Hochwertiger SW OHNE Raumkorrektur der unter 20 Hz spielt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hochwertiger SW OHNE Raumkorrektur der unter 20 Hz spielt

      Hallo!

      Nachdem mein gebrauchter "Testkandidat", der Velodyne DD15+ einen defekten Treiber hat (Spule schleift) und noch nicht klar ist, ob es Ersatz gibt, bin ich auf der Suche nach Alternativen.

      Gewünschte Eckdaten: Closed Box Design, sollte verzerrungsarm bis unter 20 HZ spielen. Was ich NICHT brauche ist die Room Correction / DSP wie sie die Velodynes, SVS, etc. ab einer gewissen Preisklasse drin haben. Gibt´s denn keine hochwertigen Woofer OHNE die Raumkorrektur? Ich fahre künftig die Raumkorrektur über die DDRC-88.

      Und dann vielleicht noch eine ketzerische Frage: Hat jemand Erfahrungen ob man die angeblichen, audiophilen Qualitäten einer geschwungenen Enclosure wie beim Velodyne wirklich hört, oder sind da keine Unterschiede hörbar zu einem Selbstbau oder Custom made Woofer mit hochwertigem PA Material und Endstufen?

      Bin da für jeden Tipp dankbar!

      Danke euch

      Niko
    • Moin,
      je nachdem, wann in deinem Raum der "Druckkammereffekt" einsetzt muss der Subwoofer nicht bis 20 hz spielen. Ein CB Subwoofer der linear bis 20hz spielt (im Freifeld ohne Entzerrung) ist mir sowieso nicht bekannt, egal was die Hersteller angeben.

      Ich rate immer zu Selbstbau, da gibt es viel mehr fürs Geld, wie z.B. mehrere Subwoofer zum Preis von einem Fertigen. (Stichworte Raummoden, Pegelfestigkeit, Anpassung an die jeweiligen Platzverhältnisse, etc) Vor allem, wenn man bereits ein DSP besitzt.

      "audiophilen Qualitäten einer geschwungenen Enclosure"
      Was soll eine 10 Meter lange Welle jucken, wie das Gehäuse aussieht... Das bringt vielleicht Vorteile in sehr (!) großen Gehäusen, bei denen die Stehwellen im Inneren in den Nutzbereich fallen.. Aber auch da zweifele ich die Effektivität an. Oder soll das die Stabilität des Gehäuses erhöhen? Aber auch das ist unnötig, ein einfacher kaster ist bei ausreichender Materialstärke und evtl. noch Verstrebungen mehr als stabil genung.

      MfG
      Chris
      Wer dies liest, ist des Lesens mächtig.

      Ausstattung: JVC X35, Open 1001 Fronts, Selbstbau 4x Subs mit Teufel S8000SW, Chassis Pioneer SC LX72, Surround Arrays, Super Cheap Trick Leinwand "Burlington" , HTPC Zuspielung,

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pillepalle123 ()

    • Bei einem reinen SW ist die Gehäuseform klanglich absolut unerheblich.
      Wie schon geschrieben, ist bei den gegebenen Wellenlängen kein Unterschied zwischen rundem Gehäuse oder nem schlichten Klotz.
      Optisch durchaus, Männer in Beziehungen sollten diese Argumente im Auge behalten..

      Mit CB und linear bis runter, wie schon geschreben, wirds wohl nichts, aber - wie ebenfalls schon geschrieben- ist ein linearer Amplitudenverlauf bis 20Hz auch in keinem sinnvollen Lastenheft zu finden, da spätestens unter 60Hz ohnehin kein Raum der Welt mit Linearität was anfangen kann.

      Man würde also Geld und Zeit in die Erfüllung eines sinnlosen Parameters investieren.
      Schau doch mal in dem 'Subwoofer-Messthread', der bezog sich ja auch auf EIgnung für CB- und hat sehr interessante Löungen zu bieten.

      Das gekaufte Hochglanz-Gesubbe ist mittlerweile auch richtig gut, aber halt auch richtig teuer- und es geht einfach nix über 'hausgemacht'- da kann man halt spezielle Gegebenheiten bestens schon bei der Planung erschlagen..
      Gruss,

      het raetsken
    • Irrsinniki schrieb:

      Was ich NICHT brauche ist die Room Correction / DSP wie sie die Velodynes, SVS, etc. ab einer gewissen Preisklasse drin haben. Gibt´s denn keine hochwertigen Woofer OHNE die Raumkorrektur? Ich fahre künftig die Raumkorrektur über die DDRC-88.
      Der DSP bei SVS macht keine automatische Raumkorrektur. Damit kann man nur bei Bedarf manuell Filter setzen.

      Von den geschlossenen Subwoofern ist der SVS SB13 Ultra sicherlich ein absolutes Topmodell.
      Mein Equipment: Jede Menge bald ziemlich wertloser Elektroschrott, der eh alle paar Monate wechselt. Aufzählung daher totaler Schwachsinn ;-)

      MEIN KELLERKINO (klick)
    • Ein tonnen- oder gar kugelförmiges Gehäuse ist von der Statik her viel stailer als eins mit geraden Wänden und vergleichbar vielen Verstrebungen. Unter 20 Hz hört man nichts, die Subwooferleistung ist hier meies erachtens nach völlig irrelevant.

      Meine geliebten alten Spendor AlNiCo Chassis haben sich auch schon mal mit der Spule im Magneten aufgehangen. Bewährter Spendor Trick: nen fetten Schlag mit dem Hammer auf den Magneten und die Spule ist wieder frei. Vielleicht klappt das bei dir auch.

      Gruß
      rumpeli
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • Ravenous schrieb:

      Von den geschlossenen Subwoofern ist der SVS SB13 Ultra sicherlich ein absolutes Topmodell.

      Irrsinniki schrieb:

      Den SVS13 hatte ich schon im Auge... aber 3 oder 4 Stück hauen da auch mächtig ins Budget.
      Der SVS SB 13 wird es vielleicht auch bei mir. Fairland hat gerade noch 4 Stück auf Lager. Bei SVS selbst sieht es aber schon etwas dünn aus. Wobei ich eher auf den SB 16 schiele, der geht noch tiefer.
    • rumpeli schrieb:

      Ein tonnen- oder gar kugelförmiges Gehäuse ist von der Statik her viel stailer als eins mit geraden Wänden und vergleichbar vielen Verstrebungen. Unter 20 Hz hört man nichts, die Subwooferleistung ist hier meies erachtens nach völlig irrelevant.

      Meine geliebten alten Spendor AlNiCo Chassis haben sich auch schon mal mit der Spule im Magneten aufgehangen. Bewährter Spendor Trick: nen fetten Schlag mit dem Hammer auf den Magneten und die Spule ist wieder frei. Vielleicht klappt das bei dir auch.

      Gruß
      rumpeli
      Ok... also geht es bei den geschwungenen Gehäusen um Stabilität und reduzierte Schwingungen des Gehäuses?

      Ich bin bei dir, dass man unter 20Hz nichts "hört", allerdings habe ich im direkten Vergleich beim DD15+ das Gefühl, dass der Bass unter 20Hz körperlich spürbar ist. Ich nenne es mal "Flattern der Hosenbeine", während dieser Effekt wegfällt, wenn ich unter 20Hz kappe. (Bilde ich mir das ein? Muss ich in den Vodoo Thread? :P)

      Leider ist die Spule nicht hängen geblieben, sondern schlägt irgendwo an. Vermutlich läuft da irgendwas nicht mehr gerade... keine Ahnung. KAAAPUUUTT.

      Die Alternative zu den "Stangen Subs" wäre ein an der RW etwas nach innen versetztes DBA (wegen der Türe) oder ein 3er bzw. 4er Sub-Array in Custom Gehäusen mit PA Endstufen von meinem Akustiker. Da stehen aber auch gleich mal 10 - 15 auf der Uhr....
    • rumpeli schrieb:

      Ein tonnen- oder gar kugelförmiges Gehäuse ist von der Statik her viel stailer als eins mit geraden Wänden und vergleichbar vielen Verstrebungen.
      Theoretisch ist das richtig.
      Aber ein Gehäuse aus 19 mm MDF, ggf. mit einer Verstrebung, tut es in der Praxis ganz genau so.

      Bei Subwoofern plädiere ich auch für Selbstbau, insbesondere weil man die Form individuell an die räumlichen Gegebenheiten anpassen kann und es dann auch ein paar mehr sein dürfen.
    • Also bei den Kosethal Chassis und Volumina >200l hätte ich mir eine Röhre schon sehr sinnvoll vorgestellt. Ist halt unpraktisch zu stellen. ei 500 Watt 12 Zoll in 60 l Gehäuse spielt wohl das Design die Hauptrolle, äh, Kiste mit gebogenen Flanken.
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • Irrsinniki schrieb:

      kottan schrieb:

      Bei mir kommt ja kein Selbstbau mehr ins Haus, kann den XTZ 3x12 immer noch nur empfehlen.
      Den kannst du offen oder geschlossen betreiben.
      Interessant! Wieso kein Selbstbau mehr? Die anderen Meinungen gehen ja klar in die Richting custom made....?
      Weil es halt trotzdem auch eine Arbeit ist, die eine gewisse Präzision erfordert und mir sowas keinen Spaß macht.
      Da greife ich lieber tiefer in die Tasche und hole mir was fertiges.
      Gruß
      kottan



      Mehr Infos zum Equipment in meinem Profil
      HDRGB Homecinema Dreams Regensburg
      In den Schrein kommt nix, werd eh nie fertig
    • Irrsinniki schrieb:

      Die Alternative zu den "Stangen Subs" wäre ein an der RW etwas nach innen versetztes DBA (wegen der Türe) oder ein 3er bzw. 4er Sub-Array in Custom Gehäusen mit PA Endstufen von meinem Akustiker. Da stehen aber auch gleich mal 10 - 15 auf der Uhr....

      10-15000? Selbst mit ner Gitterdichte von 8 pro Wand und der Verwendung der Peerless Chassis (oder auch teurer), hochwertigen Endstufen, DSPs etc kannst du unter/um 5000 bleiben. Wenn der Akustiker 10000 Euro für die Beratung verlangt, dann.... :S Hexenwerk ist die Einstellung nun auch nicht. Andere Forenteilnehmer haben auch bereits Erfahrungen mit leicht versetzten DBAs, das ist halb so wild. Und selbst wenn es nur zu 85% funktioniert ist es wohl 90% der anderen Konfigurationen noch überlegen.
      Subwoofer Gehäuse zu berechnen ist zudem unglaublich einfach, vor allem Geschlossene, bei Anderen muss man evtl. die richtige Abstimmung messtechnisch nochmal überprüfen. Gehäusevorschläge für einschlägige Chassis sind auch überall hier verfügbar.

      Wenn du nicht zwei linke Hände (oder überhaupt kein Werkzeug) oder einfach keine Zeit/Lust hast kann ich wirklich kein Argument für einen fertigen Subwoofer finden.
      Damit will ich keinen Käufer von Fertigsubwoofern angreifen :saint:

      MfG
      Chris
      Wer dies liest, ist des Lesens mächtig.

      Ausstattung: JVC X35, Open 1001 Fronts, Selbstbau 4x Subs mit Teufel S8000SW, Chassis Pioneer SC LX72, Surround Arrays, Super Cheap Trick Leinwand "Burlington" , HTPC Zuspielung,
    • pillepalle123 schrieb:

      Irrsinniki schrieb:

      Die Alternative zu den "Stangen Subs" wäre ein an der RW etwas nach innen versetztes DBA (wegen der Türe) oder ein 3er bzw. 4er Sub-Array in Custom Gehäusen mit PA Endstufen von meinem Akustiker. Da stehen aber auch gleich mal 10 - 15 auf der Uhr....
      10-15000? Selbst mit ner Gitterdichte von 8 pro Wand und der Verwendung der Peerless Chassis (oder auch teurer), hochwertigen Endstufen, DSPs etc kannst du unter/um 5000 bleiben. Wenn der Akustiker 10000 Euro für die Beratung verlangt, dann.... :S Hexenwerk ist die Einstellung nun auch nicht. Andere Forenteilnehmer haben auch bereits Erfahrungen mit leicht versetzten DBAs, das ist halb so wild. Und selbst wenn es nur zu 85% funktioniert ist es wohl 90% der anderen Konfigurationen noch überlegen.
      Subwoofer Gehäuse zu berechnen ist zudem unglaublich einfach, vor allem Geschlossene, bei Anderen muss man evtl. die richtige Abstimmung messtechnisch nochmal überprüfen. Gehäusevorschläge für einschlägige Chassis sind auch überall hier verfügbar.

      Wenn du nicht zwei linke Hände (oder überhaupt kein Werkzeug) oder einfach keine Zeit/Lust hast kann ich wirklich kein Argument für einen fertigen Subwoofer finden.
      Damit will ich keinen Käufer von Fertigsubwoofern angreifen :saint:

      MfG
      Chris
      Danke Chris für die Einschätzung. Ich mache vieles selbst, wenn es um das Handwerkliche geht. Ich bin jetzt aber nicht so der Mathematiker und Elektronik Spezialist. Mich schrecken daher die Berechnungen usw. total ab. Vielleicht muss ich mich aber nur mal in Ruhe damit beschäftigen?

      Ich habe mir das Angebot des Akustikers nochmal angesehen, das war für ein 4er Bass array, kein DBA.

      Die 4 Stück 18" Custom CBD Woofer kosten knapp 8k mit 1800 Watt RMS / 3600 Watt Peak und alleine die angebotene Endstufe RAM Audio W 12044 schlägt mit 3.500 Euro zu Buche...

      Ich kenn mich leider mit den Geräten nicht aus, kann daher nicht abschätzen, ob und was das Material kann....

      4 Stück Klipsch KW-120-THX wären da noch preiswerter.... (sind natürlich BR Desigen, ist mir klar...)

      Schöne Grüße

      Niko
    • Irrsinniki schrieb:

      Danke Chris für die Einschätzung. Ich mache vieles selbst, wenn es um das Handwerkliche geht. Ich bin jetzt aber nicht so der Mathematiker und Elektronik Spezialist. Mich schrecken daher die Berechnungen usw. total ab. Vielleicht muss ich mich aber nur mal in Ruhe damit beschäftigen?
      Ja.
      Ich wollte zuerst mein DBA auch nicht selber bauen, wollte meine 4 Klipsch-Subs für 3-4KEU um 4 weitere erweitern und ein 4+4 DBA draus bauen.
      Dann habe ich mich doch für den Selbstbau entschieden. Meine 4 Klipsche habe ich für €3.500,- verkauft, dafür bekomme ich nun ein 8+8 DBA inkl. Endstufe im Selbstbau. Ich glaube ein paar Hunder Euro muss ich drauflegen.
      Berechnung ist easy, der Bau (bei einer geschlossenen Box) auch.
    • Nach deinem Kino zu Urteilen hast du ja keine 2 linken Hände.
      Meine 8 DIY Peerless Subs haben insgesamt ca. 2000 EUR inkl. iNuke DSP Endstufe gekostet + 150 EUR an Werkzeug.
      Da die Peerless nicht mehr so günstig zu bekommen sind,wird es nun ca. 3000 EUR, es sei denn du nimmst günstigere Chassis.

      Wenn die Gehäuse beim Schreiner komplett fertig machen lassen willst kommst du wahrscheinlich auf ca 4000-4500 EUR.

      Von daher kann ich bei so einem Vorhaben nur DIY empfehlen.

      VG
      Christian
      Mein Kellerkino... (wenn es mal fertig ist)
    • hocky schrieb:

      Ach ja, falls Du keine Lust auf Selbstbau hast, wäre ich gerne bereit Dir die von Deinem Akustiker angebotenen 4 Subs inkl. Endstufen für den halben Preis zu bauen. :biggrin:
      :thumbs:

      Ich mag deine Art zu denken! :biggrin:

      Ich lese mich grade ein in das Thema SW-Chassis ein. Mann, mann, mann! Alleine das ist ja schon wieder eine Wissenschaft....

      :klopfer:


      Eine Frage noch: Die Endstufe RAM Audio W 12044... ist das totaler Overkill oder einfach top Qualität mit ausreichend Reserven....
    • Sogar ich habe das hinbekommen und ich bin in Sachen Selbstbau ne Null. Gehäuse habe ich mir nach Vorlage vom Tischler machen lassen für nen Tausender.

      Freund hat gelötet, FollGott hat es freundlicherweise eingestellt so gut es ging.
      Wenn du immer nur tust, was du schon kannst, bleibst du immer das, was du schon bist.
    • Wenn du Fragen hast einfach raus damit.
      Es gibt hier ja klare Empfehlungen was die Chassis angeht:

      12 Zoll:
      Dauerbrenner: Peerless XXLS 12
      Günstig: JBL CS1214
      gemessen der Beste: Scan Speak 30w-4558t00

      15 Zoll:
      Dayton RSS390HF-4


      Dimensionierung Gehäuse:

      Anleitung: Dimensionierung eines geschlossenen Subwoofers


      Wenn du Hilfe bei der Konfig der Treiber hast meld dich gerne. Kann dir dann meine Chassisvorlagen geben. Habe glaube ich alle mal gerechnet.
      Mein Kellerkino... (wenn es mal fertig ist)
    • Lando2081 schrieb:

      Wenn du Fragen hast einfach raus damit.
      Es gibt hier ja klare Empfehlungen was die Chassis angeht:

      12 Zoll:
      Dauerbrenner: Peerless XXLS 12
      Günstig: JBL CS1214
      gemessen der Beste: Scan Speak 30w-4558t00

      15 Zoll:
      Dayton RSS390HF-4


      Dimensionierung Gehäuse:

      Anleitung: Dimensionierung eines geschlossenen Subwoofers


      Wenn du Hilfe bei der Konfig der Treiber hast meld dich gerne. Kann dir dann meine Chassisvorlagen geben. Habe glaube ich alle mal gerechnet.
      Super! Danke mal für den Tipp.

      Und sorry, wenn das jetzt ein paar idiotische Fragen kommen. Aufgrund der Platz-Situation an der RW lässt sich ein 2 x 4 DBA am ehesten abbilden, vielleicht ein 2 X 5 (mit einem etwas nach oben versetzen Chassis in der Mitte). 6 oder 8 Chassis sind platztechnisch nicht drin.

      Wäre ein 4 x 18 x 2 dann sinnvoller mit den DaytonRSS460HO-4? Oder macht das wenig Unterschied zu einer 15er Variante?

      Zu der Endstufe kann einer von euch was sagen? RAM Audio W 12044 oder ist das Ding ein Alien?

      Danke euch!

      Niko
    • ..@Irrsinniki - die wollen dich bloss auf die dunkle Seite ziehen- und dann verbringst du den Rest deines Lebens im DIY-Keller :rofl:

      Nee, gerade bei CB-Subs kann man wirklich 'malen nach Zahlen' machen, vor allem und gerade weil hier diverse Kollegen Mess-und Montageorgien gelebt, gemessen und jedem zugänglich gemacht haben.. Auch der Aufbau und die Konfig des Array ist in Grenzen vordefiniert, den Feinschliff macht natürlich der stolze Besitzer dann selbst.

      Ob nun die RAM soviel besser wie ne Inuke ist, wie sie teurer ist?
      In dem zu bearbeitenden FQ-Bereich machen ein paar zehntel mehr Klirr oder sonstige Papierwerte wenig hörbaren Unterschied- ne elektrisch solide Endstufe ohne grosse Highend-Meriten genügt da völlig - einfach mal schauen, was in einem 4k-Fertigsub als Modul drin stekct.
      Gruss,

      het raetsken
    • kinodehemm schrieb:

      ..@Irrsinniki - die wollen dich bloss auf die dunkle Seite ziehen- und dann verbringst du den Rest deines Lebens im DIY-Keller :rofl:

      Nee, gerade bei CB-Subs kann man wirklich 'malen nach Zahlen' machen, vor allem und gerade weil hier diverse Kollegen Mess-und Montageorgien gelebt, gemessen und jedem zugänglich gemacht haben.. Auch der Aufbau und die Konfig des Array ist in Grenzen vordefiniert, den Feinschliff macht natürlich der stolze Besitzer dann selbst.

      Ob nun die RAM soviel besser wie ne Inuke ist, wie sie teurer ist?
      In dem zu bearbeitenden FQ-Bereich machen ein paar zehntel mehr Klirr oder sonstige Papierwerte wenig hörbaren Unterschied- ne elektrisch solide Endstufe ohne grosse Highend-Meriten genügt da völlig - einfach mal schauen, was in einem 4k-Fertigsub als Modul drin stekct.
      Hahaha! Das is Kacke, weil ich bin leicht auf irgendwelche dunklen Seiten der Macht zu ziehen die dann ein Vermögen oder Unmengen an Zeit kosten.... :biggrin: :biggrin: :biggrin: :klopfer:

      So.... also was ich schon mal raus habe: 18" hochwertig ist TEUER und 18" Treiber brauchen dann auch eine teure Endstufe weil das richtig Leistung braucht. Bleibt die Frage: Braucht man 18" oder geht´s mit weniger?
    • Irrsinniki schrieb:

      Braucht man 18" oder geht´s mit weniger?
      Sicher geht es mit weniger. Ich habe ein 4er DBA mit 12" Peerless XXL.

      Betr. Ram Audio : wer hat dir diese Endstufe empfohlen? Ich habe dieses Teil auch auf dem Schirm, weil sie gerade im Bassbereich sehr kontrolliert arbeitet bzw arbeiten soll.
      Wenn du immer nur tust, was du schon kannst, bleibst du immer das, was du schon bist.
    • Irrsinniki schrieb:

      Super! Danke mal für den Tipp.
      Und sorry, wenn das jetzt ein paar idiotische Fragen kommen. Aufgrund der Platz-Situation an der RW lässt sich ein 2 x 4 DBA am ehesten abbilden, vielleicht ein 2 X 5 (mit einem etwas nach oben versetzen Chassis in der Mitte). 6 oder 8 Chassis sind platztechnisch nicht drin.

      Wäre ein 4 x 18 x 2 dann sinnvoller mit den DaytonRSS460HO-4? Oder macht das wenig Unterschied zu einer 15er Variante?

      Zu der Endstufe kann einer von euch was sagen? RAM Audio W 12044 oder ist das Ding ein Alien?

      Danke euch!

      Niko
      Die Frage ist wieviel Pegel du willst. Was rauskommt kannst du mit dem Tool simulieren.
      Dazu kommt je nach Masse der Wände der Roomgain oben drauf.
      Ohne Roomgain machen die Peerless ca. 110 DB bei 4 Stück. Und das ist nicht der Peak Wert.
      Für die meisten sollte das schon ausreichend sein.

      Korrigiert mich wenn ich falsch liegen, aber ich meine mich zu erinnern, dass größere Chassis unsauberer als kleine spielen.
      Mein Kellerkino... (wenn es mal fertig ist)
    • @Irrsinniki , freu dich mal nicht zu früh. Ein DBA verlangt nach einem Raum symmetrischen mit 6 schallharten Wänden. Türen, Fenster, Trockenbauwände und große Möbel können das Ergebnis deutlich beeinträchtigen. Dein Raum hat nicht gerade wenig Tür- und Fensterfläche. Falls irgend möglich würde ich an deiner Stelle zunächst nur 4 Subwoofer besorgen und damit ein provisorisches DBA mit 2 mal 2 Treibern aufbauen und messen. Wenn das schon nicht richtig klappt dann brauchst du keine weiteren Treiber kaufen. Ein Multi Sub kommt vermutlich mit weniger Leistung aus, weil er maximal viele Raummoden maximal anregt. Das DBA macht quasi das Gegenteil. Gut anhören kann sich beides.
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • rumpeli schrieb:

      @Irrsinniki , freu dich mal nicht zu früh. Ein DBA verlangt nach einem Raum symmetrischen mit 6 schallharten Wänden. Türen, Fenster, Trockenbauwände und große Möbel können das Ergebnis deutlich beeinträchtigen. Dein Raum hat nicht gerade wenig Tür- und Fensterfläche. Falls irgend möglich würde ich an deiner Stelle zunächst nur 4 Subwoofer besorgen und damit ein provisorisches DBA mit 2 mal 2 Treibern aufbauen und messen. Wenn das schon nicht richtig klappt dann brauchst du keine weiteren Treiber kaufen. Ein Multi Sub kommt vermutlich mit weniger Leistung aus, weil er maximal viele Raummoden maximal anregt. Das DBA macht quasi das Gegenteil. Gut anhören kann sich beides.
      Danke Rumpeli! Ich denke das war auch der Grund warum mein Akustiker zum 4er Multi-Sub tendierte und wir die Lambda Labs FRP Absorber verbaut haben (jetzt dämmert es mir wieder). Das Problem beginnt damit, dass wir an der RW die Türe an der einen Seite haben und die Fenster asymmetrisch, nur auf einer Längsseite.

      Die letzte "Idee" von ihm war ein 18" Setup mit 3 Woofern, wobei einer vor der Sitzreihe in einem Podest verbaut wird und Richtung Decke spielt und die beiden anderen Rechts / Links leicht hinter der Sitzreihe an den Wänden montiert werden.
      Ich kann das im REW nicht exakt so simulieren (zur Decke gerichtet geht nicht in der Simulation oder? Aber bei kugelförmiger Ausbreitung dürfte das nicht so relevant sein?) aber so blöd sieht das garnicht aus....

      Er meinte er hat Subs für eine Teststellung.... und dann messen...
    • Wenn du mit deinem Akustiker gute Erfahrungen gemacht und bereits die Subwoofer Konfiguration geplant hast würde ich ihn auf jeden Fall weiterhin mit einbeziehen, aber darauf bestehen die Subwoofer und Endstufe selber zu kaufen/bauen. Wenn er sich darauf nicht einlässt und darauf beharrt, dass es nur mit seinen 8k Chassis funktioniert dann.... :nono: :gruss: Vielleicht hat er ja auch Alternativvorschläge.

      18 Zoll in verhätltnismäßig günstig und bewährt: Dayton Ultimax oder die von die genannten RSS460. Ob man 18 Zöller braucht, hängt, wie bereits von Anderen beschrieben, von den Pegelanforderungen ab.

      Die Ram Endstufen ist wohl sehr hochwertig, aber ob man das braucht oder viel eher: hört? Vielleicht wenn du das Intro von Edge of Tomorrow mit 125 db schaust, aber in 99,9% der Fälle?
      Wie ja bereits beschrieben, haben Leute hier für den Preis dieser Endstufe (oder auch wesentlich weniger) ihren kompletten Tiefton-Zweig gebaut.
      Zuverlässige und leistungsstarke Endstufen (und nebenbei wesentlich günstiger) gibt es auch auch von Crown, QCS, und einigen anderen Anbietern (mein Favorit: PAS --> made in Germany und einfach zu warten).

      Auch wenn wir hier von "Berechnungen" von Subwoofern sprechen: Wir tippen nur Zahlen in ein Programm ein und drücken auf "simulieren" (ein wenig vereinfacht, aber das ist die halbe Miete) Die Zahlen zu erzeugen ist noch die meiste Arbeit und die haben das schon einige nette Leute hier für die gängigen Chassis geleistet (wenn ein Chassis hier nicht vermessen wurde, dann ist das AVSForum die nächste Anlaufstelle wenn man es nicht selber machen kann/möchte). Also keine Angst vorm "Berechnen" :zwinkern:

      MfG
      Chris
      Wer dies liest, ist des Lesens mächtig.

      Ausstattung: JVC X35, Open 1001 Fronts, Selbstbau 4x Subs mit Teufel S8000SW, Chassis Pioneer SC LX72, Surround Arrays, Super Cheap Trick Leinwand "Burlington" , HTPC Zuspielung,

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pillepalle123 ()

    Abonnement verwalten