° Simulator der Luftwaffe (Tornado) im echten Cockpit. Da darf ich im Sommer wieder mit spielen. Da kann ich immer noch jemanden mitnehmen und zu zweit ist es eine riesen Gaudi.

      Aber dein System ist schon echt genial. "Harte" Strassen sind nicht ganz mein Ding. Aber collin mcrae würde ich drauf verdammt gerne mal spielen.

      Gruß
      Thomas
    • Dresi schrieb:

      Naja....dann lieber mitten im Raum sichtbar und dafür so:
      hab ich auch schon gesehen. :thumbs:

      Frag mich aber, wie lange der Flat bei den ganzen Stößen das mitmacht. Die Platinen haben sicher schnell nen Schlag weg.
      Und ohne die gleichzeitige Bewegung des Bildes nur halb so gut.

      Aber: Vllt bekommst Du das ja auch mit drei LWs und Beamern hin :spank: :rofl:

      Skyraker schrieb:

      Eine gute Flightsim und ein Flight Max.
      FETT, dass die da nicht raustorkeln :kratz:
      42

      Grüßle
      Jörg

      Equipment: Sanyo Z3, Onkyo TX-SR503, Teufel Theater 1, Arbeits-HTPC
      mein Kellerkino
      Vergesst Chuck Norris, SpongeBob grillt unter Wasser
    Abonnement verwalten