Los Lochos

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die erste Blaupause entsteht

      Hallo Ihr Lieben,

      Es geht los! Und zwar mit dem Bauplan. Am Anfang stand die Linie auf dem Blatt Papier... und ich bräuchte Euren Erfahrungsschatz, damit es auch sinnvoll wird. :)

      Die Abmaße eines HK-Raumes wären, in meiner Vorstellung, 2500 x 4500 x 6000mm (HxBxT).

      Wo darf/sollte eine Tür sein und wo darf ein Fenster oder sogar eine Tür hin? Der Wohnkeller mit Wandheizung ist hangseitig komplett sichtbar und hat hangseitig, auch wie das Haus, eine Wand in Holzständerbauweise. Die Wände im Hang sind klassisch aus Beton, von aussen isoliert (Wohnkeller).

      ich weis, ohne Bild ist das doof, aber ich brauche an dieser Stelle ERST die Beratung und kann DANACH die erste Zeichnung posten. :) Nächste Woche wirds dann mit der Architektin schon final.

      Wenn es ein Wohnkeller wird - brauche ich da eine Klimatisierung des HK? Darf die Tür zum Garten auch mal lange im Sommer offen stehen?

      Vielen lieben Dank!
      Gruß,
      Steffen

      Los Lochos
    • Hallo,
      die Bemaßung ist ja ganz ordentlich :yes:

      Master Luke schrieb:

      Wo darf/sollte eine Tür sein und wo darf ein Fenster oder sogar eine Tür hin?

      Eine Tür wäre m.M.n. im hinteren Drittel der Längsseite am besten aufgehoben. Fenster, wenn unbedingt nötig, auch eher im hinteren Drittel.

      Master Luke schrieb:

      Wenn es ein Wohnkeller wird - brauche ich da eine Klimatisierung des HK?

      Ist absolut ratsam. Siehe hier

      Master Luke schrieb:

      Darf die Tür zum Garten auch mal lange im Sommer offen stehen?

      Das gilt es zu vermeiden, Sichwort Luftfeuchtigkeit. Siehe hier
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Hallo Kottan,

      Danke für die Rückinfo!

      Gut, ich halte mich an die Bemaßung und die Empfehlung für die Position von Tür und Fenster.

      Bzgl. Belüftung habe ich naiv mal gefragt, denn was auch immer sich hinter "Wohnkeller" verbirgt, so bin ich davon ausgegangen, dass man diesen wie einen normalen Raum im Haus nutzen kann. Soll heissen: Terrassentür offen stehen lassen und keine aktive Klima in den Kellerräumen.
      Da ich schon viele Threads bzgl Klimatierung hier gelesen habe, werde ich dies mit in die morgige Fragerunde beim Architekten nehmen.

      Mal schauen, was bei raus kommt. :)

      danke!
      Gruß,
      Steffen

      Los Lochos
    • Moin moin,

      die Maße gehen klar: 2500 x 4200-45000 x 6000mm (HxBxT)
      Keine Fenster und die Tür ist im hinteren Drittel.

      Da im Wohnkeller auch 2 Büros sind, muss eine Lösung gefunden werden, um global das Klima im Keller zu regeln. Die Architektin nimmt das Problem mit.

      Mal schauen, was für eine Lösung bzgl. Luftfeuchte sie anbietet.

      bis später. :)
      Gruß,
      Steffen

      Los Lochos
    • Hallo Zusammen,

      es wird ein Kino im Keller. Der Keller ist ein Wohnkeller. Entsprechend gedämmt und beheizt. Wir überlegen nur gerade, ob Fußboden oder Wandheizung.

      Wie sieht es denn mit der Strahlungswärme einer Wandheizung im Heimkino aus, wenn Absorber und div. Materialien davor hängen? Macht da eine Wandheizung noch Sinn?

      Klimatisierung ist auch in Planung. Das wird wohl die nöchsten Wochen konkreter. Wir sind fast fertig, für die Genehmigung mit der Architektin PingPong zu spielen. Unsere Wünsche sind soweit umgesetzt, sodass sie gerade die Ausarbeitung für die Baugenehmigung anfertigt.
      Wenn das läuft, dann gehts an die Details und den Werkvertrag.

      Aktuell triggern wir Kellerbaufirmen an, sodass wir hoffentlich vor dem Winter zumindest den Keller schon mal stehen haben.

      Gibt viel zu tun. :)
      Gruß,
      Steffen

      Los Lochos
    • Ich glaube, ich nenne mein HK "Dunkelkammer".

      Es gab unter dem Begriff hier im Forum nur 79 Treffer und keiner, der sein HK nebensächlich "Dunkelkammer" nennt, nennt es auch so. :D

      Warum der Begriff? Ich habe keine Fenster und nur eine Tür im Raum. D.h. von haus aus ist es da drin dunkel. Und was englisches wollte ich mir jetzt nicht aus den Fingern saugen.

      Also Arbeitsbegriff: "Die Dunkelkammer"

      :silly:


      ps: Pläne zur Genehmigung liegen bei der Stadt. Müssten in 1-2Wochen durch sein.
      Gruß,
      Steffen

      Los Lochos
    • Nur ein kurzer Einwurf, Deckenhöhe 2,5m, hört sich gut an. Ist aber unüblich für einen Keller hat man uns gesagt. Bei unserem ersten Entwurf wurde der Fußbodenaufbau der etwa zwischen 14-16cm mit eingerechnet, also wären uns nur 2,35m übrig geblieben.

      Nur als Tipp, nicht dass du dich auf die 2,5m freust und es dann weniger wird.
    • Hallo Zusammen,

      die nutzbare Kellerhöhe wird 2,50m betragen. Exkl. Fussbodenaufbau 2,60m.

      Wir werden eine kontrollierte Wohnraumlüftung im Haus haben und u.a. das HK mit daran anschließen. Wie genau das umgesetzt wird, kläre ich heute Abend und in weiteren Terminen mit dem Spezialisten. Kontrollierte Wohnraumlüftung heisst auch, dass eine zu hohe Luftfeuchte vermieden wird.

      Die Maße des Raumes stimmen noch so weit. :)

      bis die Tage! :bigsmile:
      Gruß,
      Steffen

      Los Lochos
    • Hallo Zusammen,

      dringende Frage, die ich bis übermorgen beantwortet haben muss. Ich hoffe ja, dass ihr mit eurem Weitblick diese Frage beantwortet könnt.

      Es ist die Luftzufuhr und Luftabfuhrder kontrollierte Wohnraumlüftung im Heimkino zu planen. Siehe Bild.
      Grün soll laut meinem Spezi an der Decke die Zufuhr sein, im Bodenbereich rot die Abluft. Türe mit Schlitz hatte ich abgelehnt, weil die Türe gescheit (nahezu schalldicht) ausgeführt werden soll. Soll ja auch von Außen kein Licht rein fallen.

      Dann schlug er vor, ein Gitter in den Boden einzulassen, welches die Luft absaugt, sodass die Luft quer diagonal durch den Raum zirkuliert. Das ist OK, nur weis ich nicht, wohin in den Boden, weil ja der Raum noch div. Dämmmaßnahmen erfahren wird.

      Habt ihr da Ideen oder Anregungen?

      Vielen Dank!
      Bilder
      • HK.png

        56,27 kB, 586×473, 32 mal angesehen
      Gruß,
      Steffen

      Los Lochos
    • Ich wieder,

      kurzer Stand: Montag wird das Schnurgerüst gestellt und ich habe gerade die Pläne für die Wandheizung bekommen.

      Siehe Anhang. Wandheizung im HK, weil ich es sofort warm haben möchte, wenn ich spontan ins HK gehe.

      Frage an euch Experten: Inwieweit beeinflusst die Dämmung/Bedäpfung der Wände bzw. Lautsprecher und Leinwand die Funktion der Wandheizung?

      Danke! :)
      Bilder
      • HK_WH.png

        93,61 kB, 991×701, 35 mal angesehen
      Gruß,
      Steffen

      Los Lochos
    • Master Luke schrieb:

      Frage an euch Experten: Inwieweit beeinflusst die Dämmung/Bedäpfung der Wände bzw. Lautsprecher und Leinwand die Funktion der Wandheizung?


      Alles was vor die Wandheizung kommt wirkt als Hindernis um das sich die Wärme beugen muss - wenn du da großfläching Dämmung davor baust ( z.B. Absorber, mir ist spontan kein geeignetes Schallabsorbtionsmaterial bekannt, dass nicht gleichzeitig auch wärmedämmend wirkt) kommt da praktisch keinerlei Wärme durch.

      Wie um alles in der Welt kommst du darauf, dass eine Wandheizung den Raum schnell aufheizen kann?
      Zumindest die Systeme, die mir bekannt sind, sind ähnlich träge wie Fußbodenheizungen (kommt natürlich auf den Aufbau mit an, aber wirklich schnell ist nur ein Heizlüfter...)

      Ich halte die Wandheizung im Heimkino aufgrund der "zugebauten" Wände für die mit Abstand schlechteste Wahl.
      Dazu kommt dann auch noch, dass du in diese Wände praktisch nicht bohren kannst - es muss also alles was an Material an die Wände soll über Boden und Decke befestigt werden oder geklebt werden.

      Gruß
      Chris

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von zhelest ()

    • zhelest schrieb:


      Wie um alles in der Welt kommst du darauf, dass eine Wandheizung den Raum schnell aufheizen kann?
      Zumindest die Systeme, die mir bekannt sind, sind ähnlich träge wie Fußbodenheizungen...

      Ich halte die Wandheizung im Heimkino aufgrund der "zugebauten" Wände für die mit Abstand schlechteste Wahl.


      hallo Chris,

      also ehrlich: deine beiden letzten Punkte widersprechen sich. Wir reden von Strahlungswärme, welche sofort zur Verfügung steht. Da muss kein Masse o.ä. erst aufgeheizt werden, welche dann die Wärme abstrahlt.

      Wenn du nur träge Systeme kennst, dann stimmt da was nicht.
      Gruß,
      Steffen

      Los Lochos
    • Hi,

      was Wärme abstrahlen soll muss erst mal warm werden - und egal wie dein Wandaufbau aussieht, unter ner Stunde Wartezeit wirst du in dem Raum keine merkliche Temperaturänderung feststellen können - und dann ist der Raum aber noch nicht warm...
      Wenn du davor "Wärmedämmung" in Form von Absorbern packst kommt da keine Wärme durch.

      Gruß
      Chris
    • Hallo Steffen,

      Alleine der punkt, dass man nichts in die Wand schrauben kann würde mich komplett von der Idee mit der Wandheizung abbringrn.
      Wie willst die denn die SL, Sr und ggf. SBL und SBR anbringen?

      Die Heizsysteme, die ich kenne, die mit normalen Heitschleifen arbeiten, wie bei dir angedeutet, sind in der Tat etwas träge.
      Nicht so wie eine FBH aber trotzdem nicht zu unterschätzen.
    • Da kann ich mich nur anschließen, Wandheizung und Heimkino geht meiner Meinung nach nicht zusammen, selbst wenn es eine Infrarot-Wandheizung wäre. Es sei denn dein Anspruch wär einen 'nackigen' Raum zu haben in dem ein paar Standlautsprecher und ein Sofa stehen und keinerlei akustische Maßnahmen. Aber dann wärst du wahrscheinlich nicht hier.
      Daß die Wandheizung schneller reagiert als eine Fußbodenheizung ist schon klar, da kommt ja auch nicht so viel Material drauf das zuerst aufgeheizt werden muß (wie der Estrich und der Fußbodenbelag), aber schnell ist die deswegen trotzdem nicht.

      Ich weiß nicht warum, aber bei mir sind auch erstmal alle mit einer Wandheizung angekommen, die haben einfach keine Vorstellung was für uns Heimkino bedeutet.
    • Hallo Zusammen,

      die Wandheizung funktioniert hervorragend (schnell). Bewegungsmelder - Kind kommt ins Zimmer - Wandheizung an - Kind sitzt in der Wärme.
      Lassen wir das mal so stehen.
      Auch kann man Regale und Bilder vor die WH hängen und auch befestigen. Zwischen den Rohren gibt es genug "Fleisch", um Schrauben und Dübel zu versenken.

      Jetzt aber der eigentliche Punkt, warum ich hier in den Thread damit rein gepoltert bin und welchen ihr auch bestätigt habt - die akustischen Maßnahmen führen die WH ad absurdum. OK, eine FBH ist deutlich günstiger, aber immens träge (relativ).

      Ich fasse mal die Gegebenheiten zusammen:
      Der Keller ist ein Wohnkeller und dementsprechend gedämmt, d.h. von den 24°C vom Vorabend, und dank auch der KWL (Lüftung), bleiben da noch ein paar Grad übrig. Soll heissen, ich sitze nicht am Anfang des Abends bei 15°C in der Kälte.


      Könnte ich nicht Panels hinter der Leinwand montieren lassen und auch in Höhe der Couch, evtl. auch direkt hinter der Couch? Weil zwischen Couch und Leinwand wird ja die erste Wellenfront gedämpft.
      Aber OK, ich merke schon, während ich hier schreibe, dass die FBH mehr Sinn macht. 4-5 Tage habe ich noch, um Wünsche einzubringen...

      Danke Euch!
      Gruß,
      Steffen

      Los Lochos
    • Master Luke schrieb:

      die Wandheizung funktioniert hervorragend (schnell). Bewegungsmelder - Kind kommt ins Zimmer - Wandheizung an - Kind sitzt in der Wärme.

      Hast du Infos von der Heizung wo steht wie lange "schnell" dauert?
      Das hört sich so an als sprichst du von weniger als einer Minute.
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Master Luke schrieb:

      du hast noch nicht verstanden, was Wärmestrahlung ist.


      nein, du hast noch nicht begriffen, dass nur eine Wärmequelle Wärmestrahlung abgeben kann, solange keine warme Masse vorhanden ist wird auch dein Raum nicht warm. Der einzige Vorteil den die Wandheizung wie von dir dargestellt gegenüber der Fußbodenheizung hat, ist die geringere Aufbauhöhe und damit verbunden das "schnellere" Aufheizen des Raumes, träge bleibt das systembedingt trotzdem.

      Wenn du das Prinzip verstanden hättest, hättest du die Frage wegen Vorbau und Absorbern erst gar nicht gestellt.

      Die Zeitangaben zum Aufheizen würde ich eher einer Infrarot Heizung zuordnen, die ist aber laut gepostetem Plan nicht vorgesehen...

      Ich habe 12 Jahre in nem Haus mit Wandheizung gewohnt, glaub mir wenn ich dir sage, dass es dich nerven wird, wenn du nen Nagel oder nen Dübel in die Wand haben willst, und es an der Stelle, wo Frau sich gerade Großmutters Bild wünscht eben nix in die Wand darf.
    • meine Frage war:
      "Frage an euch Experten: Inwieweit beeinflusst die Dämmung/Bedämpfung der Wände bzw. Lautsprecher und Leinwand die Funktion der Wandheizung?"


      Ich habe momentan nicht vor Augen, wie der Raum akustisch gestaltet wird. Ich habe da aktuell ganz andere Probleme. Das ich die Wärmestrahlung mit den Akustikabsorber praktisch absorbiere, war mir klar - nur war mir nicht klar, dass der ganze Raum mit den Dingern voll gestellt werden sollte. Von daher auch die Frage bzgl. "hinter der Leinwand oder "hinter der Couch".


      Bzgl. Bilder auf hängen usw. usf.: Da ich aktuell mir Gedanken über den Wandaufbau machen muss (hatte mir auch bei nem bauenden Arbeitskollegen angesehen, wie die Panels verarbeitet werden), weis ich, dass man Fotos und Skizzen vom Raum machen sollte. Den Rest macht der Zollstock bzw. ein Detektor.
      Bzgl. thermodynamische Trägheit: 10-15min, weil die Panels 2-5mm hinter der Wand sitzen (Masse?).
      Bei der FBH kann ich mind. 10 Bekannte zitieren, die von 1h bis 3h Trägheit berichten - das ist nicht Sinn der Sache.


      edit: heute Abend gibt es noch mal eine Absprache zwischen mir und dem Heizungsbauer - ich werde die Bedenken von euch noch mal aufgreifen und mit ihm das diskutieren. Ich gehe jetzt aber fast davon aus, dass ich eine FBH einbauen lasse und mir die "warme Luft" vorerst über die KWL ins HK hole, bevor die FBH aktiv wird.
      Gruß,
      Steffen

      Los Lochos
    • Hallo zusammen,

      die Hütte steht, der Innenausbau schreitet voran und ich muss mir nun Gedanken machen (hatte ich natürlich beim Architekten vor 18 Monaten schon gemacht)
      wie ich im "Inneren" vor gehe, da ich bald bzgl. Fußboden und Wände Entscheidungen brauche. Bspw. kann mir mein Bauträger noch günstig Gipskarton etc. mitbringen und ich
      muss nicht selber tonnenweise das Baumaterial durch die Prärie fahren.

      Mal von vorne:
      "Los Lochos" - ein dunkles Loch, ist so ein Heimkino. :D "Los" davor, weil ich gerne herum spinne. Und ausserdem sind schon alle guten Namen weg. :)

      Im Anhang ist der Grundriss zu erkennen, sowie der innere Zustand.
      HxBxT = 2,5m x 4,7m x 5, 7m, WU-Beton, außen 12cm XPS-Dämmung, kein Fenster. Taupunkt ist unter normalen Umständen kein Thema.

      Das HK hat eine FBH und eine kontroll. Wohnraumlüftung, welche autark für den Raum ausgelegt wurde. D.h. wenn die Tür "hermetisch" schließt, dann funktioniert die Lüftung immer noch. Die Tür hatte ich nach intensivem Lesen ins hintere Drittel des Raumes gepackt.

      Also, was brennt mir auf der Seele:
      Ich muss/möchte eine Installationsebene einbauen. D.h. rundherum kommt noch 6x6cm 4kant Holz drauf + Gipskarton. Darin verschwindet die Kabelei und die Dosen/Schalter lassen
      sich gut integrieren - je nach Bedarf. Leerrohre sind mit Absicht in der weissen Wanne quasi nicht vorhanden. Decke wird abgehängt, weil die Filigrandecke aus Beton blöd aussieht.

      1. Kann ich bzgl. Absorber nicht die Erstreflektion erwischen, in dem ich an der Wand an entscheidener Stelle die Gipskartonplatten weg lasse und die Hanfdämmung dazu missbrauche?

      2. ich möchte unbedingt meine großen LS sichtbar vor mir stehen haben. D.h. die Leinwand muss dazwischen Platz finden. Wie groß darf die Leinwand ausfallen, wenn der Beamer,
      a) im HK an der Decke hängt oder b) in der Wand dahinter in meinem Büro sitzt (>=5,5m Leinwandabstand). So ein Benq W1070+ reicht evtl. schon?

      3. ich würde gerne die Möglichkeit nutzen, mind. 7.X an LS zu verbauen. "Atmos"-kabel kann ich auch schon legen. (ich weis, ist keine Frage, aber evtl. ergibt sich eine :) )

      4. Ich würde gerne vorne eine homogene Front aus 2-4 Woofern haben wollen. Wäre dann wohl SBA und hinten mind. in den Ecken die berühmten "Türme" mit integrierten Sonorock o.ä.

      5. ein DSP kommt definitiv zum Einsatz (muss noch beschafft werden). Messequipment ist vorhanden.


      Öhm, ja. Das so zum Anfang.
      Erstmal muss ich mich noch über Dielen, Elektro und Kleinkram her machen. Irgendwann im Winter ist der Einzug geplant. Aber wie geschrieben: das HK braucht jetzt schonmal eine Richtung.

      Vielen lieben Dank!
      Beste Grüße,
      Steffen
      Bilder
      • Dscn0075.jpg

        214,82 kB, 1.024×768, 22 mal angesehen
      • Dscn0076.jpg

        207,21 kB, 1.024×768, 18 mal angesehen
      • Dscn0077.jpg

        213,5 kB, 1.024×768, 17 mal angesehen
      • Heimkino.png

        52,48 kB, 447×377, 25 mal angesehen
      Gruß,
      Steffen

      Los Lochos
    • Hi,
      schön, ein weiteres Kino im Bau zu haben.

      Netzteil schrieb:

      1. Kann ich bzgl. Absorber nicht die Erstreflektion erwischen, in dem ich an der Wand an entscheidener Stelle die Gipskartonplatten weg lasse und die Hanfdämmung dazu missbrauche?
      Möglich ist das schon, willst dann eine Rigipsplatte jeweils Raumhoch ausfallen lassen oder nur den Bereich der Kopfhöhe(n)? Die optische Gestaltung mit dem Übergang zwischen Rigips und "Lücke"wird dann allerdings schon schwieriger.
      Die Absorptionseigenschaften des Hanfs sind bekannt?


      Netzteil schrieb:

      2. ich möchte unbedingt meine großen LS sichtbar vor mir stehen haben. D.h. die Leinwand muss dazwischen Platz finden. Wie groß darf die Leinwand ausfallen, wenn der Beamer,
      a) im HK an der Decke hängt oder b) in der Wand dahinter in meinem Büro sitzt (>=5,5m Leinwandabstand). So ein Benq W1070+ reicht evtl. schon?
      Je größer die Leinwand wird, desto mehr werden deine großen LS halt auch in die Ecke rücken was halt nicht immer Vorteilhaft ist.
      Wie weit willst du denn von deiner LW entfernt sitzen und planst du eine oder 2 Sitzreihen? Setzt du auf eine akustisch transparente LW?
      Beamerabstände kannst du hier nachschauen.


      Netzteil schrieb:

      4. Ich würde gerne vorne eine homogene Front aus 2-4 Woofern haben wollen. Wäre dann wohl SBA und hinten mind. in den Ecken die berühmten "Türme" mit integrierten Sonorock o.ä.
      Soweit mir bekannt wäre für ein SBA eine komplette Dämpfung an der Rückwand nötig. Wie sich das verhält mit nur 2 Eckabsorbern weiß ich nicht.
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Hallo kottan,

      vielen Dank für deine Antwort!

      kottan schrieb:

      Möglich ist das schon, willst dann eine Rigipsplatte jeweils Raumhoch ausfallen lassen oder nur den Bereich der Kopfhöhe(n)? Die optische Gestaltung mit dem Übergang zwischen Rigips und "Lücke"wird dann allerdings schon schwieriger.
      Die Absorptionseigenschaften des Hanfs sind bekannt?
      Da bin ich zum heutigen Stand voll flexibel**, inwieweit ich die Gipskartonplatte weg lasse. Ich denke, das sollte man dann messen und herum probieren. Den Übergang bekomme ich dann schon hin. Hab zum Glück 2 rechte Hände.
      Bzgl. der Absorptionseigenschaft muss ich mal googeln. Auf die Schnelle habe ich dies hier ausgegraben:
      hanffaser.de/Bau/Schalldammung.php

      ** Allerdings rückt dann die 7.X Diskussion in den Vordergrund.

      kottan schrieb:

      Je größer die Leinwand wird, desto mehr werden deine großen LS halt auch in die Ecke rücken was halt nicht immer Vorteilhaft ist.
      Wie weit willst du denn von deiner LW entfernt sitzen und planst du eine oder 2 Sitzreihen? Setzt du auf eine akustisch transparente LW?
      Beamerabstände kannst du hier nachschauen.
      Den Link kenne ich, bin da aber noch gänzlich unbeleckt, was ein Beamer so können muss. Ich werde mich mal einlesen.
      Es ist ein großes Big/Mega-Sofa geplant. Ich hatte zwar nie eine Leinwand, aber lange Zeit bin ich mit meinem 60" Plasma ganz gemütlich gefahren. Und das rumlümmeln auf der Couch allein oder zu 2. (zu 3.) ist schon angenehm. :)
      Nach "Forenrichtlinien" würde ich den Abstand 1:1 - 1:1,2 nehmen. Also >3m von der Leinwand weg bei ~3m Größe. Dann habe ich immer noch gute 70cm Platz von jeder Seitenwand zu den LS. Das sollte passen.
      Achso: ich möchte auch Musik-DVDs und CDs im HK geniessen.

      Die Leinwand wird nur AT, wenn der Center dahinter sitzt. Da ich den aber auch, wie die Fronten, mit Alu und Leder bespannt habe (im Anhang ein altes, "rohes" Bild), würde ich den Center gerne sehen wollen. Mal gucken, welches Kompromiss ich bzgl. Center vs. AT Leinwand eingehen muss. :(



      kottan schrieb:

      Soweit mir bekannt wäre für ein SBA eine komplette Dämpfung an der Rückwand nötig. Wie sich das verhält mit nur 2 Eckabsorbern weiß ich nicht.
      Ja ok, muss ich mal noch herum lesen. Was mir gefallen würde, ist ein Geräterack mittig an der Rückwand, drumherum meine Regale für BR und DVD und in den Ecken große Absorber.
      Bilder
      • Dscn6526.jpg

        188,71 kB, 900×1.200, 18 mal angesehen
      • Dscn7201.jpg

        66,52 kB, 800×600, 19 mal angesehen
      • Dscn8092.jpg

        82,91 kB, 1.024×768, 22 mal angesehen
      Gruß,
      Steffen

      Los Lochos
    Abonnement verwalten