Kaufberatung - HTPC für DVD-Wiedergabe (+ ReClock?)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kaufberatung - HTPC für DVD-Wiedergabe (+ ReClock?)

      Hallo zusammen!

      Habe mich heute frisch hier angemeldet, und ich hoffe ihr könnt mir ein wenig helfen :)

      Ich plane mir einen HTPC für das Wohnzimmer zuzulegen.

      Grund: Ich habe mir (nach ewiger Warterei) nun die DVD-Boxen von Star Trek Voyager und DS9 zugelegt. Habe immer gehofft sie kommen mal auf BD heraus, aber das wird wohl leider nichts mehr. Die DVDs sind mit Pal-Speedup, daher möchte ich die Folgen gerne 4% langsamer anschauen. Sowas können DVD-Player halt nicht eigenständig. Daher hätte ich gerne einen HTPC, idealer Weise mit DVD-Laufwerk, und Windows installiert, damit ich die Folgen mittels dem VLC-Player im Wohnzimmer anschauen kann (hier kann ich dann wie gesagt die Wiedergabegeschwindigkeit auf -4% einstellen). Ich habe allerdings hier in einem anderen Beitrag gelesen, dass es das Tool "ReClock" gibt. Soweit ich das verstanden habe, sollte man das am besten verwenden für eine perfekte Wiedergabe von DVDs am Rechner, ist das weiterhin noch korrekt und aktuell?

      Zusammengefasst wären mir folgende Dinge wichtig:

      - Einsatzgebiete: DVDs und DVD-Images anschauen. Zusätzlich gerne TV-Stream-Wiedergabe von lokalem FRITZ!Repeater (DVB-C) mittels VLC (auch HD-Sender).
      Alles sollte optimal laufen. Sprich ob PAL, NTSC oder auch Wiedergabe von 24p-Inhalten, alles sollte korrekt und ruckelfrei wiedergegeben werden. BDs schaue ich darauf nicht, dafür habe ich einen BD-Player.
      - Keine Videospiele
      - Windows als OS
      - Im Idealfall Lüfterlos bzw. so lautlos wie möglich
      - Verbautes DVD-Laufwerk
      - HTPC sollte so Kompakt wie möglich sein (was ein verbautes DVD-Laufwerk noch zulässt)
      - Die Möglichkeit eine Fernbedienung für den HTPC einzusetzen
      - Geringer Stromverbrauch
      - Preisspanne: Wenn machbar, maximal um die 300-400 €

      Da ich mich mit HTPCs quasi gar nicht auskenne, hoffe ich ihr habt ein paar Vorschläge oder Möglichkeite für mich.
      Ob Fertiggeräte, oder selber was zusammenbauen, ist mir prinzipiell egal, solange die Punkte oben damit erfüllt werden :)

      Danke Euch und LG!
    • Hallo Heimkinofan85,

      obwohl ich selbst HTPC-Fan bin und auch zwei betreibe, ist ein HTPC heutzutage schon fast ein Anachronismus :biggrin: . Mit den HTPC´s spiele ich aber keine optischen Medien ab, nicht mal CD´s, die werden vorher alle gerippt, auch weil ich es nie geschafft habe, ein wirklich leises optisches Laufwerk samt speedbreak zu integrieren. Aber vielleicht war ich da einfach nicht geduldig genug.

      Aber warum sollten die DVD´s mit PAL-Speedup vorliegen? Die Serien wurden doch für´s TV (50i oder 60i) produziert und nicht für´s Kino (24p)?

      Gruß

      Klaus
    • Hallo Klaus,

      danke dir für die Antwort! :)

      Kurz zum Offtopic-Thema "Anachronismus": Ich nutze auch kein Streaming alá Netflix & Co, auch wenn ich natürlich weiss dass mein Wiederstand da nicht viel bewirken wird :D Aber trotzdem bin ich klarer Befürworter der optischen Medien, bzw. "besitze" ich einfach gerne die Filme & Serien, die ich kaufe. Mit diesem "mieten" im Streaming-Stil kann ich einfach nichts anfangen, ausserdem ist die Qualität einer BD weiterhin ungeschlagen im direkten Vergleich.

      Die beiden Serien wurden, wie auch "Next Generation" auf 35mm produziert und laufen daher auf der BD in 24p in korrekter Tonhöhe:
      "Star Trek: The Next Generation sah stets bescheiden aus. Denn obwohl auf 35mm gedreht, wurde die Serie lediglich auf NTSC-Video­basis geschnitten und die Computereffekte in NTSC-Auflösung generiert."

      Dasselbe gilt auch für VOY und DS9:
      "Zwar wurden die Realszenen von Voyager und DS9 mit 35mm-Film gedreht und bieten damit mehr als genug Raum für HD-Remaster, so trifft das aber nicht auf die computergenerierten Effekte zu."

      Da für die beiden wie gesagt keine BDs bzw. keine HD-Version herauskommen wird, hab ich mir die DVDs nun zugelegt ;)


      Ich könnte mich auch mit einem HTPC anfreunden ohne Laufwerk, dann würde ich eben alle 96 DVDs der beiden Serien rippen *g* Wäre zwar einiges an Arbeit, aber wäre noch ok wenn es keine zufriedenstellende Lösung für einen HTPC gibt mit Laufwerk.
      Und wie gesagt, hab ich von ReClock gelesen, weiss aber nicht wie man es am besten einbindet, konfiguriert und ob es weiterhin die beste Möglichkeit ist, Filme oder Serien an einem HTPC ohne Ruckeln etc. zu schauen.

      Aber du schreibst ja du betreibst selber 2 Stück, also hättest du vielleicht ein paar Tipps oder Vorschläge für mich, wie ich mir einen HTPC zusammenstellen sollte um ein ruckelfreie Wiedergabe meiner DVDs (oder halt DVD-Images) hinzubekommen? :)

      LG
      Andreas
    • Auch wenn die Serien auf 35mm produziert wurden, heißt das noch lange nicht, das auch 24p verwendet wurde: 35mm Filmkamera, geht bis 32p.

      Da sie auch schreiben das für TV optimiert wurde (35mm hiese ja auch 16:9, TV war aber zu dem Zeitpunkt 4:3), könnte ich mir vorstellen das 25p oder 30p zum Zug kam. Wie dann das Videomaster erzeugt wurde, steht auf einem anderen Blatt.
      Hast du die Serien schon mal auf einem normalen DVD-Pöayer angeschaut?

      Gruß

      Klaus
    • TNG wurde auf BD in 1080/24p veröffentlicht. Wurde in 4:3 gesendet und veröffentlicht. VOY und DS9 auch in 4:3, gibts aber nur auf PAL- und NTSC-DVDs. Ob jetzt nativ mit der 35mm-Kamera in 25p oder 30p gefilmt wurde, und das dann umgewandelt in 24p auf BD veröffentlicht wurde, weiß ich nicht auswendig. Kann nur sagen, wie die Serie veröffentlicht worden ist ;) Die Info lässt sich bestimmt noch detailliert irgendwie herausfinden.

      Jedenfalls ist ein Pal-Speedup nunmal vorhanden (weiß ich aus Foren und habe ich vor allem auch selber gehört. Man braucht es nur mit der NTSC-Version zu vergleichen, oder der Musik auf CD. Außerdem kenne ich mich mit Synchronsprechern recht gut aus, und höre daher wenn die Stimmen nicht mehr passen und zu hoch klingen).

      Aber darum gehts doch hier gar nicht in dem Beitrag, da das doch mit dem Pal-Speedup eh fest steht dass er da ist ...

      Sondern ich hab den Beitrag erstellt da ich gerne Hinweise oder Tipps hätte, um einen HTPC zusammenzustellen :)
    • Hi,

      Eigentlich kann das jeder aktuelle PC. Software sollte mit madvr gehen. Ich benutze als Software zum schauen Jriver Mediacenter, da gehen auch streams übers Netzwerk. Kann man in der Vollversion 30 Tage umsonst testen. Ich würde damit mal anfangen, auf irgendeinen PC.

      Was ist für ein Bildschirm geplant?
      "Let me see what I can do....sir." Star - Madonnas beste Rolle

      Triple K Dante

      ...::: HD RGB Homecinema Dreams Regensburg :::..
    • Heimkinofan85 schrieb:

      Aber darum gehts doch hier gar nicht in dem Beitrag
      Naja, aber der PAL-Speedup ist doch der Grund warum du überhaupt einen HTPC willst :biggrin: .

      Aber egal. Wie thorsten schon schrieb solange du kein 4k60/120Hz machen willst, genügen schon die kleinsten Kisten. Da kann man sein Augenmerk auf Stromaufnahme und Lautstärke legen. Wo ich mir nicht ganz sicher bin: MediaPortal und VLC Player bieten eine Möglichkeit, die DVD definiert in Prozentpunkten langsamer abzuspielen. Bei dir wären das dann 96%. Bleibt nur die Frage der Tonhöhe. Habe hier ein todo für den VLC-Player gefunden.

      Gruß

      Klaus
    • thorsten schrieb:

      Hi,

      Software sollte mit madvr gehen. Ich benutze als Software zum schauen Jriver Mediacenter, da gehen auch streams übers Netzwerk.


      Was ist für ein Bildschirm geplant?
      Hey, ok Jrive Mediacenter bzw. madvr kenne ich noch nicht. madvr scheint mir so in Richtung von ReClock zu gehen, oder? Und Jrive Mediacenter ist dann wohl sowas in der Art wie Kodi?
      Jedenfalls danke für die Tipps, die werde ich mal im Kopf behalten und ausprobieren sobald ich einen HTPC zusammengestellt habe :)

      Bildschirme wären mehrere die da in Frage kämen, je nachdem wo ich den HTPC gerade anklemmen möchte.
      Daher denk ich auch darüber nach ob ein kleiner, kompakter HTPC nicht ideal wäre mit einem externen USB-DVD-Laufwerk, dass ich nur bei Bedarf dann anklemmen könnte. Müsste doch auch funktionieren, oder?

      Hier mal die beiden TV-Geräte, die aktuell Verwendung finden würden:

      - Sony BRAVIA KDL-50W805 (Wohnzimmer)
      - Hisense LTDN40D50 (Schlafzimmer)

      celestron schrieb:

      Naja, aber der PAL-Speedup ist doch der Grund warum du überhaupt einen HTPC willst :biggrin: .
      Aber egal. Wie thorsten schon schrieb solange du kein 4k60/120Hz machen willst, genügen schon die kleinsten Kisten. Da kann man sein Augenmerk auf Stromaufnahme und Lautstärke legen. Wo ich mir nicht ganz sicher bin: MediaPortal und VLC Player bieten eine Möglichkeit, die DVD definiert in Prozentpunkten langsamer abzuspielen. Bei dir wären das dann 96%. Bleibt nur die Frage der Tonhöhe. Habe hier ein todo für den VLC-Player gefunden.
      Noch mal kurz zum Pal-Speedup: Ja, das ist der Hauptgrund wieso ich einen HTPC mir zusammenstellen will, um generell Filme oder Serien die ich nur auf DVD habe, und die zusätzlich einen Pal-Speedup haben, korrekt anschauen zu können. Aber es ging nich darum, ob VOY oder DS9 wirklich einen Pal-Speedup haben, da das ja eh festgestanden hat. Das war alles was ich damit meinte :) Wenn Beiträge zu sehr Offtopic gehen, ist das nicht gerne gesehen oder sie werden schnell mal geschlossen, daher hab ich so darauf reagiert :D

      Danke für das todo für den VLC-Player, das hab ich bisher am PC sogar bisher schon so genutzt. Aber da ich normalerweise DVDs oder BDs nie am Rechner bzw. TFT-Monitor schaue, der ja mit 60 Hz läuft, fiel mir da zum ersten mal bewusst eine Art Ruckeln oder Mini-Ruckeln auf. Dann hab ich über ReClock & Co gelesen, woran das liegt, und wie man das beheben kann. Mit VLC sind Tools wie ReClock leider nicht kompatibel, da VLC seine eigenen Filter usw. nutzt. Mediaportal kenne ich noch gar nicht, schau ich mir aber natürlich auch mal an, danke :)

      Und genau, ich möchte auf keinen Fall irgendwas mit 4K60/120Hz mit dem HTPC abspielen, alleine BDs werde ich ausschliesslich über meine BD-Player abspielen. Das einzige was der HTPC noch zusätzlich zu DVDs ohne Probleme packen sollte, wäre HD-Material was ich beispielsweise von meinem DVB-C-Repeater ins Netzwerk streame, sprich HD-TV-Sender.

      Also Augenmerk auf Stromaufnahme, Lautstärke und Kompaktheit des Gerätes wären mir in der Tat am wichtigsten. Und ich hoffe ihr habt vielleicht ein paar Zusammenstellungs-Vorschläge für mich, welche Komponenten dafür gut geeignet wären :)
    • Hab da ein paar Vorschläge für dich :biggrin: : Gehäuse, Mainboard samt Prozessor.
      Dazu noch 2x4GB DDR4, W10 auf eine M.2 NVE oder S-ATA SSD, oder die S-ATA als lokales Datengrab, oder den M.2 NVE als W-LAN Dongle verwenden. Wobei ich überhaupt kein Freund von W-LAN in jeglicher Form bin :biggrin: , schon gar nicht beim übertragen von Medien-Inhalten.

      Nochmal zum VLC-Player: meines Wissens ist mit der delay Funktion des VLC.Players (MediaPortal weiß ich noch nicht) reclock hinfällig. Die Video-Ausgabe muß dann natürlich auf 50Hz laufen.

      Gruß

      Klaus
    • Habe das Thema PAL-speedup mir mal persönlich vorgeknöpft, da es für mich selbst bis dato nie ein Thema war. Gravierende Tonveränderungen, wie bei "Der Pate I - III", habe ich immer auf eine Neusynchronisation geschoben, ohne das zu überprüfen.

      Also ne alte DVD mit einem noch älteren Film ausgegraben ("Die Zeitmaschine" von 1960), GraKa auf 50Hz gestellt und VLC mit 1,00 und 0,96 im Vergleich laufen lassen ........... mir ist ja sprichwörtlich die Kinnlade runter gefallen. Mit 0,96 klingt das sowas von natürlicher (tatsächlich keine weitere Software nötig, Film läuft flüssig). Sehe ich das richtig das ALLE deutsch nachsynchronisierten Filme auf DVD darunter leiden und nur europäische TV-Serien davon frei sind? Bemerkenswert finde ich, daß ein kostenloses Tool wie der VLC-Player das korrigieren kann.

      Was mich jetzt etwas grübeln läßt: ich bin ja auch Plattenspieler-Freak. Eine Abweichung von den Soll-Drehzahlen nehme ich bei LP´s, die ich wirklich gut kenne, ab ca. +-0,2 % wahr. Bei Film ist´s mir scheinbar Latte ....... :rofl:

      Gruß

      klaus
    • celestron schrieb:

      1.) Hab da ein paar Vorschläge für dich :biggrin: : Gehäuse, Mainboard samt Prozessor.

      2.) Sehe ich das richtig das ALLE deutsch nachsynchronisierten Filme auf DVD darunter leiden und nur europäische TV-Serien davon frei sind? Bemerkenswert finde ich, daß ein kostenloses Tool wie der VLC-Player das korrigieren kann.

      3.) Nochmal zum VLC-Player: meines Wissens ist mit der delay Funktion des VLC.Players (MediaPortal weiß ich noch nicht) reclock hinfällig. Die Video-Ausgabe muß dann natürlich auf 50Hz laufen.

      1.) Hey Klaus, danke für die Links. Das Gehäuse schaut ja gut aus, schön kompakt, und sogar Platz für ein Slim-Laufwerk :) Habe wohl bemerkt, dass der Link vom Mainboard + Prozessor leider auch auf das Gehäuse verweist. Vielleicht kannst du da noch mal den richtigen Link hier reinschreiben? Wäre super :D

      Nimmst du dann die Onboard-Grafikkarte des Mainboards, reicht die aus für die Ausgabe in 24 Hz bzw. 72 Hz ? Und wäre die Konfiguration mit dem von dir genannten Gehäuse soweit lüfterlos, oder würdest du da noch einen reinsetzen?

      2.) Bezüglich des Pal-Speedups: Also generell haben eigentlich PAL-DVDs von Filmen die im Original in 24p gedreht wurden, auch einen Pal-Speedup. Man muss ja immer irgendwie von den 24p auf 25p kommen, und das war dann mit einer 4%-Beschleunigung relativ simpel möglich. Nachteil war halt, dass dann alles im Film eben auch höher klingt, als das Original. Manchmal wurde die deutsche Synchro auch erst auf die bereits beschleunigte PAL-Version gemacht. Das war dann großer Müll, gibt einige solcher Filme und Serien wo das passiert ist. Dann sind Effekte, Musik usw. zu hoch, die Synchronsimmen passen dann aber. Nimmt man diese Synchrospur jetzt für eine BD-Veröffentlichung in 24p, passen zwar wieder Musik und Effekte, die Synchronstimmen sind dann aber zu tief. Das hört sich das echt furchtbar an ;)

      Bei NTSC muss man ja die 24 fps auf 29,97 fps bekommen. Das ist dann nicht so einfach möglich wie bei PAL. Da wurde dann der 3:2-Pull-down verwendet. Was das genau ist, liest du besser im Artikel nach, das kann ich jetzt nicht so einfach zuammenfassen, muss ich selber öfters noch mal nachlesen ums zu verstehen und in Erinnerung zu rufen :D

      3.) Also wenn du ein 25fps-Video mit VLC um 4% verlangsamst, kommst du ja auf die 24 fps die wir erreichen wollen um den Pal-Speedup rückgängig zu machen.
      Die Video-Ausgabe muss dann eigentlich auf einer vielfachen von 24 ablaufen, also nicht 50 Hz, sondern 24 Hz, 48 Hz, 72 Hz .... usw., damit es rein technisch ruckelfrei wiedergegeben werden kann.
    • Heimkinofan85 schrieb:

      1.) Hey Klaus, danke für die Links. Das Gehäuse schaut ja gut aus, schön kompakt, und sogar Platz für ein Slim-Laufwerk Habe wohl bemerkt, dass der Link vom Mainboard + Prozessor leider auch auf das Gehäuse verweist. Vielleicht kannst du da noch mal den richtigen Link hier reinschreiben? Wäre super
      Mist, man sollte copy & paste auch überprüfen :biggrin: , hier ist das Mainboard mit CPU onboard.

      Heimkinofan85 schrieb:

      Nimmst du dann die Onboard-Grafikkarte des Mainboards, reicht die aus für die Ausgabe in 24 Hz bzw. 72 Hz ? Und wäre die Konfiguration mit dem von dir genannten Gehäuse soweit lüfterlos, oder würdest du da noch einen reinsetzen?
      Da das Board mit 4k60Hz angegeben ist, sollte es für deine Zwecke genügen.

      Heimkinofan85 schrieb:

      2.) Bezüglich des Pal-Speedups: Also generell haben eigentlich PAL-DVDs von Filmen die im Original in 24p gedreht wurden, auch einen Pal-Speedup. Man muss ja immer irgendwie von den 24p auf 25p kommen, und das war dann mit einer 4%-Beschleunigung relativ simpel möglich. Nachteil war halt, dass dann alles im Film eben auch höher klingt, als das Original. Manchmal wurde die deutsche Synchro auch erst auf die bereits beschleunigte PAL-Version gemacht. Das war dann großer Müll, gibt einige solcher Filme und Serien wo das passiert ist. Dann sind Effekte, Musik usw. zu hoch, die Synchronsimmen passen dann aber. Nimmt man diese Synchrospur jetzt für eine BD-Veröffentlichung in 24p, passen zwar wieder Musik und Effekte, die Synchronstimmen sind dann aber zu tief. Das hört sich das echt furchtbar an

      Bei NTSC muss man ja die 24 fps auf 29,97 fps bekommen. Das ist dann nicht so einfach möglich wie bei PAL. Da wurde dann der 3:2-Pull-down verwendet. Was das genau ist, liest du besser im Artikel nach, das kann ich jetzt nicht so einfach zuammenfassen, muss ich selber öfters noch mal nachlesen ums zu verstehen und in Erinnerung zu rufen
      Technik und Funktionsweise des PAL-Speedup und auch der 3:2 Pulldown sind mir alles klar. Ich bin nur verwirrt, warum mir das bei Film noch nie so aufgefallen ist, obwohl ich beim Musikhören größten Wert darauf lege :biggrin: .

      Heimkinofan85 schrieb:

      3.) Also wenn du ein 25fps-Video mit VLC um 4% verlangsamst, kommst du ja auf die 24 fps die wir erreichen wollen um den Pal-Speedup rückgängig zu machen.
      Die Video-Ausgabe muss dann eigentlich auf einer vielfachen von 24 ablaufen, also nicht 50 Hz, sondern 24 Hz, 48 Hz, 72 Hz .... usw., damit es rein technisch ruckelfrei wiedergegeben werden kann.
      Ich kenne natürlich die "Ruckel"-Problematik (Micro-Ruckler), wie sie auch bei BluRays früher ein Thema war (23,976 auf 24fps), konnte aber tatsächlich mit verlangsamten VLC nichts feststellen. Das lief für mich flüssig. Nachdem mir aber das PAL-Speedup bisher Latte war, möchte ich nicht allzuviel auf meine Aussage geben :biggrin: . MeinTV hier kann kein 24p, werde mir das nochmal auf dem Proki anschauen. Aber spannendes (altes) Thema.

      Gruß

      Klaus
    • Hey, ich hab mich inzwischen entschieden, folgende Komponenten hab ich mir nun bestellt:

      - Inter-Tech ITX MW-02 II
      - 60 Watt Inter-Tech ITX ext. 60W
      - Inter-Tech AC Slim-DVD Brenner SN-208FB, intern
      - ASRock J5005-ITX SoC So.BGA Dual Channel DDR4 Mini-ITX
      - 8GB (2x 4096MB) G.Skill RipJaws DDR4-2400 SO-DIMM CL16-16-16-39 Dual Kit
      - 250GB Samsung 860 Evo 2.5" (6.4cm) SATA 6Gb/s

      Ich denke, damit sollte ich ganz gut aufgestellt sein :)

      Habe nun noch überlegt, dass WLAN noch ganz nett wäre für den Fall der Fälle. Habt ihr eine Empfehlung für eine WLAN-Antenne? Hab gesehen es gibt so welche die man einfach an nen USB-Port anklemmen kann. Gibts da bestimmte die ihr empfehlen könnt

      Dann noch eine Fernbedienung damit ich auch bequem HTPC-mäßig vom Sofa aus alles bedienen kann :D Im Moment hab ich die Orbsmart WA-1 im Auge. Kann die jemand guten Gewissens empfehlen? Bewertungen lesen sich alles recht positiv.
    • So wie ich das sehe, hat das Board doch die Möglichkeit, ein Wifi-Modul über den M.2 Slot nachzurüsten. Im Gehäuse gibt es doch sicher schon Bohrungen für Antennenanschlüsse? Hatte ich bei meinem Barebone auch mal gemacht.

      Oft bieten die Mainboardhersteller ja auch Modul, Antennenkabel und Antennen im Set an.

      EDIT: Gefunden (Hoffe der Link ist okay, habe beim Hersteller keine Seite dazu gefunden)
      JVC X35 auf 3m Multiformat-Tension, Onkyo TX-NR1030 in 7.1.4 Betrieb an PA-Endstufen, Oppo BDP-103, PS3 250GB, Apple TV 4K, Dune HD Prime 3.0, Humax HD-Fox, iRule Steuerung über GC100-12 Gateway

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von farpoint ()

    • farpoint schrieb:

      EDIT: Gefunden (Hoffe der Link ist okay, habe beim Hersteller keine Seite dazu gefunden)
      Hey, danke für den Link! Sieht prinzipiell gut aus, aber mein Gehäuse hat nur ne Aussparung für eine Antenne die da durch geht, und nicht für zwei .... ich hab auch mal nach sowas gesucht was du geschickt hast, aber ich finde eigentlich immer nur 2 Antennen, was aber blöd dann ist wenn nur eines bei mir passt ^^

      Ist so eine Lösung besser als eine USB-WLAN-Antenne, sprich besserer Empfang? Oder ist es einfach sinnvoller, da ich so einen USB-Steckplatz weniger verschwende, da mein Board einen M.2-Slot dafür besitzt?
    Abonnement verwalten