Behringer INuke 3000DSP Clipping

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Behringer INuke 3000DSP Clipping

      Hallo
      Ich hoffe ich werde hier nicht zerrissen aber weiß gerade nicht wo ich anfangen soll mit einer Fehlersuche. Falls es überhaupt eine Fehlersuche ist.
      Meine 4 Subwoofer sind fertig und angeschlossen. 4mal 100 Liter geschlossen mit Mivoc XAW320 HC 4Ohm mit 108g Gewicht im Membran nach Bauvorschlag. Habe je 2 parallel an einem Kanal der INuke. Die Inuke ist 2 Cinchkabel und XLR Adapter an den beiden Subwooferausgängen des Denon X4100. Die Inuke habe ich auf ca. 70% pro Kanal aufgedreht. INuke spielt im Dual Modus. Eingemessen nur mit Audyssey, an der Inuke sonst nichts verstellt.
      Ich höre bestimmt nicht leise aber kann es sein das die Inuke in Basslastigen Szenen des öfteren die rote Lampe anzeigt? Höre kann ich nichts vom Clipping. Ist die 3000er etwa zu schwach? Oder stell ich mich gerade blöd an und mache einen Fehler?
      Danke Euch
      Mein Bauthread

      Leserheimkino des Monats, Audiovision 11/14
      Leserheimkino des Monats, Heimkino 12/1 Dezember/Januar 2015
    • Hi,

      häng die Behringer direkt an deinen Laptop Ausgang. Schalte je zwei Boxen in Serie (+ - + -). Stell in der Bediensoftware den Limiter auf 8 Ohm und 400 Watt. Lass mit dem REW Generator ein Rauschen bei -20 db abspielen, steigere den Windows Sound Ausgang auf 100 %. In der Behringer BEdiensoftware sind Pegelmesser für Ein-und Ausgang, der Eingang sollte bei -20 stehen, der Ausgang noch lange nicht rot und es sollte schon schick laut sein. Falls das nicht klappt, schraub die XLR Cinch Adapter und sie Speakon stecker auf und Vergleiche die Anschlussbelegung mit der Bedienungsanleitung.

      Ich vermute zu unser aller Gunsten du hat beim Boxenanschluss einen Kurzschluss gebaut.

      Gruß
      rumpeli
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • So, habe jetzt jeweils 2 Subwoofer in Reihe geschaltet. Die Inuke geht aber weiterhin regelmäßig bis zur roten Leuchte. Was für mich Clipping ist. Hören kann man nichts.
      Macht es also doch Sinn die 3000er gegen eine 6000er zu tauschen oder mache ich noch was grundlegendes falsch? Habe am DSP nichts verstellt und Audyssey inzwischen ausgeschaltet. Oder haben die Mivocs einen so schlechten Wirkungsgrad? Habe keine Vergleichsmöglichkeiten aber 4 Subs in einem 20qm Raum sollten ja wohl locker für Pegel reichen oder?
      Mein Bauthread

      Leserheimkino des Monats, Audiovision 11/14
      Leserheimkino des Monats, Heimkino 12/1 Dezember/Januar 2015
    • Hallo, die 4 Subs müssten normalerweise reichen für normalen Pegel,, nicht unbedingt Hosenbeinflattern.
      Wie stark lenken sie den aus wenn es z.B. bei 30-40 HZ ins rote kommt ?

      Du sagst die rote LED leuchtet bei der Endstufe öfters, da drunter müssten drei orangene sein.
      Gibt es denn einen Unterschied wenn du die Lautsprecher abklemmst, dann kann man ausschließen das die Lautsprecher schuld sind und einen Fehler produzieren.
      Normalerweise müsste es alles mit LS genau so leuchten wie ohne LS.

      Ist wirklich keine EQ Anhebung irgendwo drinne ?


    • So, kurz mal getestet. Also da habe ich mich vielleicht falsch ausgedrückt. Es leuchten alle 4 Lampen. Kurz die speakon Stecker abgezogen aber keine Veränderung. Dsp und hub kontrolliere ich gleich noch. Wenn ich den pegel den ich jetzt eingestellt mit den 4 subs nicht schaffe hab ich ein Problem. Der pegel den ich jetzt hab wäre super, nur das halt die rote clipping Anzeige gelegentlich leuchtet
      Mein Bauthread

      Leserheimkino des Monats, Audiovision 11/14
      Leserheimkino des Monats, Heimkino 12/1 Dezember/Januar 2015
    • Hi, du hast Einangsclipping...
      Stelle den Sub an der Vorstufe / Receiver leiser und die Endstufe entsprechend lauter. Im meine Du hast einen Onkyo, oder? Falls ja, die geben ordentlich Power auf dem Subausgang.

      Also: Endstufe voll aufdrehen und Subs via Vorstufe soweit runter bis Pegel so ist wie jetzt. Dann sollte es weg sein.
      Reicht das nicht, nochmehr runter und im DSP der Endstufe was rauf stellen.

      Gruß
      Nilsens
    • Ok. Das verstehe ich auch :)
      Wundert mich nur. Die subwoofer stehen auf -3 im pegel meines denon. Dann dreh ich sie weiter runter. Bis - 12 geht es
      Ich habe gerade mal versucht den hub zu messen. Glaube ich bin auch kurz vor max. 1.Szene transformers 4 auf englisch schwingt der schon 10mm +- .
      Hätte ich mit passivmembran mehr oder weniger Wirkungsgrad? Und wie sehe es dann mit passivmembran mit dem hub aus? Ist mir ja jetzt doch etwas riskant wenn ich weiß das ich kurz vor max. bin.
      Mein Bauthread

      Leserheimkino des Monats, Audiovision 11/14
      Leserheimkino des Monats, Heimkino 12/1 Dezember/Januar 2015
    • Hallo.
      Die 3000er sollte eigentlich reichen. Selber habe ich 4Stück 12" mit weniger Wirkungsgrad aber mehr xmax an ner älteren Thommessen 220W Monostufe auf 16+12m²
      Habe gerade nochmal in winisd nachgeschaut und sehe das dein xaw320hc in 100l eine Güte von 0,5 hat. So erreicht es mit 120w, 95db bei 20Hz und sein xmax von 11mm. Bei 10hz sind es schon 14mm. Da wäre evtl. ein Highpass angebracht.
    • Hmm, Deflections Erklärungen habe ich besser verstanden :confused: Soweit ich das verstehe sind 95db ja nicht viel. Highpass bedeutet was und wird wie eingestellt?

      Habe jetzt die Subwoofer im Receiver auf -10 gestellt und die INuke steht auf ca. 85-90%. Er ging jetzt bei Transformers nur noch einmal kurz in rote. Vielleicht bin ich ja auch inzwischen taub aber irgendwie war mir das noch etwas zu wenig Bass. Hab jetzt aber ein wenig Muffensausen wo ich weiß das er kurz vor max Hub ist. Ich schau mir heute lieber mal was ruhiges an und hoffe auf weitere Tipps oder aber Warnungen. Für mich steht auf jedenfall fest wenn alles so läuft das nix mehr passieren kann und genug Pegel da ist lasse ich die Finger von weiteren Subwooferumbauten :cursing:
      Mein Bauthread

      Leserheimkino des Monats, Audiovision 11/14
      Leserheimkino des Monats, Heimkino 12/1 Dezember/Januar 2015
    • Naja, 95db ist schon ordentlich laut. Und du hast ja vier. Dann benötigt jedes nur noch 30W für die 95db, bei 20Hz, im Raum.
      Oder ander´s rum. 4 St. überschreiten bei 20Hz ihr xmax mit 450W und sind dann 107db laut. Um 60Hz sind es so 115db.
      Ich vermute mal du hörst sehr laut. Und, oder du hast starke Auslöschungen im Bass.
      Ein Highpass oder Subsonic verringert die tiefen Frequenzen. Stellst du ihn beispielsweise auf 16Hz, werden die Fq. um und unterhalb davon abgeschwächt. Das Chassis wird dann nicht so schnell mechanisch überlastet.
    • vauandy schrieb:

      Habe gerade nochmal in winisd nachgeschaut und sehe das dein xaw320hc in 100l eine Güte von 0,5 hat. So erreicht es mit 120w, 95db bei 20Hz und sein xmax von 11mm. Bei 10hz sind es schon 14mm. Da wäre evtl. ein Highpass angebracht.

      Du hast bestimmt den Lautsprecher ohne die anschraubbaren Gewichte berechnet?
      Ohne gewichte passt das etwa mit Qtc 0,5.
      Ich komme auf ein Qtc von 0,7 wenn zwei Gewichte aufgesetzt sind, so wie hier der Fall.
      Das ergibt rechnerisch noch 5 db mehr Pegel bei 20 HZ im Vergleich zur Version ohne Gewichte im selben 100 Liter Volumen.
      Und nicht vergessen es sind 4 Subs.



      der schreiner schrieb:

      Hmm, Deflections Erklärungen habe ich besser verstanden :confused: Soweit ich das verstehe sind 95db ja nicht viel. Highpass bedeutet was und wird wie eingestellt?

      Habe jetzt die Subwoofer im Receiver auf -10 gestellt und die INuke steht auf ca. 85-90%. Er ging jetzt bei Transformers nur noch einmal kurz in rote. Vielleicht bin ich ja auch inzwischen taub aber irgendwie war mir das noch etwas zu wenig Bass. Hab jetzt aber ein wenig Muffensausen wo ich weiß das er kurz vor max Hub ist. Ich schau mir heute lieber mal was ruhiges an und hoffe auf weitere Tipps oder aber Warnungen. Für mich steht auf jedenfall fest wenn alles so läuft das nix mehr passieren kann und genug Pegel da ist lasse ich die Finger von weiteren Subwooferumbauten :cursing:

      Welcher Pegel bei 120 Watt und 20HZ im Raum ankommt, sagt das Programm auch nicht.
      Der Bereich unter der ersten Mode wird durch den Druckkammereffekt noch verstärkt.
      Auch wenn es sich beim Druckkammereffekt um keine Frequenz handelt die eine Mode bilden kann, so kann der gefühlte Bass in z.B. Rückwandnähe auch nochmal zunehmen.
      Der Bereich ab der ersten Mode wird dann durch die Moden verstärkt, auch wenn keine Moden sonderlich herausstechen.. oder auch abgeschwächt wenn man an der falschen Stelle sitzt.


      Ich denke auch ab 35 HZ müssten ,, Moden mal raus gelassen ,, 110 db möglich sein mit 4 dieser Subs.


      Sitz du anders im Raum als vorher mit anderen Subs?
      Wie stehen deine Subs jetzt im Raum ?
      Wie standen deine alten Subs im Raum ?
      Welche Subs hattest du bisher ?
      Kannst du Messungen im Raum machen ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Deflection ()

    • @Deflection
      Nein, ich sitze genauso im Raum und die subwoofer stehen an der selben Position. Vorher hatte ich 4 Visaton Sub T25.50
      Mit dem messen tue ich mich noch sehr schwer. Vielleicht hab ich Glück das mich demnächst jemand besuchen kommt der das beherrscht
      Mein Bauthread

      Leserheimkino des Monats, Audiovision 11/14
      Leserheimkino des Monats, Heimkino 12/1 Dezember/Januar 2015
    • der schreiner schrieb:

      Ok, gedacht hab ich mir das. Aber bei INuke kann ich den Highpass nur auf 20hz stellen und da will ich ja noch gar nicht verringern.
      Wäre der Wirkungsgrad mit Passivmembran höher? Und wie verhält sich der Hub dabei


      Wenn du aktuell laut und Hören möchtest und etwas mehr Sicherheit für die Subs haben möchtest, dann würde ich den Filter bei 20 HZ ganz steil setzten.
      Das meiste im Film passiert sowieso von 25-60 HZ.
      Ich bin jedoch der Meinung, dass gewisse Effekte auch unter 20 HZ nicht pauschal unwichtig sind, es ist aber eher geringfügig.


      Du kannst noch auf Reflex wechseln und so untenrum bei tiefer Abstimmung etwas raus holen.
      Du benötigst aber ein doppelt so großes Gehäuse, ( 180 L ) wenn du die beiden Gewichte drauf lässt um dessen Potential zu nutz, eben die tiefe Resonanz der Bewegten Masse und damit eine Tiefere Mögliche Abstimmung.
      Da ist dann das Reflex Tunig bei 15 HZ.
      Wenn du das 100 L Gehäuse behalten möchtest aber Reflex haben möchtest, dann kannst nur die Gewichte raus nehmen und mit 24 HZ Tunen.
      Das bringt zwischen 25 und 40 HZ laut WinISD 2 db mehr. ( Ich würde das aber nicht machen mit dem 100 Liter Gehäuse,.. gegenüber geschlossen 100 L sind die Vorteile von Reflex zu gering bei deinem Gehäuse mit dem Lautsprecher ) du müsstest zudem unter 25 HZ einen steilen Pass setzen.
      Bei Reflex ist ja das Problem, das Frequenzen unter der Abstimmung die Auslenkung zu groß werden lassen.

      Ich kann auch garantieren, ob es eine im ganzen gesehen große Verbesserung zu jetzt in deinem Raum bringt mit Reflex .

      Auch steigt die Schalleistung des Systems mit passiven Membranen, das ist denke ich die bessere Lösung, besser auch als Reflex, da habe ich vom Berechnen aber keinen Plan.

      Schau dir mal von Mivoc die Bauvorschläge mit den Passiven Membranen an.
      Wenn ich das richtig gesehen habe, dann benötigst du bei der Passiven Membran nur 55 Liter wenn man alle drei Gewichte verbaut und kommt auf 18hz -3db.
      Mit 2 Gewichten 45 Liter und 20 HZ -3db
      Mit 1 Gewicht 35 Liter und 25 HZ -3db.



      der schreiner schrieb:

      Nein, ich sitze genauso im Raum und die subwoofer stehen an der selben Position. Vorher hatte ich 4 Visaton Sub T25.50
      Mit dem messen tue ich mich noch sehr schwer. Vielleicht hab ich Glück das mich demnächst jemand besuchen kommt der das beherrscht
      Waren die Visaton Sub denn lauter oder Wuchtiger bei gleicher Leistung ? hattest du die 3000er Endstufe schon länger?
      Einfache Messungen mit REW bekomme ich ja auch zusammen. Quatschen mal per PM :bier:


      :bier:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Deflection ()

    • Hi,

      ich hatte dir eher zur 3000er als zu 6000er geraten, weil das Teil von seinen Leistungsdaten locker reicht um deine 4 Subs auszureizen. Nun bin ihc verwirrt.

      Die größere hat noch mehr Leistung, ja. Aber wenn dein Problem doch unerkannt woanders liegt wirst du damit auch nicht glücklich. Bis wann hast du ein Rückgaberecht für deine Endstufe? Am Wochenende könnte ich mit meiner 6000er vorbeikommen und wir schauen noch mal gemeinsam. Mehr fällt mir grad auch ncht ein.

      Hast du deine SAMs noch und wie fühlt sich die erreichbare Lautstärke damit an?

      Gruß
      rumpeli
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • Ich habe keine Ahnung woran es liegt das sie immer kurz vor rot steht. Auf dem receiver habe ich die subs jetzt sogar auf -12. Weniger geht nicht. Und trotzdem schlägt er ohne lautsprecherKabel soweit aus.
      Die sams stehen hier zwar noch aber sind nicht mal eben angeschlossen. Bin froh das meine Kabel endlich in dem speakon Stecker drinnen sind.
      Mein Bauthread

      Leserheimkino des Monats, Audiovision 11/14
      Leserheimkino des Monats, Heimkino 12/1 Dezember/Januar 2015
    • Also, wir sind uns ja erstmal einig, dass es nichts mit der Leistung der Endstufe zu tun hat, denn die wird ja gar nicht abgerufen ohne Subs dran.

      Versuch es nochmal andersrum, also AVR höher und Endstufe leiser in wie weit es sich da verändert.

      Davon ab ist es fraglich, wie sinnvoll es ist mit Zusatzgewichten zu arbeiten, ohne zu messen.

      Gruß
      Nilsens
    • Tja, einen Teil konnte ich ja noch nachvollziehen aber jetzt verstehe ich nur noch Bahnhof. Habe jetzt die Subs im AVR von -12 auf +1 gestellt und die Inuke von 3/4 auf 1/4 gedreht. Die Lampen schlagen gar nicht mehr aus, sprich keine geht an.
      Mit den Gewichten hast Du vielleicht recht Nilsens. Nichts für einen Anfänger. Ich hab mich einfach nach dem Bauvorschlag der K+T gehalten mit den 2 Gewichten und den 100 Liter
      Mein Bauthread

      Leserheimkino des Monats, Audiovision 11/14
      Leserheimkino des Monats, Heimkino 12/1 Dezember/Januar 2015
    • Also mal meine Gedankengänge:
      Zum Ersten bringt dir ein Tausch auf die 6000er schon mal gar nichts, da diese nicht 2Ohm stabil ist.
      Klemmst Du die Woofer auf acht Ohm bleiben da auch nur 2*1,5KW.

      Zum Zweiten: Gehen die roten LEDs ohne Last am Ausgang ein, ist das Clipping in der Eingangsseitig zu suchen.

      Zum Dritten: Ein- und Ausgang sowie der Verstärkungsfaktor müssen zueinander Passen. Ich habe meine Onkyo Subausgänge bei 0dB gelassen und dann an der Behringer soweit aufgedreht bis es passte. Bei Bedarf kann ich dann immer nochmal am (Vor-)Verstärker nachregeln. Auch bei mir gehen die lipping LEDs an, ohne das ich hier einen Nachteil höhren könnte, es geht sogar noch Lauter, ich halte die LEDs eher für Wichtigtuer.

      Last but not least: Wenn Du die Endstufe im Dual-Modus betreibst, musst Du Dir im klaren darüber sein, dass Du alle Einstellungen für beide Kanäle machen musst und es auf den EQ-Seiten leicht zu übersehen ist, dass es dort zwei Karteikartenreiter gibt, eine für jeden Kanal.

      Die LEDs leuchten ebenfalls, falls Du den Limiter eingeschaltet hast, wie Dir, wenn ich mich recht erinnere, irgendwo empfohlen wurde.

      Gruß
      Hardy
      Marantz SR7010; Oppo UDP 203;
      Klipsch Reference MKII 9.4.4 powered bei Crown XLI

      SONY VPL-VW260 ES; EH Tension 21:9 2,8m, Sony KDL-75W855C
    • der schreiner schrieb:

      Tja, einen Teil konnte ich ja noch nachvollziehen aber jetzt verstehe ich nur noch Bahnhof. Habe jetzt die Subs im AVR von -12 auf +1 gestellt und die Inuke von 3/4 auf 1/4 gedreht. Die Lampen schlagen gar nicht mehr aus, sprich keine geht an.
      Mit den Gewichten hast Du vielleicht recht Nilsens. Nichts für einen Anfänger. Ich hab mich einfach nach dem Bauvorschlag der K+T gehalten mit den 2 Gewichten und den 100 Liter
      Ja, dann hast du das Ziel erreicht... Die Endstufe hat ja einen DSP und der Receiver gibt auch Leistung aus. Das gilt es auf einander einzustellen. Steht auch im Handbuch :) (wenn auch nicht 100% klar)...

      Zur Erklärung:
      Der AVR gibt das Signal für den LFE aus. Die Inuke hat eine DSP Sektion und wandelt das Analoge Signal in ein Digitales. Nun kann es sein, dass zuviel Saft an dem DSP ankommt und er clippt. Es kann aber auch sein, dass versucht wird, ein zu leises Signal hoch zu ziehen. Bei der I-Nuke sind die Regler vorne keine Lautstärkeregler, sonder Regler für das Eingangssignal. Es könnte also sein, dass ein unsauberes Signal zu sehr aufgedreht wurde und es dadurch zum Clipping kam.

      Klingt es denn nun anders?

      Gruß
      Nilsens
    • Bei den Speakon Anschlüssen kann man auch recht leicht einen Kurzschluss machen. Zumindest die 6000er hat 4 polige Ausgänge. D.h. man kann beide Stereo Kanäle an einer Ausgangsbuche abschließen.

      Was ich garnicht verstehe, dass überhaupt Leisung abgerufen wird wenn kein Stecker angeschlossen ist. Welche LEistung die Endstufe abgibt sieht man auch an der PC Software.

      Lass das TEil lieber mal ganz aus, bevor du tatsächlich aus VErsehen bei der Steckerverkabelung die beiden Ausgangskanäle gerbückt hast.
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • Nils hat natürlich auch total recht.

      Deshalb würde ich meine Endstufe auch nur über die Software bedienen, wo man den Ein - und Ausgangspegel kontrollieren kann. Besonders wichtig, wenn die Endstufe mehr Spannung liefern kann als das Chassis verträgt.
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • Sorry Nilsens, dann hatte ich Dich falsch verstanden. als ich das mit der Inuke getestet habe hatte ich die Speakon Stecker wieder gezogen. Ich denke die Lautstärke wäre um einiges zu leise gewesen. Die Inuke stand ganz zu Beginn auf ca. 0 und die Inuke musste ich auf ca. 60% stellen. Da clippte es immer. Aber jetzt wo ich weiß das das Zusammenspiel zwischen AVR und Inuke passen muss werde ich morgen mal ein wenig testen ob das besser eingependelt bekomme.
      @rumpeli
      Ich weiß das ich bzgl. Kabel und Elektrik etwas tüdelig bin, aber was könnte ich bei dem Speakon Stecker falsch anschliessen? Und wenn ich es falsch angeschlossen hätte, würde ich dann nicht sofort eine Reaktion der Elektronikkette bekommen?
      Mein Bauthread

      Leserheimkino des Monats, Audiovision 11/14
      Leserheimkino des Monats, Heimkino 12/1 Dezember/Januar 2015
    • Deflection schrieb:

      Du hast bestimmt den Lautsprecher ohne die anschraubbaren Gewichte berechnet?
      Ohne gewichte passt das etwa mit Qtc 0,5.
      Ich komme auf ein Qtc von 0,7 wenn zwei Gewichte aufgesetzt sind, so wie hier der Fall.
      Das ergibt rechnerisch noch 5 db mehr Pegel bei 20 HZ im Vergleich zur Version ohne Gewichte im selben 100 Liter Volumen.
      Und nicht vergessen es sind 4 Subs.
      Nö, mit den 2 Gewichten gibt mir Winisd 0.7.0.900 ein Qtc von 0,5 in 100L und nur 1db Pegelgewinn bei 20Hz.
      Ohne Gewichte Qtc 0,559
      Es kann natürlich auch irgendwo ein Eingabefehler geben.
    • Hallo, nur so zum Verständnis (ich kenne die INuke nicht) Dual Modus heißt Stereo Betrieb = man nutzt beide Eingänge und kann getrennt für beide Kanäle den Pegel verstellen, oder bedeutet das Parallel Betrieb = ein Eingang wird genutzt und beide Ausgänge geben das gleiche Signal aus ?

      Im ersten Posting verstehe ich das so, du nutzt zwei Subausgänge (geben die das gleiche Signal aus?) und gehst per Adapter auf XLR in die INuke, aber nutzt du auch beide Eingänge und läst sie dann auf Dual - Parallel laufen, oder per Y- Adapter auf einen Eingang ?

      jonesy
    • der schreiner schrieb:

      was könnte ich bei dem Speakon Stecker falsch anschliessen?
      Seite 17 der Bedienungsanleitung zeigt die Steckerbelegung. Wahrscheinlich benutzt du für jeden der beiden Kanäle einen Stecker, richtig? Dann müssen an den Steckern das rote Lautsprecherkabel von 1+ (siehe BDA) zum roten Pol des Chassis gehen, das andere von 1- zum anderen Pol des Chassis. Beim zweiten Stecker werden 2+ an rot und 2- an den anderen Pol des zweiten Chassis angeschlossen. Jeweils 2 Klemmen der Speakon Stecker bleiben unbelegt! Und bei der Zeichnung BDA und Pinbelegung auf Vorder- und Rückansicht des Stecker achten.

      Bei deinen XLR-Cinch Adaptern müssen die Pins 1 und 3 mit der Abschirmung verbunden sein, Pin 2 mit der Seele. Besser noch mal aufschrauben und kontrollieren oder mit einem Multimeter nachmessen.

      Gruß
      rumpeli

      Edit: Der durchgestrichen Teil war falsch, der Eintrag wurde editiert.
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von rumpeli () aus folgendem Grund: Edit: Der durchgestrichen Teil war falsch, der Eintrag wurde editiert.

    • Jetzt wird es peinlich. Am XLR Stecker möchte ich ehrlich gesagt nicht rumfummeln, dafür kaufe ich mir ja fertige Stecker. Aber muss zu meiner Schande gestehen das ich die Speakon Stecker anders zusammengeschraubt habe. Habe an beiden Stecker 1- und 1+ angeschlossen. Habe auch gerade nochmal im MAnual gesucht. Da steht für mich aber auch nicht das ich am 2. Stecker 2- und 2+ benutzen muss. Dachte die sind dafür wenn man eine 2. Box am gleichen Stecker anschliessen will :spank:
      Mein Bauthread

      Leserheimkino des Monats, Audiovision 11/14
      Leserheimkino des Monats, Heimkino 12/1 Dezember/Januar 2015
    Abonnement verwalten