RAMBO: LAST BLOOD

    • Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • RAMBO: LAST BLOOD

      RAMBO: LAST BLOOD

      Film: 9/10 Punkte
      John Rambo lebt auf der Farm seiner Eltern, die mittlerweile verstorben sind. Die Haushälterin hat er weiterbeschäftigt und zu deren Enkelin Gabrielle ein väterliches Verhältnis. Als Gabrielle erfährt, dass ihr Vater in Mexiko lebt, will sie ihn unbedingt kennen lernen. Dabei gerät sie in die Fänge eines Prostituierten-Ringes. John Rambo macht sich auf den Weg, um Gabrielle zu befreien.
      Regisseur Adrian Grünberg schuf einen temporeichen Actionfilm, der sich die nötige Zeit für die Charankterentwicklungen nimmt. Im Mittelpunkt steht aber Sylvester Stallone, der John Rambo nach wie vor beeindruckend verkörpert. Die 18er-Freigabe ist völlig gerechtfertigt, weil zahlreiche Szenen überaus brutal sind.

      4K-Bild: 9/10 Punkte
      Der rauscharme Cinemascope-Transfer besitzt überwiegend eine fantastische Schärfe. Bereits während des Sturms (Kapitel 1) kann die UHD/HDR-Version ihre Vorteile gegenüber der ebenfalls sehr guten Full-HD-Fassung ausspielen. Regen sieht einfach plastischer aus. Dunkle Bereiche im Wald sind wesentlich besser durchgezeichnet. Spitzlichter sind heller und ob der feineren Auflösung gibt es durchweg mehr Dinge zu entdecken. Darüber hinaus ist die Farbe des 4K-Fassung satter, so dass vor allem Blut sehr viel realistischer aussieht.
      Alleine wegen der besseren Bildqualität lohnt sich der Kauf der 4K-Blu-ray.

      Ton: 9/10 Punkte
      Der Dolby-Atmos-Mix tönt überaus druckvoll. Während des Sturms und der finalen Auseinandersetzung im Tunnelsystem werden die Top-Speaker überaus effektvoll eingesetzt. Der Bass ist knochentrocken und drückt mächtig. Davon profitiert die Club-Szene in Mexiko ebenso wie Explosionen. Mehrfach gibt es wahre Kicks auf die Brust des Zuschauers. Die Surround-Speaker werden ebenfalls bestens eingesetzt, und die Stimmen sind hervorragend zu verstehen. Lediglich an die "neue" Stimme von Sylvester Stallone gilt es sich zu gewöhnen.

      Fazit:
      Regisseur Adrian Grünberg schuf einen temporeichen und überaus brutalen Action-Film, der die Rambo-Reihe abschließen soll. Bild und Ton sind hervorragend auf der 4K-Blu-ray umgesetzt. Vor allem dank besserer Auflösung, Schärfe und eines größeren Farbspektrums kann sich die UHD/HDR-Version deutlich sichtbar von der bereits sehr guten Full-HD-Fassung absetzen.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Rambo: Last Blood

      FSK 18, 101 min

      Aloha!

      "Last Blood" ist etwas schlechter als der letzte Teil "John Rambo", aber durchaus gelungen und ein würdiger Abschluss der Reihe. Die andere Synchro von Sly störte zu Anfang ein wenig, aber passt im Grunde auch gut zum alten John. Zum Ende hin geht das Gemetzel richtig ab, auch wenn es natürlich nicht unbedingt realistisch erscheint. Seine Nichte spielt auch gut auf und schaut dabei schick aus. Empfehlung!

      Film: 1- [knapp]
      Ton: 2+
      Bild: 2
      Gruß Mickey

      Ihr wisst ja nun alle, was ich verabscheue ... ;)
      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    • Hallo,

      Film 8/10

      Fazit:

      Bild und Ton kann ich noch nicht bewerten, da ich den Film mit der X-Box geschaut habe (falscher Farbraum, kein HDR und kein Atmos). Inhaltlich hat mir der letzte Teil jedoch ziemlich gut gefallen. Rambo ist gut gealtert und spielt nicht mehr die Einmannarmee. Es gibt am Schluss gewohnt viele Leichen, das Ganze ist auch recht brutal umgesetzt, aber wirkt immerhin glaubwürdig. Die Story ist sehr seicht, aber Rambo war noch nie ein grosser Geschichte Erzähler. Den Schluss fand ich dann aber arg kitschig, dafür kam danach noch eine gute Szene.

      Gruss
      Zervix
    Abonnement verwalten