The Dark Force Awakens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • hocky schrieb:

      Aries schrieb:

      Gibt es eine bessere Lösung die mit dem Projektor automatisch den Strom für den Ventilator schaltet?
      Der JVC hat doch einen Trigger-Ausgang, oder? Den würde ich mit so einem Zwischenstecker verbinden und daran den Ventilator.
      Ich hatte das Ding mal dem @TheRock empfohlen. Ich meine, er hatte viel ärger damit und musste sie immer umtauschen. Das Relai war wohl immer fest.

      Bei mir habe ich eine "Oldschool" Lösung... Ich mache für Kino immer die Sicherung für Beamer und Anlage aus. Wenn Strom an, dann ich auch der Lüfter in der Box an....
      Sowas ginge ja auch über einen Funkschalter...Der Beamer muss ja nicht zwingend im Standby sein, wobei man da sicher stellen muss, dass der Beamer nicht aus versehen im Betrieb ausgeschaltet wird.
      Mein beisammen Bau Thread KLICK
    • Nilsens schrieb:

      Ich hatte das Ding mal dem @TheRock empfohlen. Ich meine, er hatte viel ärger damit und musste sie immer umtauschen. Das Relai war wohl immer fest.
      Ah, gut zu wissen. Vielleicht sind aber mit so einer kleinen Last wie einem Ventilator eher keine Probleme mit festgehenden Relais´ zu erwarten?

      Nilsens schrieb:

      Sowas ginge ja auch über einen Funkschalter...Der Beamer muss ja nicht zwingend im Standby sein, wobei man da sicher stellen muss, dass der Beamer nicht aus versehen im Betrieb ausgeschaltet wird.
      Ja, sowas wäre für mich immer ein Grund einem Beamer eine feste Stromversorgung zu geben.Zudem soll der Beamer ja auch mit der Crestron-Steuerung eingeschaltet werden. Dazu muss er im Standby sein.
      Statt Funkschalter könnte man den Ventilator ja auch mit einer geschalteten Steckdose aus der Crestron-Steuerung versorgen. Wenn Beamer an => schalte Ventilator ein. Technisch wär das kein Problem. Es sind noch Relais´ frei auf dem Relais-Block, man müsste halt noch eine extra Strippe ziehen und eine Steckedose setzen.
      Fand ich aber für den einfachen Fall zu oversized, daher der Gedanke mit der Trigger-Steckdose.
    • Es gibt ja auch noch die V1 davon mit größerer Schaltleistung. Die Jungs von Vocomo haben auf jeden Fall einen super Support, ich habe auch schon mal mit denen telefoniert wegen einer Netzleiste. Die verbauen auf Wunsch auch noch stärkere Relais als angegeben, machen also auch Individuallösungen ohne großartigen Aufpreis.
    • Nilsens schrieb:

      Wenn Strom an, dann ich auch der Lüfter in der Box an....
      Sowas ginge ja auch über einen Funkschalter...Der Beamer muss ja nicht zwingend im Standby sein, wobei man da sicher stellen muss, dass der Beamer nicht aus versehen im Betrieb ausgeschaltet wird.
      So ist es bei mir auch.
      Projektor und Lüfter hängen gemeinsam an dem Funkschalter damit ich nicht versehentlich den Projektor einschalte und den Lüfter vergesse.

      hocky schrieb:

      Der JVC hat doch einen Trigger-Ausgang, oder? Den würde ich mit so einem Zwischenstecker verbinden und daran den Ventilator.
      Das wäre eine einfache und praktische Möglichkeit, aber ...

      Nilsens schrieb:

      Ich hatte das Ding mal dem @TheRock empfohlen. Ich meine, er hatte viel ärger damit und musste sie immer umtauschen. Das Relai war wohl immer fest.
      … das wiederum deutet für mich sehr darauf hin, dass es mit der Haltbarkeit einer solchen Steckdose ähnlich wie mit einer Master Slave Verteilerleiste bestellt ist.
      Da eine Verteilerleiste weniger kostet würde ich als Sparfuchs dann doch lieber die Verteilerleiste nehmen.

      hocky schrieb:

      Statt Funkschalter könnte man den Ventilator ja auch mit einer geschalteten Steckdose aus der Crestron-Steuerung versorgen. Wenn Beamer an => schalte Ventilator ein. Technisch wär das kein Problem. Es sind noch Relais´ frei auf dem Relais-Block, man müsste halt noch eine extra Strippe ziehen und eine Steckedose setzen.
      Fand ich aber für den einfachen Fall zu oversized, daher der Gedanke mit der Trigger-Steckdose.
      Würde da ein einfaches Verlängerungskabel nicht auch reichen?
      amazon.de/Meister-Schutzkontak…rlängerung/dp/B00GJP1X6A/
    • Aries schrieb:

      Das wäre eine einfache und praktische Möglichkeit, aber ...

      … das wiederum deutet für mich sehr darauf hin, dass es mit der Haltbarkeit einer solchen Steckdose ähnlich wie mit einer Master Slave Verteilerleiste bestellt ist.
      (blöde Zitierfunktion...)
      Ich würde da wie gesagt bei einem Ventilator das beschriebene Problem nicht erwarten und es haben ja hier diese Stecker bzw. Leisten ja auch einige in Betrieb. Und wie Bolle schreibt ist der Support von denen sehr gut. Ich habe mit denen auch schon telefoniert.
      Diese Lösung wäre aus meiner Sicht die simpelste, es gibt eine direkte Verbindung zwischen Master (Beamer geht an) und Slave (Ventilator) - und Du möchtest es doch simpel haben: Zwischenstecker in die Dose, Ventilator ran, Triggerausgang mit Zwischenstecker verbinden (Kabel ist dabei) und fertig.

      Aries schrieb:

      Würde da ein einfaches Verlängerungskabel nicht auch reichen?
      Naja, auch das muss ja in eine Steckdose die über ein Relais geschaltet wird. Also entweder Du setzt die Dose in der Verteilung und ziehst ein Verlängerungskabel von dort zum Ventilator oder Du ziehst eine geschaltete Leitung aus der Verteilung und setzt beim Ventilator eine Steckdose. Letztlich gehupft wie gesprungen.
    • hocky schrieb:

      Naja, auch das muss ja in eine Steckdose die über ein Relais geschaltet wird. Also entweder Du setzt die Dose in der Verteilung und ziehst ein Verlängerungskabel von dort zum Ventilator oder Du ziehst eine geschaltete Leitung aus der Verteilung und setzt beim Ventilator eine Steckdose. Letztlich gehupft wie gesprungen.
      As simple as possible:
      Den Stecker an dem Verlängerungskabel abknipsen und die Drähte mit dem Relais verbinden.
    • Aries schrieb:

      hocky schrieb:

      Naja, auch das muss ja in eine Steckdose die über ein Relais geschaltet wird. Also entweder Du setzt die Dose in der Verteilung und ziehst ein Verlängerungskabel von dort zum Ventilator oder Du ziehst eine geschaltete Leitung aus der Verteilung und setzt beim Ventilator eine Steckdose. Letztlich gehupft wie gesprungen.
      As simple as possible:Den Stecker an dem Verlängerungskabel abknipsen und die Drähte mit dem Relais verbinden.
      Das ist Pfusch.
      Außerdem muss der Ventilator dann über die Steuerung geschaltet werden auf Basis eines wie auch immer gearteten Events. Auch wenn´s generell funktionieren sollte ist das immer komplexer als die Lösung mit der Trigger-Dose.
    • hocky schrieb:

      Außerdem muss der Ventilator dann über die Steuerung geschaltet werden auf Basis eines wie auch immer gearteten Events. Auch wenn´s generell funktionieren sollte ist das immer komplexer als die Lösung mit der Trigger-Dose.
      Okay, ist abgehakt.

      hocky schrieb:

      Das ist Pfusch.
      Technisch macht das doch keinen Unterschied ... aber gut, wir brauchen das hier nicht zu diskutieren.
    • Theoden schrieb:

      "Gandalf?"
      "Nun atmet wieder die frische Luft mein Freund".
      "Dunkel waren meine Träume in letzter Zeit".
      "Eure Finger würden sich ihrer alten Kraft besser erinnern wenn Sie Euer Schwert packen würden".


      youtube.com/watch?v=hYfhXz9czpM

      Freunde von mir haben sich die Herr der Ringe Trilogie für gemeinsame Filmabende gewünscht und heute haben wir „Die zwei Türme“ geschaut.

      Ein grandioses Epos ... ich liebe diese Filme!

      :thumbs-up: :thumbs-up: :thumbs-up: :thumbs-up: :thumbs-up:

      Die HdR Filme hatte ich damals im Kino und später dann ungefähr vor 10 Jahren noch einmal in meinem kleinen Wohnzimmerkino von DVD geschaut (Leinwand 220 cm, Stereoton).
      Das große Bild und der fantastische Ton im optimierten Heimkinoraum machen schon einen deutlichen Unterschied im Wow-Faktor.

      Dafür habe ich den Heimkinoraum gebaut!
      :)

      PS
      Wobei auf der großen Leinwand allerdings leider auch die mäßige Bildschärfe der Blu-Ray auffällt.
      Glücklicherweise habe ich die meiste Zeit nur den Film genossen und nicht auf die Unzulänglichkeiten geschaut.
    • Absolut meine Meinung Aries - für solche Filme sind (Heim)kinos geradezu prädestiniert.
      Die fantastischen Hintergründe sowie die vielen liebevollen Details und Kostüme nimmt man auf einer kleien Bildiagonale kaum wahr.

      Ich bin über die Herr der Ringe Trilogie damals zum Heimkino gekommen.

      Keine Ahnung wie oft ich die schon gesehen habe.
      Wahrscheinlich kommt irgendwann die Zeit in der ich die drei Teile dann auswendig kann :D .
    • Ja das stimmt.
      Damals war die LOTR Trilogie was das Bild betraf sogar Referenz wenn ich mich nicht irre.
      Da sieht man mal was aus einem Medium (Full HD) noch herausgeholt werden kann wenn das mal wirklich ausgereizt wird.

      Einen ähnlichen Unterschied könnte ich mir vorstellen wird es zwischen heutigen 4k Produktionen und den zukünftigen in ein paar Jahren geben.
      Falls denn die Projektoren diese Schärfe dann auch werden darstellen könnten (Stichwort Objektive etc.).
      Daher könnte ich mir vorstellen dass das Verhältnis Sitzabstand zu Bildbreite im Schnitt bei Filmenthusiasten (wie z.B. hier im Forum) nochmals etwas abnehmen wird.
    • Theoden schrieb:

      Daher könnte ich mir vorstellen dass das Verhältnis Sitzabstand zu Bildbreite im Schnitt bei Filmenthusiasten (wie z.B. hier im Forum) nochmals etwas abnehmen wird.
      Naa, zumindest bei mir ist das keine Frage der Bildqualität sondern der Bildgröße.
      1:0.9 ist für mich die Schmerzgrenze. Und bei kleineren Leinwänden sitzt man dann ja auch absolut so dicht davor dass es ja allein von der Stellung der LS schon schwierig wird. Mal ganz abgesehen davon: im Wohnzimmer habe ich ja nur eine 240cm breite LW - das würde bedeuten dass man da gute 2m davor sitzt. Ich hab das mal ausprobiert, da kommt man sich schon irgendwie bescheuert vor. ;)
    • Um den Bogen zurück zum Heimkinobau zu schlagen:

      Es waren tatsächlich die Herr der Ringe Filme, die mich überhaupt erst auf die Idee für ein Heimkino gebracht haben.
      Als ich die Filme im Kino gesehen hatte dachte ich damals:
      „Diese Filme darfst Du Dir auf keinen Fall auf einem kleinen Fernsehbildschirm anschauen, das wäre ein Sakrileg!“

      Da passte es gut, dass ich in 2003/2004 eine Eigentumswohnung gekauft hatte so dass ich bereits ein paar Kabel für die geplante Installation verlegt habe.
      Damals kannte ich beisammen.de noch nicht, daher wurde es dann ein sehr vernünftiges Wohnzimmerkino.
      :zwinkern:
    • Hi,
      zu dem Zeitpunkt war das Thema Planung und Raumakustik zwar schon vorhanden, wurde meiner Meinung nach aber eher in die „Freak“ Nische gedrängt :).

      Es spricht ja auch nichts dagegen, anzufangen, um dann herauszufinden, ob es ein Hobby ist, wo man mehr will, oder sich dann sagt, Zuviel Aufwand, zu teuer, ich geh lieber weiter ins Kino.

      Das muss ja jeder mit sich selbst ausmachen.

      LG Micha
      Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird!
    • ...schaut irgendwie nach Sarg aus. :thumbsup: Ist das der Absorber für die Wohnzimmerseite?
      Grüße
      Michael

      Equipment:
      Video: JVC DLA X7900, Panasonic UB424, LW: Centerstage XD Selbstbau elektrisch maskierbar 310cm*180cm
      Audio: 7.1.4 LS-Setup + DBA, Marantz SR6012 + div. 19" Endstufen, DBA: 8+6 JBL CS1214 + SureDSP (Wondom), Center/Front: aktive Monacor Triple Play + DCX2496, Rear: Canton Chrono , Surround/Atmos: Jamo S6xx
    • Mike_ schrieb:

      ...schaut irgendwie nach Sarg aus

      SkorpiG70 schrieb:

      Also früher waren die meisten Tischler/Schreiner auch Bestatter
      Skorpi, da hast Du genau ins Schwarze getroffen!
      Das Hauptgeschäft des Tischlers sind tatsächlich Bestattungen.
      Die Kiste wird natürlich noch stilecht in einem morbiden schwarz lackiert …
      :lol:

      Jan.2000 schrieb:

      ich bin gespannt, wie das nachher aussieht.
      Yep, und wie!
      :gruss:
    • Heute wurde die Tür eingebaut.
      Der Anfang war etwas holperig … der vorgefertigte Rahmen ließ sich bei den beengten Verhältnissen erst einsetzen nachdem noch etwas Material weggenommen wurde und der Deckenlautsprecher hinten links abmontiert war.
      Dann hat es endlich gepasst.
      Der Rest ging dann ziemlich glatt und ohne weitere Probleme.

      Nach meinem ersten Eindruck sind Rahmen und Tür ausreichend stabil um den hinteren Backsurround Lautsprecher aufzunehmen.
      Mehr dazu später.

    • Hi Aries,
      ist die Verkabelung auf dem Türfoto von hocky? :rofl:
      Grüße
      Michael

      Equipment:
      Video: JVC DLA X7900, Panasonic UB424, LW: Centerstage XD Selbstbau elektrisch maskierbar 310cm*180cm
      Audio: 7.1.4 LS-Setup + DBA, Marantz SR6012 + div. 19" Endstufen, DBA: 8+6 JBL CS1214 + SureDSP (Wondom), Center/Front: aktive Monacor Triple Play + DCX2496, Rear: Canton Chrono , Surround/Atmos: Jamo S6xx
    Abonnement verwalten