Empfehlung für Win10 HTPC KODI, alle Fragen zu Hardware und Einrichtung hier stellen!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Empfehlung für Win10 HTPC KODI, alle Fragen zu Hardware und Einrichtung hier stellen!

      Mal eine Frage an die Profis.

      Ich würde auch gerne Kodi nutzen.

      Bis jetzt habe ich meine PS3 im Einsatz. Das ist mir dann doch zu umständlich. Komfort sieht anders aus.

      Hat jemand den Mini PC Z83 mit Win10 im Einsatz?
      Kann man mit Kodi auch Netflix und Amazon Video nutzen?
      Festplatte ist zweitrangig da ich eine Externe Platte an meiner Fritzbox als NAS über USB angesteckt habe.

      Kann man bei Kodi in der Filmliste auch die Filme im Regal quasi als Inhaltsverzeichnus auflisten welche man da geschwind in den Blurayplayer legt?
      Ich habe sow als auch. Digital wie auch im Regal.
    • Hi,

      der Z83 kann nichts mit 10bit HEVC anfangen bzw. Hardware-Dekodieren.
      Amazon Prime funktioniert aktuell nicht über Kodi - als es funktioniert hat war das aber eher rudimentär und wenig ansehnlich vom Menü her.
      Netflix bin ich mir nicht sicher wie es da aussieht, aber die APP für Win10 ist gut und könnte auch in Kodi eingebunden werden.

      Deine physikalischen Medien kannst du in Kodi einbinden - ist noch nicht mal zu viel Gefrickel.

      Ob die Performance auf dem kleinen Atom nicht ebenfalls eine extreme Spassbremse ist, musst du für dich entscheiden.

      Gruß
      Chris
    • Ich kann dir den hier empfehlen: Intel NUC6CAYH. Ich habe zunächst auf einem Raspberry Pi 3 mit Kodi rumgeeiert und mir dann das Gerät gekauft (SSD / HDD + RAM brauchst du zusätzlich). Das Teil rennt wie eine 1. Auch da kannst du Win 10 drauf laufen lassen, ich bin aber auf LibreElec gewechselt, da ich keine extra Windows-Lizenz kaufen wollte.

      Ich habe kein 4K-Endgerät, folglich kann ich nicht beurteilen, wie 4K darauf läuft - die 4K-Inhalte von Amazon, Netflix und Co sollten problemlos funktionieren, da sie (zumindest laut c't-Artikeln) deutlich kleiner sind als die Inhalte, die ich als FullHD schaue.
      Ich sitze etwa 3m vom TV und damit von dem NUC weg und höre rein gar nichts. Er lässt sich auch schön per CEC bedienen. Kurz gesagt, ich bin rundum zufrieden.

      Hier auch ein Bericht auf Heise, der für dich vielleicht auch interessant ist (so wie ich's verstehe hast du Netflix): heise.de/ct/artikel/Netflix-in…arem-Mini-PC-3736865.html
      Viele Grüße

      Dirk
    • Hallo,
      auch ich würde mich wirklich über ein update zum Thema PC im Heimkino freuen, meiner ist noch von 2007 (GraKa update 2012 oder so). HTPC Gehäuse nicht nötig, es soll ein Brot und Butter allround PC werden. Außer Heimkino läuft auch alles andere darauf. Windows Betriebssystem, viel lokaler Speicher, BluRay Laufwerk, Sat TV (evtl. auch externe Sat Ip Server), Bild und Ton über HDMI ausgeben, alles für max 300 EUR.

      rumpeli
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • rumpeli schrieb:

      ...es soll ein Brot und Butter allround PC werden. Außer Heimkino läuft auch alles andere darauf. Windows Betriebssystem, viel lokaler Speicher, BluRay Laufwerk, Sat TV (evtl. auch externe Sat Ip Server), Bild und Ton über HDMI ausgeben, alles für max 300 ...
      Sry, das wird entweder eine Brotbüchse ala kleinster NUC die nur sehr eingeschränkt Spass macht oder funkt bei dem finanziellen Rahmen grundsätzlich nicht

      Gehäuse und Netzteil: 100+
      CPU und Board: 100+
      RAM: 70+
      SSD: 40+

      Preisrahmen gesprengt und noch kein Massenspeicher, kein OS, kein BD-LW.
      Soll der PC noch als Scaler taugen, brauchts ne dGPU.

      Oder gebraucht ne 2-3 Jahre alte Kiste, aber selbst da ist das Budget an sich zu knapp.

      Was soll die Kiste können, wieviele HDDs sollen rein und was wäre evtl. schon vorhanden?
      Vielleicht wird dann das Budget plausibler.

      Gruß
      Chris
    • Mean schrieb:

      Ich kann dir den hier empfehlen: Intel NUC6CAYH. Ich habe zunächst auf einem Raspberry Pi 3 mit Kodi rumgeeiert und mir dann das Gerät gekauft (SSD / HDD + RAM brauchst du zusätzlich). Das Teil rennt wie eine 1. Auch da kannst du Win 10 drauf laufen lassen, ich bin aber auf LibreElec gewechselt, da ich keine extra Windows-Lizenz kaufen wollte.

      Ich habe kein 4K-Endgerät, folglich kann ich nicht beurteilen, wie 4K darauf läuft - die 4K-Inhalte von Amazon, Netflix und Co sollten problemlos funktionieren, da sie (zumindest laut c't-Artikeln) deutlich kleiner sind als die Inhalte, die ich als FullHD schaue.
      Ich sitze etwa 3m vom TV und damit von dem NUC weg und höre rein gar nichts. Er lässt sich auch schön per CEC bedienen. Kurz gesagt, ich bin rundum zufrieden.

      Hier auch ein Bericht auf Heise, der für dich vielleicht auch interessant ist (so wie ich's verstehe hast du Netflix): heise.de/ct/artikel/Netflix-in…arem-Mini-PC-3736865.html
      @Mean
      Danke für Deine Ausführung. Ja, ich habe Netflix, Amazon Video aber auch natürlich althergebrachte Bluray.

      Ich hatte auch zunächste den Raspberry im Blick. Dann hat mich aber die Aussage abgeschreckt, dass wohl kein HD Ton DTS etc. möglich wäre. Da die Aussagen sehr waage und verwirrend waren habe ich weiter geschaut.

      Der MiniPc soll quasi sehr günstig und zugleich eine Weile zukunftssicher sein. Sprich 4K. Mein Beamer schafft noch kein 4K aber der nächste dann aber. Idealerweise wäre noch ein Blurayplayer im MiniPC super aber eine Zweierlösung ist wahrscheinlich effektiver. MiniPC und der Blurayplayer als Ablösung der PS3.

      Was ich cool finde ist, wenn es im Keller genau wie im Echten Kino abläuft. Die lästige Administration, das hin und her klicken/scrollen der PS3 und dann die nervige Vorgeschichte bis der Film dann mal startet. Das sieht unschön aus und muss optimiert werden. Das erhoffe ich mir vom MiniPC.

      Ich werde mir den Intel NUC6CAYH näher ansehen und evtl. auf den Wunschzettel schreiben...
    • Mein Tipp nach über 10 Jahren HTPC-Gebrauch: bau Dir einen eigenen PC zusammen. Alles andere ist Käse.
      Nur bei einem frei konfiguriertem PC kannst ganz einfach das wichtigste Teil in einem HTPC tauschen, die Grafikkarte. Hier bin ich irgendwann bei ATI/AMD hängen geblieben (aktuell RX560 2GB). Das ganze kombinierst Du mit der Kodi und Mobile Mouse Lite APP und schon brauchst nur noch Dein Handy als Fernbedienung.
      Kodi, Amazon, Netflix, PowerDVD...alles übers Handy steuerbar!
      Grüße, Andreas
    • okam2 schrieb:

      Mein Tipp nach über 10 Jahren HTPC-Gebrauch: bau Dir einen eigenen PC zusammen. Alles andere ist Käse.
      Nur bei einem frei konfiguriertem PC kannst ganz einfach das wichtigste Teil in einem HTPC tauschen, die Grafikkarte. Hier bin ich irgendwann bei ATI/AMD hängen geblieben (aktuell RX560 2GB). Das ganze kombinierst Du mit der Kodi und Mobile Mouse Lite APP und schon brauchst nur noch Dein Handy als Fernbedienung.
      Kodi, Amazon, Netflix, PowerDVD...alles übers Handy steuerbar!
      Warum sollte man die Grafikkate für einen HTPC tauschen müssen? Der von mir erwähnte NUC ist auch 4K-fähig. Zockst du über deinen HTPC oder was veranstaltest du damit? Ich schaue Filme und gelegentlich Fotos und dafür reicht das kleine Gerätchen locker. Man muss sich halt vor Augen halten, dass grundsätzlich auch ein Raspberry Pi Blu-Rays abspielen kann - es ist halt nicht sooo komfortabel und ich fand's grenzwertig und es hat nicht wirklich Spaß gemacht, aber es lief flüssig.

      Für mich waren Faktoren wie niedriger Stromverbrauch, leise, günstig (weshalb ich mir auch keinen High-End-Gaming-PC hinstellen würde).
      Viele Grüße

      Dirk
    • So wie ich einen HTPC verstehe, ist es ein All-in-One-Gerät für den Heimkino-Bereich. Und so nutze ich Ihn auch. Er ersetzt bei mir: Sat-Receiver,
      Blu-Ray Spieler (4K und 3D inkl), Video-Recorder und Mediaplayer.

      Ich hatte auch schon einige Kombinationen durch, so richtig los ging es mit dem 690G Chipsatz von AMD, bis hin zu den APUs von AMD. Sicherlich geht das
      eine Weile gut, aber spätestens wenn irgend ein neuer Verschlüsselungsalgorithmus auf der neu gekauften BR liegt, musst Du im ungünstigsten Fall
      die CPU-Plattform tauschen.

      Deshalb "sollte man die Grafikkate für einen HTPC tauschen..."

      Wie gesagt, ich beschäftige mich schon eine lange Zeit mit dem Thema HTPC. Falls Du Dir eine zweite Meinung einholen willst, frag doch mal die
      gewerblichen Anbieter von kompletten HTPC´s, was die in Ihren Systemen verbauen. Glaub mal nicht, dass da jemand einen NUC oder sogar R PI
      als Hardware-Plattform nutzt. ;)

      Für mich sieht ein gutes, zuverlässiges System wie folgt aus:

      Hardware:
      CPU: Pentium G.....
      Mainboard: ab Sockel 1150
      RAM: 4GB (ab Windows 10 8GB)
      GPU: AMD RX 560 2GB
      SSD: 250GB aufwärts
      TV: Digital Devices Cine S2 V6 oder höher

      Software:
      OS: Windows 10 64 Bit
      TV: DVB Viewer Pro
      Media: Kodi
      BR-Player: Power DVD 17 aufwärts
      Und bitte keine weiteren Codec-Pakete... Braucht kein Mensch!!!

      Solch ein System einfach an den TV oder AV-Receiver anstöpseln und fertig. Sämtliche Video- und Ton-Formate (4K, 3D, DD HD, Atmos, DTS HD, und so weiter) werden problemlos ausgegeben.
      Grüße, Andreas
    • Naja, ich kann mir auch einen High-End Gamer-PC hinstellen und dann PacMan drauf spielen. Ob es Sinn macht, muss wohl jeder für sich wissen. ;)

      Spaß beiseite, wenn du eine TV-Karte einbauen willst wird's in einem NUC natürlich eng. Ich finde es schon nicht besonders schön, wenn Windows auf so einem System läuft. Ich empfinde das als kompletten Overhead und das alles nur, damit PowerDVD laufen kann?!

      Alles sicher eine Frage der Philosophie. Ich brauche meinen HTPC nur als Streaming-Client für KODI.
      Viele Grüße

      Dirk
    • "Deshalb "sollte man die Grafikkate für einen HTPC tauschen..."


      Ich habe eine nahtlose UHD-Blu-ray (4K) Kette :)
      - UHD-Player xxxx-xxx, UHD-TV xxxx, 4K-AVR xxxxx .
      Für eine Blu-ray per PC reicht ein Intel Atom mit Intel HD-Grafik ( s. 9 )
      + eine "Uralt Power DVD Ultra" z.B. die 8 .
      Einzig und allein - zusätzlich - für einen anspruchsvollen Simulator in 4K ( nein, nur 3.840 x 2.160 )
      einen 8 Jahre alten PC mit einer GraKa die 4K kann :)
      Ja, ..... und dann kann der TV per USB Stick alle eigenen 4K Videos + Youtube + Vimeo + .... wiedergeben ...
      und das ohne GraKa ?(
    • Prima, der Thread entwickelt sich ja schon etwas in Richtung 'HTPC FAQ'. Dass da widersprüchliche Meinungen auftreten war zu erwarten.

      Mal sehen, ob in Richtung Hardware noch konkretere Empfehlungen kommen. Ein kaufbares Komplettpaket wäre mir wohl auch sympathischer. Was mache ich mit den 5 (oder so) SATA Festplatten mit Terrabytes gesammelter Filmwerke. Kann man die an jedem Mainboard anschließen?
      Seit zwei Wochen läuft im Keller übrigens ein SAT-IP Server, triaxx tss400. Keine Ahnung, warum ich mit den verschiedensten DVB-S2 Karten immer wieder Probleme hatte.
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • Ich habe mir mal den ODROID C2 angesehen. Schein auch ein guter Einstieg für knapp 60€ zu sein. Muss nicht erst programmiert werden. Betriebssystem drauf und gut ist.


      ODROID-C2 Einplatinen-Computer, 1,5 GHz QuadCore, 2 GB RAM, 4x USB



      Passiv gekühlt
      Modular
      Arbeitsspeicher kann erweitert werden
      IR-Schnittstelle
      Bluetooth
      WLAN über USB möglich

      Händer schreibt zu den Eigenschaften:

      • Betriebsspannung: 5 V-/2 A (über Micro-USB-Buchse oder wahlweise Hohlbuchse 2,5/0,8 mm, + innen)
      • CPU: Amlogic S905 SoC Cortex A53 (ARM v8), 64-bit, 1,5 GHz, QuadCore
      • Grafik: Mali-450 MP3 GPU, 700 MHz (OpenGL ES 2.0/1.1)
      • Arbeitsspeicher: 2 GB DDR3 RAM, 912 MHz
      • Videoausgang-/auflösung: HDMI 2.0 (CEC-fähig), max. 4K mit 60 FPS
      • Videodekodierung: H.265 mit 60 FPS, H.264 mit 30 FPS
      • Anschlüsse: 4x USB 2.0, Micro-USB OTG, Gigabit-LAN, HDMI, Audio I2S Interface
      • ADC: 10-bit SAR 2-Kanal
      • Speichererweiterung: MicroSD, eMMC 5.0
      • Erweiterungsports: 40+7-Pin (GPIO, UART, I2C, I2S, ADC), IR-Empfänger
      • Unterstützte Betriebssysteme: Ubuntu 16.04, Android 5.1 (Lollipop)
      • Mit Kühlkörper
      • Gewicht: 40 g
      • Maße (LxB): 85x56 mm


      Ich denke da kann man noch einen externen Bluray-player mit extra Netzteil (Strom via USB wird wahrscheinlich nicht ausreichen) anschließen und alles ist gut.
    • Super wenn man von seinen Erfahrungen berichtet und andere daran teilhaben lässt und irgendwelche Neunmalklugen (die selber nicht mal entsprechende Erfahrung gesammelt haben)
      ihren sinnlosen und die Frage-des-Themen-Erstellers nicht beantwortenden Senf dazu geben.

      Thema: "Empfehlung für Win 10 HTPC KODI"


      "Ich habe eine nahtlose UHD-Blu-ray (4K) Kette - UHD-Player xxxx-xxx, UHD-TV xxxx, 4K-AVR xxxxx .
      Für eine Blu-ray per PC reicht ein Intel Atom mit Intel HD-Grafik ( s. 9 ) + eine "Uralt Power DVD Ultra" z.B. die 8 ."

      Wo bitte wird hier auf das eigentliche Thema näher eingegangen?? Schön dass Du eine nahtlose 4K-Kette hast! :thumbup:
      Un ja für eine BR reicht der krüpplige Atom... Aber dafür baut man sich keinen HTPC!!
      Wenn es um das Thema 4K in Verbindung Win10 und Kodi geht, reicht eventuell eine AKTUELLE APU, aber in 2 Jahren eben nicht mehr (wenn überhaupt so lang) und
      DARUM ist es sinnvoller eben eine dedizierte GPU zu verbauen. Denn in der Regel können die anderen Komponenten (CPU Ram ect) deutlich länger genutzt werden.
      Meine erste TV Karte (TechnoTrend TT-budget S2-3200) habe ich zum Beispiel 2007 gekauft und erst Ende 2016 durch die DD Cinde-S2 V6 ersetzt um auf meinen Amazon
      FireTV Boxen LiveTV gucken zu können.

      Das Thema HTPC ist ziemlich komplex, biete aber auch eine extreme Flexibilität, aber eben nicht in einem fertigen Mini-PC allá RPI oder NUC.



      "Was mache ich mit den 5 (oder so) SATA Festplatten mit Terrabytes gesammelter Filmwerke. Kann man die an jedem Mainboard anschließen?"
      Wenn Du ein entsprechendes MB für den HTPC kaufst, klar! Aber bau Dir lieber noch ein separates NAS.
      Grüße, Andreas
    • Knipser008 schrieb:

      Kann man bei Kodi in der Filmliste auch die Filme im Regal quasi als Inhaltsverzeichnus auflisten welche man da geschwind in den Blurayplayer legt?
      Die Frage hatte ich bis dato überlesen. Ich hatte das eine zeitlang so gemacht, dass ich mir einfach Ordner angelegt habe, die genau den Titel (inkl. Jahreszahl) des Films unter themoviedb.org - oder was auch immer du für einen scraper verwendest -haben. Darin eine Textdatei gelegt, die ich genau wie den Ordner benannt habe. Über die Kodi-Namenskonventionen kannst du den Filmen ja einiges an Infos mitgeben. Ich würde mir dann an deiner Stelle - das hatte ich damals nicht gemacht - eine Namenskonvention aussuchen, die nicht bei deinen Filmen vorkommt, z.B. "3D" (k.A., ob das bei dir der Fall ist; musst halt schauen), der für dich der Indikator ist, dass der Film im Regal steht und nicht auf der Platte liegt.

      Bei mir war es noch zu XMBC-Zeiten, in denen ich das gemacht habe. Ob das aktuell noch geht, kann ich nicht beschwören, aber ich gehe mal fest davon aus.

      Was ich aktuell parallel zu Kodi habe ist FlickRack. Das hat für mich einfach den Vorteil, dass es im Internet gespeichert ist, ich meine Videothek Verwandten und Freunden weitergeben kann und auch immer weiß, welche Filme ich schon habe (oft landen bei mir Filme im Warenkorb und ich kaufe sie dann doch nicht,... und dann weiß ich gar nicht, ob ich sie schon habe oder nur kaufen wollte). Man kann nicht übermäßig viel mit der Seite machen, aber das gute ist, man scannt per App einfach den Barcode der Blu-Ray,.. und es landet im Regal. Vielleicht ist das ja auch interessant. Für meine Zwecke reicht das allemal.

      Viele Grüße,

      Dirk
      Viele Grüße

      Dirk
    • Knipser008 schrieb:

      Kann man bei Kodi in der Filmliste auch die Filme im Regal quasi als Inhaltsverzeichnus auflisten welche man da geschwind in den Blurayplayer legt?
      Ich habe sow als auch. Digital wie auch im Regal.
      Das kann man mit Kodi machen.
      kodi.wiki/view/Media_stubs
      Gruß Michael

      Klick --> DoXer's Kellerkino
      Beamer: Sony-VW550ES | LS: 5 * Visaton LaBelle (vollaktiv) | LFE: 2 * 4 DBA (ScanSpeak) und 2 * Dayton 18 Zoll | PreAmp: Yamaha CX-A5100 | AMP: 5 * 4-Kanal-DIY auf IRAUD200-Basis | DSP: 3 * DSM-48LAN | Player: Kodi DS madVR 4K mit RTX2070 | Steuerung: Arduino / openHAB
    • DoXer schrieb:

      Knipser008 schrieb:

      Kann man bei Kodi in der Filmliste auch die Filme im Regal quasi als Inhaltsverzeichnus auflisten welche man da geschwind in den Blurayplayer legt?
      Ich habe sow als auch. Digital wie auch im Regal.
      Das kann man mit Kodi machen.kodi.wiki/view/Media_stubs

      Super, das habe ich jetzt mit meinen analogen Datenträgern gemacht. Jetzt muss ich es nur noch hinbekommen, dass ich einen HTPC oder ähnliches habe mit einer Verbindung zu einem Bluray Player (will weg von der PS3). Dann kann ich den Film über die Filmliste Kodi starten die Disk einlegen und meine Trailer, eigenwerbung etc. laufen vor dem Film ab.
      Es gibt also noch einiges zu finden und entscheiden :)
    • Hallo,

      ich kann hier auch nur zu einem selbstbau HTPC raten. Der Zeitpunkt kommt schnell, an dem man irgend etwas machen will, was mit den kleinen Kisten dann auf einmal nicht mehr möglich ist.

      Hier habe ich damals vor dem Kauf gelesen.
      kodinerds.net/index.php/Board/82-HTPC-Planung-Ideen/

      In wie weit das noch aktuell ist weiß ich nicht, da ich kein 4K habe.
      golem.de/news/streaming-4k-net…p-voraus-1611-124630.html
    • Ich habe gestern meinen neune Win 10 Rechner mit Nvidia GT1030 und 5 HDDs in Betrieb genommen.

      Mein alter Tower aus 2006
      Bequit bqt 6 450W
      MSI B85M ECO Mainboard
      Intel Core i3 4150 (nur 30 W Stromverbrauch)
      8GB Ram
      120GB SSD
      1x4TB, 2x3TB, 1x2TB, 1x1TB
      Nvidia GT 1030
      Win 10 pro
      Die kleinste Geforce mit Pascalchip und 4k Beschleunigung. mkvs von Urlaubsfilmen in 2160p bei 23,96 fps lassen sich in 1080p bei 60 Hz einwandfrei super abspielen :jump: . Wegen kleiner Bauweise und geringer Stromleistung scheint mir das die ideale Grafikkarte für einen HTPC zu sein.

      Leider bekam ich noch kein 4 k Bild mit dem Beamer dargestellt. Das ist ein JVC X500 an einem Denon AVR X4100. Mit der alten AMD R7770 konnte ein 4k PC Desktop dargestellt werden, leider weiß ich nicht welche Wiederholrate da eingestellt war. Mit der GT 1030 kommt nur Blue Screen. Woran liegt das? Wie kann man Abhilfe schaffen?

      Windows zickt noch rum alle 6 Laufwerke mit noch alten Partitionen aus Win 7 zu erkennen. Entweder tauchen sie in der Datenträgerverwaltung garnicht oder einzelne Partitionen als "nicht zugeordnet" auf. Im Bios werden alle Platten aufgeführt. Mal sehen was da noch nicht stimmt.

      Danke und Gruß
      rumpeli
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von rumpeli ()

    • Ich habe natürlich schon sämtlich Kombinationen aus Auflösung und Bildfrequenz ausprobiert. Was noch aussteht ist HDMI Kabel Tausch, PC direkt an Beamer anschließen, mit HDMI Schnittstellenstandards vertraut machen, Grafikkarte zurücktauschen.... Ist und beilbt eben ein Windows PC ;)
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    • Welche GT 1030 hast Du? Nicht alle haben den gleichen HDMI Ausgang.

      X4100: Im Handbuch steht zwar (S.277): «Dieses Gerät unterstützt die Ein- und Ausgabe von 4K-Videosignalen (3840 x 2160 Pixel) nach HDMI-Standard.» und S.279: «4K 60/50/30/25/24 Hz».

      Bin nicht sicher das der X4100 wirklich 4K kann. Als ich meinen X4100 kaufte, sagte der Verkäufer er wechsle auf den X4200 damit er 4K Filme schauen kann.
    • Fritzibaby schrieb:

      Bin nicht sicher das der X4100 wirklich 4K kann. Als ich meinen X4100 kaufte, sagte der Verkäufer er wechsle auf den X4200 damit er 4K Filme schauen kann.
      Laut denon Internetpräsenz:

      denon schrieb:

      Der erweiterte Videoprozessor des Receivers kann sowohl zukünftige 4K/Ultra HD-Inhalte mit 50/60 Hz (Full-Rate) als auch 4:4:4 Pure Color 4K Passthrough verarbeiten – zwei Merkmale der neuesten HDMI-Spezifikation. Er ist sogar in der Lage, Standard- und HD-Videoquellen auf eine Ultra HD-Auflösung von bis zu 4K mit 50/60 Hz hochzuskalieren.
      Ich würde testhalber sowieso alles, was zwischen dem HTPC und dem Ausgabegerät hängt erstmal weglassen um irgendwelche Störfeuer durch dazwischen hängede Geräte zu verhindern und wenn das klappt peu à peu wieder die Geräte wie AVR dazwischen hängen und jeweils sicherstellen, dass es dann immer noch geht.

      welches-hdmi-kabel.de schrieb:

      In Bezug auf 4K und Highspeed HDMI heißt das, dass es solche Kabel gibt, die HDMI 2.0 vollumfänglich unterstützen (d.h. 18 Gbit/s, 4K mit 60Hz, HDR) und solche Kabel, die nur „Schmalspur“-HDMI 2.0 liefern (d.h. 10.2 Gbit/s, 4K mit 24Hz, kein HDR). Bei Bildwiederholfrequenzen von 60 Hz steigen letztere Kabel aus und übertragen kein Bild.
      Viele Grüße

      Dirk
    • rumpeli schrieb:

      Leider bekam ich noch kein 4 k Bild mit dem Beamer dargestellt. Das ist ein JVC X500 an einem Denon AVR X4100. Mit der alten AMD R7770 konnte ein 4k PC Desktop dargestellt werden, leider weiß ich nicht welche Wiederholrate da eingestellt war.
      Besuch mich mal im Schrein oder im Bau Thread oder im Keller!

      Exodus 12:9 "Do not eat the meat raw or boiled in water, but roast it over a fire"
    Abonnement verwalten