TEST: ALPHALUXX REFLAX - Schalldurchlässige Leinwand

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • TEST: ALPHALUXX REFLAX - Schalldurchlässige Leinwand

      TEST: ALPHALUXX REFLAX – Schalldurchlässige Leinwand für höchste Audio-Ansprüche

      Alphaluxx Titel Reflaxx - Foto Michael B. Rehders - 0013.jpgFoto: Michael B. Rehders - Alphaluxx Reflax Rahmenleinwand



      Ausstattung und Design
      Zum Lieferumfang gehören neben dem Stahlrahmen, dem Reflax-Tuch ein bebilderte Bauanleitung und jede Menge Kabelbinder, um das Tuch am Rahmen zu befestigen. Zugegeben, besonders elegant finde ich diese Lösung nicht. Allerdings haben Kabelbinder den großen Vorteil, dass sie sich auch nach Jahren nicht verziehen. Während sich zum Beispiel Spanngummis mit der Zeit lockern, so dass das Tuch nachgespannt werden muss, entfällt diese zusätzliche Arbeit bei Alphaluxx.

      05 Lumière - Umbau 2019 - Foto Michael B. Rehders - 0021.jpgFoto: Michael B. Rehders
      Die Alphaluxx Reflax ist vor den Lautsprechern montiert. Um später noch an die Lautsprecher zu gelangen, zum Beispiel für Wartungszwecke, habe ich für die Befestigung zwei Scharniere verwendet. Auf diese Weise kann ich die Leinwand leicht hochklappen.


      Messungen und Bildeindrücke
      Der Leuchtdichtefaktor beträgt 0,73. Das bedeutet, dass das Tuch 73 Prozent des auftreffenden Lichts reflektiert. Der Rest wird „geschluckt“ – oder besser formuliert, scheint es durch das Tuch hindurch. Deshalb finde ich es wichtig, dass hinter der Leinwand möglichst alles in dunklen Farben gehalten wird. Ansonsten können helle Inhalte schon mal auf einer weißen Wand dahinter als „Geisterbilder“ aufblitzen.
      Die Farbreproduktion ist hingegen sehr gut. Im Grunde reicht es, den Projektor im Lichtstrom zu kalibrieren – oder von einem Dienstleister kalibrieren zu lassen – und die Farben sind dann zu Hause im dedizierten Heimkino nahezu identisch.

      Für die nachfolgenden Messungen habe ich eine Stewart Studiotek 100 als Referenz genommen. Diese Leinwand gilt gemeinhin als das Referenztuch weltweit.

      09 Messungen - Stewart Studiotek 100 - AlphaluxX Reflax ohne Backing - Alphaluxx Reflax mit Backing.jpgRGB-Niveau:
      Links die Messungen auf dem Stewart Studiotek 100. Das RGB Niveau beträgt durchweg 100 Prozent. Die Farbtemperatur macht mit 6505 Kelvin (D65) eine Punktlandung.
      Mitte: Das Alphaluxx Reflax ohne Backing weicht von dieser Referenzmessung nur minimal ab. Gerade einmal 2 % liegen Rot und Blau neben den Referenzwert. Damit befinden wir uns im Rahmen üblicher Messtoleranzen und Wiederholungsmessungen. Diese werden allgemein mit 3 % beziffert. Die Farbtemperatur ist mit 6709 Kelvin (D65) auf einem sehr guten Niveau.
      Rechts: Das Alphaluxx Reflax mit weißen Backing erreicht sogar die gleichen Werte wie das Studiotek 100. Das RGB Niveau liegt bei 100 % und die Farbtemperatur macht mit 6506 Kelvin (D65) ebenfalls eine Punktlandung. Lediglich die Leuchtdichte liegt 20 % unter der des Studiotek 100.


      10 Alphaluxx Reflax - Screenshot UHD Auflösung - Foto Michael B. Rehders.jpgMeine Makroaufnahme beweist: Feinste UHD-Linien in Pixelgröße werden vollständig auf der Reflax abgebildet. Die Webestruktur ist so fein, dass alle Inhalte erhalten bleiben.


      Testbilder decken sehr schnell auf, wie gut die Farbreproduktion demAlphaluxx Reflax gelingt. Grautreppen werden völlig farbneutral dargestellt.Selbst kleinste Inhalte bis zur UHD-Pixelauflösung werden reproduziert. Lediglichempfindlichen Gemütern fällt aus kurzer Distanz auf, dass auf einfarbigen hellenFlächen die Gewebestruktur noch leicht wahrnehmbar ist.

      Zum Ton:
      Heute steht JOKER auf dem Programm.
      Der Dolby-Atmos-Mix besticht mit einer natürlichen Sprachwiedergabe, die direktaus dem Mund des Schauspielers zu kommen scheint. Jeder Event findet präziseauf der Leinwand statt. Der Ton folgt exakt dem Geschehen. Vorbei sind dieZeiten, als Dialoge oberhalb oder unterhalb der Leinwand abstrahlten. So gehtKino. Satter Tiefbass und der mit dem Oscar prämierte Score hören sichfantastisch an. Ich kann förmlich ins Geschehen eintauchen, nichts lenkt linksund rechts von der Leinwand mehr ab. Die aufgeräumte Optik in Verbindung mitdem Ton, der direkt aus dem Geschehen kommt, macht wirklich ganz großen Spaß.

      Pro und Kontra
      + leichte Montage
      + Geruchsneutral
      + Gleichmäßige Lichtverteilung auch auf seitlichen Sitzplätzen
      + gute Verarbeitung
      + Farbneutral
      + kein Hotspot-Effekt
      + sehr stabiler Stahlrahmen
      + 25 Jahre Garantie (Leinwandrahmen)
      + 5 Jahre Garantie (Tuch)
      – leicht sichtbare Struktur in hellen Flächen
      – 27 % Lichteinbußen

      Den vollständigen Test mit allen Screenshots und Testbildern gibt es in meinem Blog.
      Darüber hinaus verrate ich dort noch, was es mit dem weißen Backing auf sich hat und wie die Bildqualität damit verbessert werden kann - und zwar ganz ohne hörbare Toneinbußen.

      [Admin: LINK auf externen Blog entfernt]
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von George Lucas ()

    • Okay, Richard. Werde ich zukünftig beachten.
      :gruss:
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Der Fels schrieb:

      Welches Tuch hast Du als Backing eingesetzt??
      Dieses Tuch.


      Der Fels schrieb:

      Wie wurde es von Dir befestigt?
      Für den provisorischen Testaufbau habe ich Wäscheklammern verwendet, um die halbe Leinwand mit dem Backing zu hinterspannen.
      Final werde ich das Viskose-Tuch direkt von hinten an das Reflax festtackern.
      Eleganter ist natürlich die Anbringung von Metallösen, woran das Tuch dann auf Spannung gebracht wird.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    • Ganz genau, Peter.
      Achte aber bei der Positionierung der Ösen am Backing darauf, dass diese sich zwischen den Ösen des Reflax Tuches befinden.

      Nur so bekommst du beide Tücher deckungsgleich aufeinander.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    Abonnement verwalten