Underwater – Es ist erwacht

    • Blu-ray

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Underwater – Es ist erwacht

      Underwater – Es ist erwacht

      FSK 16, 95 min

      Aloha!

      Kristen Stewart in Unterwäsche, aber gern. Leider ist der Film inhaltlich jedoch recht wirr und oftmals auch optisch zu düster. Das Wesen sieht auch nicht sehr gelungen oder gar eigenständig aus. Insofern plätschert der Film ohne große Höhepunkte dahin, bis fast alle ...

      Film: 2- [Stewart-Bonus]
      Ton: 2-
      Bild: 3+

      Am Rande: Dieser Zusatztitel im Deutschen ist total schwachsinnig, soll der Spannung erzeugen? Klingt so infantil-billig, dass man eher vom Film Abstand nimmt.
      Gruß Mickey

      Grundlage meiner Filmbewertungen: Abiturnotensystem 1 – 6 (15 – 0 Punkte)
    • UNDERWATER - ES IST ERWACHT

      Film: 8/10 Punkte
      Die riesige Bohr- und Forschungsstation Kepler 822 befindet sich auf dem Grund des Marianengrabens in etwa 11.000 Meter Tiefe. Als ein Erdbeben die Station heimsucht, werden große Teile durch die Druckwelle zerstört. Eine Handvoll Überlebender versucht, einen Kontrollraum zu erreichen, in dem sich Rettungskapseln befinden. Nach und nach erfahren sie, was sie mit ihren Bohrungen freigesetzt haben.
      Regisseur William Eubank schuf einen durchweg spannenden Genre-Horror-Film, der sich an Abyss und Alien lose anlehnt. Der Zuschauer wird dabei in eine Szenerie geführt, in der er sich unwohl fühlen soll. Die Darsteller überzeugen durchweg durch realistische Verhaltensweisen. Kristen Stewart (3 Engel für Charlie) läuft meist (sehr) knapp bekleidet durch die zerstörten Gänge der Forschungsstation. Die Platzangst der Protagonisten ist wirklich spürbar.

      Bild: 9/10 Punkte
      Der rauschfreie Cinemascope-Transfer besticht mit exzellenter Schärfe. Das düstere Szenarium in der Forschungsstation wirkt überaus authentisch. Dunkle Bereiche sind bestens durchgezeichnet. Gesichter sind immer klar erkennbar, sogar durch die Visiere der Schutzhelme. Spitzlichter verleihen dem Bild eine wunderbare Plastizität.

      Ton: 9/10 Punkte
      Der wuchtige DTS-Mix gibt die Unterwasser-Szenen beeindruckend wieder. Nachdem die Druckwelle die Forschungsstation teilweise zerstört hat, knarrt und knackt es bedrohlich auf allen Kanälen. Wird DTS-Neural-X hinzugeschaltet, werden auch die Deckenlautsprecher spektakulär mit einbezogen. Als riesige Unterwasserwesen die Forscher attackieren, kündigen diese sich abgrundtief "knurrend" an. Wenn Teile der Station in sich zusammenbrechen, drückt der Subwoofer dermaßen heftige Basswellen ins Heimkino, dass selbst die Sitze heftig zu wackeln anfangen. Schockeffekte kommen ansatzlos und ohrenbetäubend laut. Dieser Mix macht wirklich Spaß!

      Fazit:
      Regisseur William Eubank schuf einen durchweg spannenden Genre-Beitrag mit glaubwürdigem Cast. Audiovisuell spielt der Film auf Blu-ray auf ganz hohem Niveau.
      Gruß
      George Lucas

      Mein HEIMKINO
      Lumière, 12 Plätze, Projektor: JVC DLA-N7, Leinwand: Alphaluxx Barium Reflax 4K, Lautsprecher-: KCS S-1200 (Front), KCS SR-10A (Surrounds/Top), KCS C -218-A THX (SUB), Receiver: Marantz SR7011, 4K-Player: Sony UBP-X800, Panasonic DP-UB824, Endstufen: 4x Crown XLS 402D, 1x Liker BST 930,
    Abonnement verwalten